Von der Couch zum (Halb)Marathon

Die ganz große Enthüllung steht eigentlich schon im Titel, vor dem ganzen blahblah bekommt ihr wieder SAFT! Inzwischen den 4ten im 3ten Post - oder zählt das Limettenwasser nicht? Das ist wirklich super! Ich stehe ja total auf alle Zitrusfrüchte, bei denen es heute hieß: Handpresse vs. Entsafter. Was soll ich sagen... meine Handpresse und ich wurden sowohl in der Kategorie Ausbeute, als auch in der Kategorie Zeit vernichtend geschlagen. Geschmeckt hat's aber trotzdem soooo gut!Von der Couch zum (Halb)MarathonVon der Couch zum (Halb)MarathonDas "Rezept" dahinter: 2 Grapefruits, 1 Orange, 1 Blatt frische Minze, 3 Eiswürfel. Mit fällt allerdings auf, dass sich alle Säfte wahnsinnig schnell trennen. Man kann sie bestimmt nochmal sieben, aber weder dazu, noch auf die zusätzlichen Teile Abwasch danach habe ich Lust. Den Entsafter ständig auseinander zu bauen (auch wenn's kinderleicht ist) und alle Teile abzuwaschen geht mir immernoch entsetzlich auf den Keks. Aber es lohnt sich. Wer gesund essen will muss halt auch abwaschen - gilt genauso wie "Wer schön sein will muss leiden muss Sport treiben"!Neben meinem megastressigen Studium habe ich nicht nur meine Ernährung total vernachlässigt, sondern selbstverständlich auch mein Sportprogramm. Anfangs bin ich immer nachts (wirklich nie vor 23 Uhr) laufen gegangen, damit ich möglichst niemandem mehr begegne. Meine Form war mir unendlich peinlich - sowohl meine Körperform, als auch meine Kondition. Nach 2 Minuten war ich total aus der Puste. Heute bin ich wahnsinnig stolz 90 Minuten durchlaufen zu können, wenn auch nur in einem Schneckentempo von 5km/h. Und das nach all der Zeit und in dieser Affenhitze.... ok, ja, immernoch nachts. Mit wesentlich besseren Startvoraussetzungen nehme ich nun wieder mein schwabbeliges Erscheinungsbild bzw. meinen Speck in Angriff und werde fit! Weil mein Ziel, in einer Zombieapokalypse allen Zombies wegzulaufen, manchen so realitätsfern erscheint, habe ich mir eine neue Motivationsaufgabe gesucht, ganz klassisch: einen Marathon laufen. Nun gut, so viel traue ich mir noch nicht zu, also: einen Halbmarathon laufen. Und bevor mich der Mut wieder verlässt, habe ich mich angemeldet. Am 30. März 2014 ist es so weit - natürlich in Berlin. Nun stellen sich mir die ganzen Anfängerfragen und -probleme.  1) Wie trainiere ich ab sofort, damit ich 21km in weniger als 4 Stunden schaffe? (Danach wird die Strecke geschlossen und verbleibende Läufer werden mit einem Bus zum Ziel gebracht.)Ich habe mich online auf der Veranstalterseite und in einigen Foren ein wenig eingelesen und mir nun zwei Bücher bestellt: eines für Laufanfänger, denn als solchen verstehe ich mich, und eines speziell für den Anfänger, über 10km-Lauf und Halbmarathon bis zum Matathon und Ultramarathon. Was auch immer das letzte wieder krankes ist... 2) Welcher Laufstil ist der gesündeste / der richtige? Das scheint mir inzwischen eine Glaubensfrage zu sein. Bisher bin ich immer über den ganzen Fuß gelaufen, allerdings empfinde ich es als weniger anstrengend nur auf den Ballen zu laufen. Was der sp genannte "Mittelfußlauf" sein soll, habe ich noch nicht so ganz begriffen. Sollte das hier irgendjemand lesen, der Ahnung davon hat: bitte melde dich! Ansonsten warte ich auf Literatur und lasse mich beim Laufschuhkauf mal beraten - womit wir auch schon beim nächsten Problem wären..3) Welche Laufschuhe? Ich gestehe: ich besitze keine speziellen Laufschuhe, habe ich auch nie besessen. Ich fand sie optisch so wenig ansprechend und dabei überteuert, dass ich nie in Betracht gezogen habe mir welche zuzulegen. Gelaufen bin ich bisher immer in meinen geliebten Converse... das soll sich nun ändern. Ich sehe mich nachher mal in Sportgeschäften um und lasse mich diesbezüglich beraten. Oft haben die ja auch Laufbänder da, so dass man die Schuhe Testen kann. Ich freue mich schon riesig, bange aber gleichzeitig vor dem Preis... Ich werde berichten! 
Zusätzlich warte ich momentan, dass die Anmeldung für die Ferienkurse des Hochschulsports freigeschaltet wird. Letztes Semester habe ich bereits an einem Yogakurs teilgenommen und war total begeistert - das möchte ich unbedingt fortsetzen. Wobei ich an manchen Tagen nach 50 Sonnengrüßen schon echt angenervt statt echt entspannt war...Dazu möchte ich einen Laufkurs (Tagsüber! Im Licht!! Mit Menschen!!!) besuchen und einen allgemeinen Fitness- und Ausdauerkurs. Termine helfen ja bekanntlich gegen Ausreden und Aufschrieberei. Let's go, girl!
Wenn ich ganz mutig bin, fotografiere ich mich nachher im Spiegel und zeige euch die Wandlung, die mein Körper (hoffentlich) macht. Oder soll ich das lieber bleiben lassen?
Wie haltet ihr es mit Sport?