Thomas Rustemeyer — Wild Sites Stuttgart | Rotterdam

Thomas Rustemeyer — Wild Sites Stuttgart | RotterdamJenseits von normativer Stadt­planung sind Ini­tia­tiven aktiv, die das Zusammen­leben in der Stadt gestalten und dafür neue Stra­te­gien und Taktiken erproben. Sie setzen „von unten“ Impulse. Eine ab 15. März in Karlsruhe laufende Aus­stellung zeigt Fall­beispiele aus der Arbeiter­stadt Rotterdam, einer Stadt mit vielen kleinen Ini­tia­tiven und ver­netzten Akteuren sowie aus der wohl­habenden Stadt Stuttgart.

Ausstellungsbeschreibung

Wild Sites widmet sich den „wilden Orten“ in der Stadt. Jenseits von Spiegelglasfassaden und normativer Stadtplanung sind hier Initiativen und informelle Gruppen aktiv, die mit ihren Ideen und Praktiken das Zusammenleben in der Stadt gestalten. Mit Projekten „von unten“ setzen sie Impulse für Quartiers- und Stadtentwicklung und können so wichtige Bausteine im Stadtgefüge sein. Wild Sites sind häufig nicht von professionellen Projektentwicklern geplant, sondern von den Nutzern des Ortes selbst initiiert. Diese erproben neue Strategien und Taktiken, um ihre Ideen und Ziele zu realisieren.

In der Ausstellung Wild Sites werden Fallbeispiele aus Stuttgart und Rotterdam gezeigt und so ein Spannungsfeld zwischen zwei sehr unterschiedlichen Metropolen aufgespannt. Auf der einen Seite repräsentiert Rotterdam eine Arbeiterstadt mit vielen kleinen initiativen und vernetzten Akteuren, die eine sehr dynamische Entwicklung aufweist. Auf der anderen Seite steht das wohlhabende Stuttgart, eine Stadt, die sich im Umgang mit ihren wilden Orten schwer tut.

Zur Vernissage stellen sich Akteure von Wild Sites in Karlsruhe und Stuttgart vor, darunter die Anstoß e.V., Karlsruhe, www.dieanstoss.de, Ebene 0, Stuttgart, www.ebene0.de, contain’t e.V., Stuttgart

Thomas Rustemeyer (*1984 in Freiburg) ist Architekt und Illustrator. In seiner Arbeit beschäftigt er sich mit den Praktiken der nutzerbasierten Stadtentwicklung. Beispielsweise hat er an der Forschungspublikation und Ausstellung „Raumunternehmen“ der BU Wuppertal mitgewirkt (2013) und erforschte als Architect-in-Residence am Goethe-Institut Rotterdam alternativ entwickelte „wilde Orte“ und innovative Formen der Stadtaktivierung (2014).

Wann und wo

Architekturschaufenster Karlsruhe
Waldstraße 8
76133 Karlsruhe

15. März bis 8. April 2016

Vernissage am 15. März um 19:00 Uhr
Mit Beiträgen Thomas Rustemeyer und Akteuren von Wild Sites in Karlsruhe und Stuttgart


wallpaper-1019588
Google Pixel 6 Modellreihe erschienen
wallpaper-1019588
[Manga] Assassination Classroom [9]
wallpaper-1019588
Mit dem E-Bike rund um Frankenberg (Eder)
wallpaper-1019588
10 Pflanzen gegen Mücken: Natürlicher Schutz vor juckenden Stichen