Was ich jetzt mache!

Gestern (Freitag) bin ich mit vielen Fragen ins Bett gegangen.
Gestern war ein Tag an dem sich die das Leben gefühlt komplett verändert hat.Wann hatten wir schon einmal mit Schulschließungen zu tun? Wann wurden wegen eines Virus Grenzen geschlossen?
Wir alle kennen solche Situationen nicht und alles was wir nicht kennen, das kann Angst machen.
Ich möchte aber nicht in Angst leben, denn Angst lähmt und schwächt dann auch noch das Immunsystem.
Gestern war ich erstmal damit beschäftigt die Termine für eine Krankenkasse abzusagen bzw. auf Telefonberatung umzustellen. Ich bin nur auf Verständnis gestoßen. Ich bin auch darum gebeten worden mich nach einem entsprechenden Zeitraum zu melden. So habe ich für die Zeit nach Ostern schon eine Telefonliste erstellt.
Wenn möglich werde ich andere Beratungen telefonisch durchführen. Mit ein bisschen Organisation funktioniert das auch.
Natürlich gibt es auch Klienten, die im Moment lieber keine  Beratung möchten. Dann ist es so.
Ich kann niemanden zwingen.
Ich muss mich auf das verlassen was die Fachleute auf diesem Gebiet(z.B.die Virologen)für richtig halten.
Aber ich möchte bei mir bleiben. Ich möchte mich nicht von Fernsehberichten, (Fake-) News im Netz kirre machen lassen.
Ich brauche meine Energie und wenn ich jetzt mehr freie Zeit habe, dann widme ich mich Projekten, die ich schon länger vor mir hergeschoben habe.
Im privaten Bereich möchte ich gerne  mal anders kochen. Weniger Fleisch, mehr Gemüse- in die Richtung Darmgesundheit. Dazu gehören dann aber nicht unbedingt Nudeln, sondern Kartoffeln oder Gemüsenudeln und das aus frischen Zutaten.
Ich werde neue Rezepte ausprobieren, diese dann vielleicht auch mal fotografieren. Wer weiß, was ich damit noch machen kann.
Bürokram kann ich wegarbeiten. Bücher lesen, die schon ewig ungelesen rumliegen. Studien lesen, die ich mir erst einmal übersetzen muss.
Neue Projekte weiter verfeinern und  auf den Weg bringen.
Solidarität ist gerade ein großes Thema.  Wir arbeiten mit Menschen und ich bin gespannt wie wir alle mit diesem Thema umgehen und was wir letztendlich daraus machen auch für die Zukunft.
Ich glaube, diese Situation wird uns verändern und ich hoffe positiv.
Bleibt gesund!
Was ich jetzt mache!
Bild von StockSnap auf Pixabay