Tino + Tina …… EN MEMORIAN


Wie ihr am Titel sehen könnt, haben wir leider schon wieder mal den Verlust unserer Katzen zu beklagen. In diesem Jahr sind es bereits zwei, das Geschwisterpaar Tino und Tina.

Tina hat uns bereits am 16. Mai verlassen und auch wenn ich es ständig im Kopf hatte, ihr einen Eintrag im Blog zu widmen, habe ich es immer wieder vor mich hergeschoben. Nun sind bereits 5 Monate vergangen und mittlerweile ist auch ihr Bruder am 11.10. für immer über die Regenbogenbrücke gegangen.


Die beiden waren nun 15 Jahre bei uns, sie nicht mehr ständig zu sehen, wenn man auf die Veranda schaut, wo sie meist gelegen haben, oder ihnen nicht mit den anderen Mitgliedern der ehemals grossen Katzenfamily beim Gartenrundgang über den Weg zu laufen ist hart und tut weh. Für mich geht mit dem Tod unserer Katzen irgendwie auch ein Lebensabschnitt zu Ende.  Von den “Alten” sind nur noch zwei übrig geblieben und in nicht allzu langer Zeit werden auch sie sich mit ihren Gefährten im Regenbogenland vereinen.


Besonders getroffen hat mich der Tod von Tina, denn sie war - wie auch Michi - seit Kitty's Tod (unsere Siamkatze, die mit 21 gestorben ist und immer im Haus war) viel im Haus und seitdem total auf mich fixiert. Immer war sie hinter mir her, schnurrte ohne Unterlass und wollte dauernd beschmust werden. Wie es leider sehr oft der Fall ist, haben wir erst bemerkt, dass sie ernstlich krank ist, als die Krankheit schon sehr fortgeschritten war. Tina hatte FIP und daher keine Überlebenschance.

Tina en Mayo 2010

 Collage Tina
Ihr Bruder Tino war nicht nur vom Aussehen, sondern auch vom Wesen her ganz anders. Als ich die beiden vor 15 Jahren an den Müllcontainern an der Einfahrt unserer Siedlung regelrecht "aufgesammelt" hatte (nach mehrern Wochen füttern), war Tino zuerst nicht ans Futter zu locken und stand wie unter Shock. So wie es aussah, war er von einem Auto angefahren worden und beim sofortigen Tierarzt-Besuch stellte sich heraus, dass das linke Hüftgelenk aus der Pfanne gesprungen war. Zwar hat er sich davon schnell und gut erholt, aber irgendwie war er immer ziemlich zurückhaltend, wenn auch nicht ängstlich. Dafür aber der erste, wenn es was Futter gab. Obwohl er immer gut gefressen hat, war er sein Leben lang überschlank, oft sogar so dünn, dass man meinen konnte, das arme Tier bekomme bei uns nichts zu fressen.

Tino Salon 21.02

P1020502b

Ich habe es nie bereut das Geschwisterpaar aufgenommen zu haben, im Gegenteil, ich bin froh, dass sie mich so lange begleitet haben.

Wie auch schon bei unseren Hunden habe ich auch bei den Katzen festgestellt, dass das Zusammenleben mit ihnen mit den Jahren immer angenehmer wird. Umso mehr trifft es einen dann, wenn der Abschied kommt.  Es bleibt nur der Trost, ihnen viel Leid erspart zu haben und dass sie ein gutes, behütetes Leben hatten.

Tino und Tina, ihr seid für immer in unseren Herzen! Danke für die vielen gemeinsamen Jahre und eure Treue! Wir werden euch nie vergessen!

   ****************

Hier noch weitere Fotos von den beiden, zusammen mit ihren Lebens- und Weggefährten:

Tino mit seinem dicken Freund Chiqui, der ihn sehr vermisst und nach ihm sucht (obwohl er blind ist)

Collage Chiqui Tino Primavera11

 Tina mit ihrer grossen Liebe Michi

CollageMichiconTina

Und hier die beiden Geschwister mitten im “Katzensalat”, wie ich dieses Gewühle immer bezeichnet habe:

Collage Katzensalatjpg


wallpaper-1019588
Es geht nicht um Schuld, es geht um Verantwortung
wallpaper-1019588
Santanisches Geschnetzel an eigenartig eingerichteten Schulen
wallpaper-1019588
Aufladen, aufleben, abheben: Shades of Winter Freeride-Camp in Gastein
wallpaper-1019588
Exklusive Videopremiere: Das Video zu „Warrior Heart“ von DINAH macht sich auf die Suche nach dem eigenen Ich
wallpaper-1019588
Welcher Wein zu einer Paella?
wallpaper-1019588
Deine Katze bettelt oder klaut Essen vom Tisch? Hier findest du Hilfe!
wallpaper-1019588
Feierabendcocktail: TSCHI ES EJ (GSA)
wallpaper-1019588
DIY Adventskranz mit Trockenblumen und Strohblumen