WhatsApps Kampf gegen Fake News

WhatsApps Kampf gegen Fake NewsSchon seit einer Woche versucht Facebook-Tochter WhatsApp, Fake News und ihren Folgen durch Kennzeichnung von weitergeleiteten Nachrichten etwas entgegenzusetzen – mit eher mäßigem Erfolg, denn die Maßnahmen waren sehr löchrig, wie wir auch berichteten.

Jetzt trifft der Messenger eine weitere Maßnahmen gegen die massenhafte Verbreitung von Falschmeldungen: Die WhatsApp-Nutzer können Nachrichten nicht mehr in einem Vorgang an beliebig viele Kontakte weiterleiten.

So wird die Anzahl von gleichzeitigen Weiterleitungen gerade weltweit auf 20 beschränkt, erfuhr Recode von WhatsApp. Diese Begrenzung steckt noch in der Testphase, da kann sich also noch etwas ändern. WhatsApp unterstreicht in seinem Blog, dass der Messenger dazu gedacht ist, sich privat mit Freunden, Kollegen und der Familie auszutauschen…

In Indien können die Nutzer Nachrichten gleichzeitig sogar nur an 5 andere Kontakte weiterleiten, weil dort durch per WhatsApp weitergeleitete Massennachrichten 5 Männer zu Tode geprügelt wurden, weil angeblich einer von ihnen ein kleines Mädchen angesprochen hatte, berichtet Heise. In Myanmar soll es auch ähnliche Vorfällegegeben haben.


wallpaper-1019588
Selbstgemachtes japanisches Fast Food: Oyakodon
wallpaper-1019588
Gemeinsam ist besser als einsam
wallpaper-1019588
Bild der Woche: Hubertussee im November
wallpaper-1019588
Knackpunkt Berufserfahrung – wie Sie mit Praktika im Lebenslauf glänzen können
wallpaper-1019588
Bayernwahl 2018: NDR deckt Fake News der Kollegen auf
wallpaper-1019588
Neue Regenfälle stehen bevor
wallpaper-1019588
Dichtung und Wahrheit
wallpaper-1019588
Böses Erwachen mit WACHTTURM und Erwachet!