Überraschung bei DSDS – Sebastian Wurth rausgewählt

Das Ergebnis des Zuschauervotings war eine Überraschung. Ausgerechnet Top-Favorit Sebastian Wurth bekam zu wenig Anrufe und ist raus. Das es ausgerechnet den 16-Jährigen erwischt, damit hätten die wenigsten gerechnet. Bei der gestrigen Mottoshow „80er, 90er und das Beste von heute“ lieferte Sebastian eine sehr gute Leistung ab, wurde entsprechend von der Jury gelobt, aber es reichte einfach nicht. Viele spekulieren, ob es an den Vorgaben des deutschen Jugendschutzes lag?! 

An seiner gesanglichen Leistung kann es eigentlich nicht gelegen haben. Seine Performance zu „I promised myself“, „Ayo Technology“ und „Mandy“ brachte er routiniert rüber. Patrick Nuo sprach von einem traumhaften Auftritt und Dieter Bohlen war auch begeistert von seiner Leistung.

Wegen dem Jugendschutz, der Sebastian verbietet, nach 22.00 Uhr noch den Mund aufzumachen, oder bei den anderen DSDS-Kandidaten zu sitzen, statt vor der Bühne, soll der 16-Jährige Sänger in der Gunst der Zuschauer gesunken sein. Die anderen hätten einfach die Möglichkeit, dem Zuschauer im Gedächtnis zu bleiben, während Sebastian kurz auf der Bühne steht und dann gleich wieder verschwinden muss. Ob es wirklich an diesen Umständen gelegen hat, wird man natürlich niemals erfahren.

Ansonsten gab es recht wenig Kritik für die Kandidaten. Nur Marco Angelini durfte sich noch einiges von der Jury anhören. Fernanda Brandao störte sich an Marcos „komischen Grimassen“ und Dieter Bohlen war der Meinung, trotz dass er ein gutaussehender und gut singender Kandidat sei, einfach keinen Wiedererkennungswert habe.

Und langsam wird es spannend bei DSDS. Nur noch vier Kandidaten sind übrig und werden nächsten Woche gegeneinander antreten.

 


wallpaper-1019588
Magical Doremi-Anime erscheint hierzulande nochmal als Gesamtedition
wallpaper-1019588
In 190 Tagen um die Welt
wallpaper-1019588
Vegane Ernährung – Die beste Entscheidung meines Lebens
wallpaper-1019588
Neuer Raspberry Pi ist da
wallpaper-1019588
Hafen von Cala Ratjada
wallpaper-1019588
Erklärung von Bernhard Purin, Direktor des Jüdischen Museums München zur #ausgehetzt-Demonstration
wallpaper-1019588
Willkommen im neuen Zeitalter für individuelles Wohlbefinden
wallpaper-1019588
Bleeth: Schwerstarbeit