Traditionelles Grünkohl-Essen mit Wow-Effekt

Traditionelles Grünkohl-Essen mit Wow-Effekt

Werbehinweis: Die in diesem Artikel genannten Produkte und Anbieter empfehle ich aus persönlicher Überzeugung. Ergänzend besteht eine unbezahlte Kooperation mit BK Cookware.

Als Kind konnte man mich mit Grünkohl verjagen. Heute liebe ich ihn als deftiges Winteressen. Ganz klassisch mit Kasseler und Pinkel und am besten nach einem langen Schneespaziergang mit Amy. Das Gericht selber hat nichts mit Haute Cuisine zu tun, aber für das Auge lässt sich das Grünkohl-Essen dann doch pimpen: mit tollem Geschirr und einem liebevoll dekorierten Esstisch. Wie das kürzlich bei uns aussah? So:

Vor zwei Jahren bekam ich den wunderschönen Gusseisen-Bräter „Royal Dutch Oven“ von BK Cookware geschenkt. Darin wird seitdem ganz hervorragend gebraten und gebrutzelt. Kürzlich entdeckte ich dann die kleine Mini-Variante „Cocettes“. Zwar nicht aus Gusseisen, sondern aus Porzellan, dafür aber spülmaschinenfest. Dank der Kooperation mit BK standen diese nun kürzlich auch bei uns auf dem Esstisch und erfüllten nicht nur ihren Zweck (den Kohl knallheiß halten), sondern sorgten für den Wow-Effekt.

Traditionelles Grünkohl-Essen mit Wow-Effekt

Norddeutsches Grünkohl-Essen in Bayern?!

Da meine Familie ihre Wurzeln zum Teil in Hamburg bzw. Nordrhein-Westfalen hat, sollte ich eigentlich an der Quelle sitzen – meint man. Tatsächlich habe ich lang mit Grünkohl experimentiert: mal mit frischem Kohl, mal mit Dosen. Erst dank des Tipps der Großtante haben wir nun den besten Grünkohl gefunden: aus der Dose von Lüders. Könnt ihr bei diversen Online-Shops bestellen und hält ewig. Noch schwieriger wurde es bei Pinkel. Wir sind halb München abgelaufen, konnten die Würste aber nirgends finden. Online-Anbieter waren mir suspekt bis ich eines Tages die Fleischerei Monse aus Oldenburg mit ihrem wirklich tollen Online-Shop entdeckt habe. Neben Pinkel bestellen wir dort auch Schweinebacke und Kasseler. Alles kommt vakuumiert per Post innerhalb von 2-4 Tagen und hält dann noch etwa 7-14 Tage im Kühlschrank.

Rezept für köstlichen Grünkohl mit Pinkel, Schweinebacke und Kasseler

Das Rezept für unseren Lieblings-Grünkohl ist mehr als simpel: Butter im Bräter erhitzen und darin Zwiebeln und Speck (oder Schweinebacke!) anbraten. Mit (selbstgemachter) Gemüsebrühe löschen und den Kohl aus der Dose dazugeben. Alles mind. 45 Minuten köcheln lassen. Je länger desto besser, dann zieht der rauchige Speckgeschmack schön durch. Ca. 30 Minuten vor dem Essen die Kasseler und Pinkel in den Kohl geben und garen. Nicht zu lang, sonst werden die Kasseler sehr trocken.

Wir stellen während der Garzeit die Cocette-Schüsseln (ohne Deckel!) in den 50 Grad warmen Ofen und füllen dann direkt vor dem Essen den Kohl ein. Deckel drauf und er bleibt auf dem Tisch mehr als 30 Minuten knallheiß. Dazu guten Senf und der Gaumenschmauß kann beginnen. Bleibt mir nur noch zu sagen: „Nu man guten Appetit!“


wallpaper-1019588
Sword Art Online-Marathon auf ProSieben MAXX
wallpaper-1019588
Das beliebteste aus der Naturheilkunde
wallpaper-1019588
Schwedisches Design trifft auf schwedisches Design - Apfelbäckchen im Möbelhaus mit Ebbe + Gewinnspiel
wallpaper-1019588
Neue Interessensvertretung der Games-Branche in Mitteldeutschland
wallpaper-1019588
Hochzeitsfotos und Kinder
wallpaper-1019588
KUSCHLIG KULINARISCHE WINTERAUSZEIT IM ‚PURADIES‘ – im verschneiten Leogang/Salzburg
wallpaper-1019588
Du für Dich am Donnerstag #39
wallpaper-1019588
Mozartcreme mit Marzipan-Schokoherzen