Vom leckersten Eis, Hassliebe mit dem Kieselstrand und Frühaufstehen

Heute möchte ich mit den offiziellen Urlaubsbeiträgen abschließen und meine Zeit in Kroatien Revue passieren lassen. Da war zum einen der Kieselstrand, welcher mir in Erinnerung geblieben ist. Einerseits ist er ein Segen, denn du kannst stundenlang am Strand liegen ohne von Sand bedeckt zu werden. Nach dem Duschen findest du keine Sandreste an den unmöglichsten Körperstellen und es kann dir auch kein Sand in die Augen fliegen (so wie es mir gleich zweimal auf Gran Canaria passiert ist). Der Nachteil? Ganz klar: Es tut schweineweh auf dem Kiesel zu gehen! Die ersten Tage konnte ich nur mit speziellen Schwimmschuhen am Strand entlang spazieren und trotzdem habe ich es geschafft mich am Fuß zu verwunden. Das Tolle war: Die Wunde wurde durch das Salzwasser immer wieder aufgeweicht und wollte tagelang nicht verheilen. Nach ein paar Tagen bin ich trotzdem schnell vom Strand ins Wasser gehopst und das ganz ohne jeglichen Schutz an den Füßen. Nichts fühlt sich nunmal so gut an wie Wasser an den nackten Füßen.

20140806-DSC_4598

20140806-DSC_4551

20140806-DSC_4521

Das zweite Highlight war ganz klar das Eis! Es war einerseits so günstig (keinen Euro hat eine Kugel gekostet) und war trotzdem super lecker. Die Kugeln waren riesig und nach einer Portion mit zwei Kugeln habe ich mich entsprechend kugelrund gefühlt. Generell habe ich alle Milchprodukte geliebt. Wir haben immerzu frische Milch und Quark gekauft. Jeden zweiten Tag gab es leckere Omeletts mit dieser köstlichen Milch und der schwarze Tee mit Milch hat einfach komplett anders geschmeckt. Wir durften frisches Obst und Gemüse aus dem Garten des Vermieters pflücken und haben die leckeren und süßen Tomaten zuhauf gegessen. Außerdem ist uns aufgefallen, dass fast alle Bewohner dünn waren und das kann man auch verstehen, wenn dort alles frisch aus dem Garten kommt!

20140806-DSC_4509

20140804-DSC_4507
20140804-DSC_4465

Zuletzt habe ich mir im Urlaub wieder angewöhnt früher aufzustehen. Meist habe ich bis 10 oder 11 geschlafen, was für mich schon total spät ist. Da meine Mutter und Schwester komplette Frühaufsteher sind blieb meinem Vater und mir keine Wahl, sodass wir alle zusammen aufgestanden sind. Jetzt habe ich wieder den Rhythmus, dass ich gegen 8 aufwache. Ich bin wirklich froh darüber, da ich nicht wissen will, wie ich es sonst zur Uni schaffen solle, wenn ich seit einem halben Jahr nicht mehr frühaufstehen musste.

Was habt ihr euch aus eurem Urlaub behalten? Was waren eure schönsten Momente? 

 

20140804-DSC_4474

breahte

 


wallpaper-1019588
[Comic] Nightwing [11]
wallpaper-1019588
8 Hundejahre in Menschenjahre
wallpaper-1019588
[Comic] Black Magick [3]
wallpaper-1019588
Wagah-Border – Wo Militärs seltsam laufen