Tunesien: heilige Männer und ein toter Bus

9 Douz. Es ist ein wunderbar milder Morgen und wir fahren zeitig los. Hinaus in die karge Wüstenlandschaft und vorbei an immergrünen Palmen-Wäldern. Die nächste grössere Ortschaft ist Kebili. Wir fahren direkt zum verlassenen Alt-Kebili (n33.6868, e8.9683) mitten in der Palmerie. Die ganze Siedlung ist verfallen, einzig einige schneeweisse Marabout sind noch erhalten.
Tunesien: heilige Männer und ein toter BusTunesien: heilige Männer und ein toter BusTunesien: heilige Männer und ein toter BusEtwas später fahren wir erneut von der Hauptstrasse weg und schauen uns in Fatnassa (n33.8009, e8.7546) noch gschwind die bizarren Felsen an. Dann verlassen wir das Festland und fahren hinaus auf den Chott el Jerid – den grossen Salzsee. Heutzutage natürlich auf einer breiten Asphaltstrasse, früher war das eine schmale und gefährliche Schlammpiste.
Die Landschaft ist – ööhm – übersichtlich. Oben blau, unten salzig weiss. Und etwa in der Mitte des Salzsees steht das berühmte WC-Häuschen mit den „normalen“ und „comfort“ Scheisslöchern.
Tunesien: heilige Männer und ein toter BusTunesien: heilige Männer und ein toter BusTunesien: heilige Männer und ein toter BusGanz in der Nähe fahren wie von der Dammstrasse hinunter auf den trockenen See hinaus und besuchen das Bus-Wrack (n33.9429, e8.4191) weit draussen auf der Salzfläche. Der Bus rostet schon solange ich weiss hier vor sich hin.
Freunde französischer Reisebusse erkenne ihn natürlich sofort: Es ist ein Berliet Cruisair 3 aus den ganz frühen 1970-er Jahren.
Tunesien: heilige Männer und ein toter BusAm Mittag erreichen wir das andere Ufer des Chott el Jerid. Wieder festen Boden unter den Reifen fahren wir gleich zu den schon von weitem sichtbaren Marabout „Sidi Ben Abbes“ und „Sidi Bouhlel“ hinauf. Schneeweiss hocken sie in den schroffen Hügeln. Wir stampfen zum höhergelegenen Marabout Sidi Bouhlel (n34.0351, e8.2806) hinauf. Die Aussicht ist grandios, die Gluthitze auch. Im Hintergrund sieht man den Salzsee.
Tunesien: heilige Männer und ein toter BusTunesien: heilige Männer und ein toter BusSpäter erreichen wir unser Ziel Tozeur. Das Städtchen ist inzwischen zu einer richtigen Stadt gewachsen. Aber seinen Reiz hat es trotzdem behalten.
Wir schlendern durchs Zentrum und kommen ganz zufällig an meiner damaligen Lieblings-Konditorei vorbei. Wegen der Nostalgie verspeisen wir eine Creme-Schnitte mit grasgrünem Zuckerguss. Wie früher!
Heute wohnen wir im Hotel Loued etwas weiter weg vom Zentrum. Das Hotel hat einen schönen Innenhof mit einem Pool unter Palmen. Frau G. gefällt das sehr.

wallpaper-1019588
Dürfen Hunde laktosefreie Milch trinken
wallpaper-1019588
The Calling: Cthulhu Chronicles
wallpaper-1019588
5G-Smartphone Honor Magic4 Lite 5G aktuell mit 50 Euro Rabatt
wallpaper-1019588
#1210 [Session-Life] „Picture my Day“ Day #2022 ~ Juli