Widmer und Burglind

Widmer und Burglind

Gestern um elf Uhr: Eschlikon fotografiert aus dem Zug.

Als hartgesottener Wanderer brach ich gestern morgen gegen zehn Uhr auf, als Weichei kam ich gut drei Stunden später wieder zuhause an. Den Sturm Burglind hatte ich erleben wollen, nicht im Wald, aber doch auf freiem Feld - die Flachstrecke von Eschlikon nach Sirnach hatte ich mir vorgenommen, Gehzeit eine Stunde. Doch während meine S-Bahn von Winterthur zum Wanderziel vorrückte, nahm Haltestelle um Haltestelle meine Motivation ab. Den Wind hätte ich zu nehmen gewusst, aber der Sturmregen war mir zuviel; er peitschte an die Scheiben wie Schrotkugelsalven, die Leute im Zug lachten und schwatzten, die Kinder schrien erregt. In Eschlikon blieb ich sitzen, in Sirnach ebenfalls, in Wil auch; die gleiche S-Bahn fuhr retour nach Winterthur, an Bord trug sie einen trockenen Widmer, der sich freilich lächerlich vorkam in seiner militanten Regenvollmontur.

wallpaper-1019588
INFO: „Verdammt nochmal…!!!“
wallpaper-1019588
Aufgehobene Beschränkung von Themengebieten durch räumliche Dacherweiterungen
wallpaper-1019588
Weihnachten steht vor der Tür!
wallpaper-1019588
Kinderfaschingsparty im Volksheim Gußwerk 2018 – Fotos
wallpaper-1019588
Marina Hoermanseder und die Austrias next Topmodels in Fürstenfeld
wallpaper-1019588
Skitour: Über den Rumpler auf den Hohen Dachstein
wallpaper-1019588
Top Ten Thursday #39
wallpaper-1019588
In Sicherheit