Unterwegs in Bad Wimpfen (Teil II)

Unterwegs in Bad Wimpfen (Teil II)Weiter geht der Rundgang durch Bad Wimpfen am Neckar.

Ich erzähle Euch etwas über die Römer und zeige Euch natürlich weitere imposante Fachwerkhäuser.Also, wie sieht es aus? Kommt Ihr wieder mit....

Unterwegs in Bad Wimpfen (Teil II)Weiter geht es also mit unserem Rundgang und bin ich nicht nett, gleich ein Strauss Blumen für Euch.

Beim letzten Mal hatten wir es ja gerade von den Römern, welche von Italien den Stiefel herauf gelaufen sind um das wilde Germanien zu zivilisieren - oder so ähnlich.Friedlich lief das nicht wirklich ab, das wenige Land welches man den "Barbaren" abgerungen hatte musste natürlich entsprechend geschützt werden. Der Neckar-Odenwald-Limes wurde daraufhin errichtet und es entstand in diesem Zug auch das Kastell Wimpfen im Tal.

Unterwegs in Bad Wimpfen (Teil II)Kastell Wimpfen im Tal war ein Kohortenkastell, ein römisches Militärlager. 

Die Besatzung war für die Sicherung von Teilen des Neckar-Odenwald-Limes zuständig. Belegt ist die Garnison in der Zeitspanne von 90 nach Christus bis 159 nach Christus, das zugehörige Lagerdorf bestand wohl bis zum Fall des Limes in der Zeit um 260 nach Christus.Die Barbaren waren zurück ;)


Unterwegs in Bad Wimpfen (Teil II)
Stationiert war hier die Cohors I Germanorum, auch die Cohors II Hispanorum war zumindest zeitweise hier stationiert.

Für das römische Weltreich war dies natürlich nur eines von sehr vielen Kastellen und in heutiger Zeit ist hiervon auch nichts mehr zu sehen - viele Generationen haben mittlerweile Ihre Bauwerke an gleicher Stelle errichtet.Bedeutender war dagegen schon die Stadt "Wimpfen im Tal" - welche natürlich einen anderen Namen trug.

Unterwegs in Bad Wimpfen (Teil II)Möglicherweise nannte sich der Ort damals Segodunum, gesichert scheint dies allerdings nicht zu sein. Soll mir recht sein, die Stadt war der Hauptort von Civitas Alisinesium, einem römischen Verwaltungsbezirk in dieser Gegend.

So ein wichtiger Ort musste natürlich auch geschützt werden und so gab es wohl bereits eine eigene Stadtmauer und einen Graben rundherum. Man geht heute davon aus, dass Bad Wimpfen eine der größten Städte der Römerzeit im heutigen Baden-Württemberg war.

Unterwegs in Bad Wimpfen (Teil II)Wichtig für eine Stadt in früherer Zeit die an einem Fluss lag war eine Brücke und hier soll sich schon in der römischen Besatzungszeit eine Brücke über den Neckar befunden haben. Im Jahr 1957 fand man bei Baggerarbeiten sogar alte Eichenbalken, welche man dieser Brücke zuweist.

Als die Römer gingen erschienen die Alamannen, welche das Neckarbecken übernahmen und die Zivilisation, wie sie durch die Römer Einzug gehalten hatte, verfiel langsam wieder.

Unterwegs in Bad Wimpfen (Teil II)Womit wir am Ende des zweiten Teils angelangt wären, aber keine Sorge es geht natürlich noch weiter. Aber dies beim nächsten Mal und ich hoffe Ihr seid wieder mit von der Partie, würde mich sehr freuen.
Unterwegs in Bad Wimpfen (Teil II)
Erinnerungen aus dem Alltag. www.alltagserinnerungen.de Lust einen Gastbeitrag zu verfassen? - Schreiben Sie einfach an "[email protected]"

wallpaper-1019588
Bei geschickter Manipulation bröckelt der Widerstand
wallpaper-1019588
Schnulzengschnas im Jägerwirt Mariazell
wallpaper-1019588
Basteltipps zu Ostern: Eierhälften mit Keramikscherben als Osternest & mehr
wallpaper-1019588
Emotionen bestimmen unser Leben
wallpaper-1019588
Glatt ist nicht gleich Glatt
wallpaper-1019588
Friday-Flowerday 09/20
wallpaper-1019588
Gran Canaria Krimis
wallpaper-1019588
Geburtstagbpruche kurz 50