Unterwegs | Wie in 1001 er Nacht

Unterwegs | Wie in 1001 er NachtHeute möchte ich eigentlich nur ein paar Fotos zeigen und bei ihrem Anblick kam mir dieser Titel in den Sinn.

Weshalb ich darauf gekommen bin?

Schaut Euch die Bilder an und Ihr werdet mich verstehen.
Unterwegs | Wie in 1001 er NachtFrüher als Kind, da habe ich sie ja noch verschlungen, diese Geschichten aus "1001 Nacht". 

Ali Baba mit seinen vierzig Räubern und auch Sindbad mit seinen Seefahrern, dann ging es hinaus und die Abenteuer wurden im heimischen Odenwald selbst erlebt - die wildesten Tiere wurden bezwungen und die heimischen sieben Meere durchsegelt, bis der Ruf nach dem Abendessen kam.Unterwegs | Wie in 1001 er Nacht
Unterwegs | Wie in 1001 er NachtWas habe ich für gewaltige Schätze von meinen Beutezügen mit in meinen heimatlichen Hafen gebracht, diverse Holzstöcke, allerlei Scherben von einst kostbarem Geschirr und vieles wunderbare mehr.Und an all dies erinnerten mich diese Bilder, welche ich vor einiger Zeit aufgenommen habe.

Unterwegs | Wie in 1001 er NachtAch ja, mit aktuellen Geschehnissen möchte ich diese Bilder nicht in Verbindung setzen. Mein Blog ist rein unpolitisch und ich möchte hier nicht über das Schlechte der Welt berichten - dafür gibt es ja Nachrichten genügend.

Schlechte Menschen gibt es überall, leider.Hier soll es nur um schöne Dinge gehen, deshalb heute diese Fotos.

Unterwegs | Wie in 1001 er NachtNeuerdings kann man die Fotos aus der Rubrik "Unterwegs" auch anklicken, dann werden sie größer.

Leider habe ich das Rauschen nicht vollends entfernen können - aber ich denke sie sind ganz ansehnlich geworden.Gerade jetzt in Zeiten von grauem Himmel und Regen muss ein wenig Sonne sein, wenn auch nur im Blog ;)

Unterwegs | Wie in 1001 er Nacht
Unterwegs | Wie in 1001 er NachtDie Moschee hier ist ein reines Ziergebäude und kein wirkliches Gebetshaus.

Als erste Ausbaustufe dieses Bauwerks gilt der "Jardin Turc" aus dem Jahr 1776. Drei Jahre später wurde der Bau der Moschee begonnen und wurde mit den Minaretten im Jahr 1795/96 fertiggestellt. Insgesamt wurden 120.000 Gulden aufgewendet - eine stolze Summe.Das Bauwerk sollte die Toleranz gegenüber allen Religionen und Kulturen der Welt zum Ausdruck bringen - finde ich gut.Es gab tatsächlich einmal Gottesdienste hier, in der Zeit des "deutsch-französichen Krieges" um 1870 und noch einmal in den 1980er Jahren.Heute ist es wieder ein reines Ziergebäude.

Unterwegs | Wie in 1001 er Nacht
Damit verabschiede ich mich für diese Woche und wünsche noch ein schönes Wochenende.

Möge die Welt eine friedlichere werden :)


Unterwegs | Wie in 1001 er Nacht
Erinnerungen aus dem Alltag. www.alltagserinnerungen.de Lust einen Gastbeitrag zu verfassen? - Schreiben Sie einfach an "[email protected]"

wallpaper-1019588
Köpfe der Spielebranche: Interview mit Marie Amigues von Altagram
wallpaper-1019588
Bernhard Hermkes. Die Konstruktion der Form
wallpaper-1019588
Review – Epson ET-2710
wallpaper-1019588
Selbstgemachtes japanisches Fast Food: Oyakodon
wallpaper-1019588
Date A Live: Deutscher Synchro-Clip zu Kotori veröffentlicht
wallpaper-1019588
Erneut 3 für 2 Anime-Aktion bei Amazon.de gestartet
wallpaper-1019588
US-Amerikanische Soldaten steigern den Umsatz im Handel
wallpaper-1019588
Fremdgekocht: Maultaschen mit Bärlauchpesto