Wie wir den Euro retten können

Wie wir den Euro retten können

Ich frage mich, wieso bisher keiner darauf gekommen ist, weder Merkozy, noch der SSchäuble, noch der neue italienische Zentralbanker mit dem Galgenvogelgesicht. Wir machen aus Europa einfach eine einzige grosse Bank. Anstatt Steuern zu zahlen, bekommen wir zu Weihnachten alle einen Bonus, und an Ostern Ostergeld. Dann führen wir  den West- und den Osteuro und den Neuro ein. Für die Südländer gibt es den Seuro, unterlegt mit Katzengold, versteht sich. Zum Einkaufen im Supermarkt bekommt jeder Bürger einen kleinen praktischen Hebel. Damit kann er das Münz in seinem Portemonnaie verzehnfachen, sollte es einmal nicht reichen.

Die Europäische Zentralbank braucht kein Schwein, wir verwandeln sie in das Institut für Zahlungslosen Verkehr IZV. Doch ohne flanierende Massnahmen geht es nicht: Ein neue EU-Verfassung muss her. Mit einer katzengoldenen Regel pro Wochentag:

  1. Das oberste Organ der Deutschen Demokratischen Europa Union DDEU ist der Permanente Krisengipfel PK
  2. Anstelle der verbotenen Volksabstimmungen wird auf allen Fernsehkanälen jeweils Samstagabend die Sendung Bankrun gezeigt: wer rennt am schnellsten zur nächsten Bank. Gefolgt von der Sendung Europa sucht den SuperEuro, ESDSE.  Sonntags heisst es dann: „Wer druckt am schnellsten. Für den Rest der Woche wird dann auf Sparprogramm geschaltet. Dafür werden alle Ferseher mit der neuen Sparröhre ausgerüstet.
  3. Die EU bekommt ein schärferes Durchgriffsrecht auf die Haushalte aller Familien. Die dafür notwendigen 3 Millionen zusätzlicher EU-Beamte bedingen den Bau von Neubrüssel auf El Hiero und werden die Wirtschaft turbomässig ankurbeln.
  4. Anstelle einer Schuldenbremse wird eine Spassbremse eingeführt. Wer sein Geld nicht zeitgerecht ausgibt, dem wird seine wöchentliche Spassration gekürzt.
  5.  Der private Goldbesitz wird bei Strafe verboten, Katzengold eingeschlossen. Dafür wird der Kauf von Schrottbonds Pflicht. Sie sind beim lokalen Recycler erhältlich.
  6. Nach dem erweiterten Volkshetzer-Gesetz werden folgende Wörter verboten: Schulden, Bankrott, Pleite, Depression, Inflation, Deflation…usw. Eine vollständige Liste findet man im Europäischen Demokratischen Volksbüchlein EDV, das an jeden Bürger drei Tage nach Geburt zum Selbstkostenpreis abgegeben wird.
  7. Einmal im Monat findet der Wettbewerb „Ich habe nichts zu verbergen“ statt. Darin wird der „Gläserne Bürger“ des Monats gewählt. Dem Gewinner winkt eine lebenslange Rente, freier Zugang ins Europäische Internet und Freibier bis ans Lebensende.
  8. Es ist Pflicht jedes EU-Bürgers, einmal im Leben nach Brüssel zu pilgern und dort drei Ost- West- oder Neuro in den Brunnen Barroso zu werfen (Keine Seuro bitte!). Seine Tiefe soll unergründlich sein.

….huch, das sind ja acht und nicht sieben Artikel! Ach ja, die EU wird ja einen zusätzlichen Wochentag einführen, den Framstag. Er wird für alle frei sein, dafür wird neu am Samstagmorgen gearbeitet.

…aber da kommt mir gerade in den Sinn, dass ich ja kein Eurobürger bin. Abgesehen von einem Viertel Österreicher. Ach wie schad.

Euer Eurotraumperlentaucher. Ich wünsch euch eine affenmegatittengeile Woche und empfehle vorsichtshalber einen Hut aus Alufolie zu tragen.



wallpaper-1019588
Berufung finden: wie Du deinen Sinn im Leben findest
wallpaper-1019588
Alte Kameras – Technische Optik für Punkt, Punkt, Punkt
wallpaper-1019588
Warum du froh sein kannst, keine Zeit zu haben
wallpaper-1019588
Rücknahme der Kündigung im Kündigungsschutzprozess
wallpaper-1019588
Babeheaven: Längst erwartet
wallpaper-1019588
Trumps Popularität steigt – doch die meisten Wähler favorisieren bei Zwischenwahlen die Demokraten
wallpaper-1019588
Ibiza
wallpaper-1019588
Milla Jovovich ist der Star im neuesten Parcels Video zu „Withorwithoutyou“