The Hate U Give

The-Hate-U-Give-(c)-2019-Twentieth-Century-Fox-Home-Entertainment(8)

The Hate U Give

5Drama

Letztlich rettet selbst die dringliche Thematik die plumpe Filmadaption Angie Thomas’ erfolgreichen Jugendromans nicht vor der eigenen Inkompetenz.

In Überexposition und Erklärungszwang versandende Dialoge scheppern durch synthetische Kulissen, bevölkert von Figuren, die nicht Menschen aus Fleisch und Blut sind, sondern entweder wandelnde Stereotypen oder Sprachrohre. Zu einem solchen greift die Heldin Starr Carter (Amandla Stenberg) in einer Kernszene, die blind ist für die inhärente Ironie: Eine Produktion, die ihre Mission hinausschreit, greift buchstäblich zum Megaphon. Noch nachteiliger als die dramatischen Mankos sind indes die ideologischen.

The-Hate-U-Give-(c)-2019-Twentieth-Century-Fox-Home-Entertainment(4) The-Hate-U-Give-(c)-2019-Twentieth-Century-Fox-Home-Entertainment(7) The-Hate-U-Give-(c)-2019-Twentieth-Century-Fox-Home-Entertainment(3) The-Hate-U-Give-(c)-2019-Twentieth-Century-Fox-Home-Entertainment(2) The-Hate-U-Give-(c)-2019-Twentieth-Century-Fox-Home-Entertainment(1) The-Hate-U-Give-(c)-2019-Twentieth-Century-Fox-Home-Entertainment(5)

Durch seine simplifizierte Darstellung von sozialer Spaltung tendiert der Plot zu einer affirmativen Sicht eben jener Segregation, die vordergründig kritisiert wird. Im Einklang mit dem belehrenden Tenor wird diese Botschaft nicht künstlerisch transportiert, sondern eingehämmert. Via Off-Kommentar erklärt Starr, was die Ereignisse vorführen und Dialoge untermauern. Doppelt und dreifach Probleme aufzuzeigen, genügt Regisseur George Tillman Jr. nicht. Er hämmert die disponiblen Aussagen gefühlt alle fünf Minuten in die Köpfe des Publikums. Dessen Intellekt schätzen die Filmemacher offenbar so gering wie den von Starrs Schulclique.

Außer Starrs gutwilligem, doch planlosen Freund Chris (KJ Apa) sind sie Quintessenz privilegierter weißer Heuchelei – das Gegenteil der afroamerikanischen Gemeinde, innerhalb der die Carters Musterbild traditioneller Werte abgeben. Der De-facto-Wohlstand der vorgeblich armen Familie dekonstruiert den selbst diktierten Realismus der Inszenierung als Verkaufs- und Werbestrategie. Das idealisierte Porträt bedient dasselbe mediale und soziale Verlangen nach „Unbedrohlichkeit“ wie die assimilierte Fassade, hinter der sich Starr im Schulalltag versteckt. Anders als sie findet der durchschaubare Plot nie zu einer relevanten politischen Stimme oder individueller Authentizität.

Regie: George Tillman Jr., Drehbuch: Audrey Wells, basierend auf dem Roman von Angie Thomas, Darsteller: Amandla Stenberg, Regina Hall, Anthony Mackie, Common, Russell Hornsby, KJ Apa, Filmlänge: 128 Minuten, DVD/Blu-Ray Release: 27.06.2019

Passend dazu...


avatar

Autor

Lida Bach

 

wallpaper-1019588
Morbus Crohn – Hilfe aus der Naturheilkunde
wallpaper-1019588
Montijo: So soll Lissabons neuer Airport aussehen
wallpaper-1019588
Eiskalter Spiele-Tipp: "POLAR PARTY" von Pegasus Spiele & VERLOSUNG
wallpaper-1019588
BAG: keine sachgrundlose Befristung bei Vorbeschäftigung vor 8 Jahren möglich!
wallpaper-1019588
Die Sims 4 - Inselleben ab 21. Juni
wallpaper-1019588
Tom Clancy's: Ghost Recon Breakpoint - We are Wolves und Breakpoint Beta
wallpaper-1019588
Assassin's Creed: Odyssey - Schicksal von Atlantis und neuen Story Creator-Modus
wallpaper-1019588
The Surge 2 - Erscheint am 24. September