Thomas Florschuetz — Assembly

Ausstellung im Museum Wiesbaden: Thomas Florschuetz – Assembly (Thomas Florschuetz: Enclosure (CC) 31, 2010 ⁄ 11)Eine noch bis zum 8. September 2013 laufende Aus­stel­lung im Museum Wies­baden zeigt ersten Mal öffent­lich die Arbeit „Assembly“ von Thomas Flor­schuetz mit Regierungs- und Ver­sammlungs­gebäuden in Brasilien, Indien und Deutsch­land. Im Mittel­punkt stehen die am Reiß­brett ent­wickelten Regierungs­städte Chandigarh von Le Corbusier und Brasilia von Oscar Niemeyer. Ergänzt wird die Präsen­tation um Foto­grafien aus dem im Abriss befind­lichen Berliner Palast der Republik und dem kurz vor der Fertig­stellung stehenden Neuen Museum auf der Museums­insel.

Ausstellungsbeschreibung

Thomas Florschuetz zählt zu den herausragenden Fotokünstlern seiner Generation. Seine ersten Arbeiten widmeten sich in den 1980er- Jahren dem eigenen Körper, den er in fragmentarischen Ausschnitten auf der Wand neu anordnete. Nach der Zuerkennung des ersten Preises für junge europäische Fotografen siedelte er 1988 von Ost- nach Westberlin über. Es folgten Arbeitsaufenthalte und Stipendien in New York, Rio de Janeiro und in Pacific Palisades in Kalifornien. 2004 richteten ihm das Kunstmuseum Bonn und das BALTIC Center for Contemporary Art die erste wichtige monografische Ausstellung aus.

Sein Werk widmet sich heute besonders dem architektonischen Raum, den Thomas Florschuetz mit seinen Blickachsen und Wandflächen, Durchlässen und Raumführungen neu charakterisiert. Die seit 2010 entstehende und in dieser Ausstellung zum ersten Male öffentlich gezeigte Serie Assembly zeigt Regierungs- und Versammlungsgebäude in Brasilien, Indien und Deutschland. In einer Gegenüberstellung historischer indischer Architektur mit den Regierungsbauten des Architekten Le Corbusier in Chandigarh, der Hauptstadt des Punjab und Ahmedabad zeigt Florschuetz unterschiedliche Raumgebilde als strukturell gleichartige Abfolgen von Wandflächen und Durchlässen.

Die Ausstellung präsentiert Thomas Florschuetz’ Bilder der Bauten Le Corbusiers in Indien als einen Gegenpol zu seinen Fotografien der Gebäude Oscar Niemeyers in Brasilia. Dass sowohl Chandigarh als auch Brasilia auf dem Reißbrett neu entstandene Regierungssitze sind, war dabei für den Fotografen ebenso reizvoll wie der Hintergrund der Lehrer-Schüler-Konstellation zwischen Le Corbusier und Niemeyer. Die Serie Assembly umfasst darüber hinaus Fotografien aus dem im Abriss befindlichen Palast der Republik in Berlin und dem kurz vor der Fertigstellung stehenden Neuen Museum auf der Berliner Museumsinsel.

Thomas Florschuetz’ Fotografien erzählen nicht, sie beschreiben und abstrahieren. Im Kontext der im Museum Wiesbaden gesammelten und gezeigten Kunst der vergangenen 20 Jahre eröffnen sie die neue Perspektive einer fotografischen Haltung, welche die fragmentarische Darstellung zum Prinzip erhoben hat. Thomas Florschuetz’ Bilder sind als solche deutlich gekennzeichnete Ausschnitte eines größeren Zusammenhanges, in denen aber nie der Versuch unternommen wird, das Ganze zu zeigen. Ihr innerer Zusammenhang entsteht in der Zusammenfügung von Räumen und Flächen, und der gleichzeitigen Entkörperlichung von Architektur.

Quelle: Museum Wiesbaden

- Website des Fotografen Thomas Florschuetz

Wann und wo

Museum Wiesbaden
Friedrich-Ebert-Allee 2
65185 Wiesbaden

27. April bis 8. September 2013


wallpaper-1019588
Kochbuch: Zart und Saftig – Geniale Fleischgerichte jenseits vom Filet | Petra Hammerstein
wallpaper-1019588
Adventbilder aus Mariazell von Anna Scherfler
wallpaper-1019588
Mein fahrradfreundlicher Arbeitgeber Teil 2
wallpaper-1019588
Ein persönlicher Rückblick
wallpaper-1019588
Butterstollen im Glas – tolle Geschenkidee [enthält Werbung]
wallpaper-1019588
Inselheizung.de
wallpaper-1019588
Der Komet Gewinnspiel
wallpaper-1019588
BAG: Ausschlussfrist und Bezugnahme im Arbeitsvertrag auf kirchliche Arbeitsrechtsregelungen