Was ist Wasserdruck?

Was ist Druck?

Wenn ein Kind auf die Erde drückt, dann übt es Kraft auf die Erde aus. Wenn eine Kraft auf etwas ausgeübt wird, dann ist das Druck. Wasser kann auch Druck ausüben.

 

Wasserdruck im ruhenden Wasser

Das kann ich am Beispiel des Sees schön erklären. In einem See befinden sich ganz, ganz viele Wasserteilchen neben- und übereinander. Die Wasserteilchen unterliegen - wie alles auf der Erde - der Erdanziehungskraft. Das bedeutet, dass sie von der Erde angezogen werden. Alle Wasserteilchen üben deshalb  zur Erde hin einen Druck aus. Das führt zum Wasserdruck. Die Wasserteilchen am Grund des Sees haben dabei am meisten Druck auszuhalten - einfach weil so viele Wasserteilchen darüber liegen. Das könnt Ihr Kindern schön verständlich machen, indem ihr sie übereinander legt. Dem Kind auf dem Boden wird es sicher als erstes zu schwer. 

Wasserdruck Pin It Der Druck ist unten kaum noch auszuhalten!

 

Die Höhe des Wasserdrucks ist also unterschiedlich: Je weniger Wasser man über sich hat, desto geringer ist der Druck. 

Für Taucher gilt, dass sie bei Tauchgängen in tiefem Wasser einen gewaltigen Wasserdruck aushalten müssen.

 

 

Wasserdruck bei fließendem Wasser

Wasser ruht aber oft gar nicht, sondern es fließt: Es fließt als Fluss oder auch durch Wasserleitungen. Wasser fließt immer dann, wenn es irgendwo hin kann und es runter geht. Das liegt ebenso an der Erdanziehungskraft. Fließendes Wasser übt in die Richtung, in die es fließt, auch einen Druck aus.  

 

 

Weiterführende Artikel:

Was ist Erdanziehungskraft?