Tausende heute bei Protesten in 60 Städten Spaniens – Live-Bilder

Madrid1

Die Plaza de Neptuno in Madrid ist gesteckt voll heute Nachmittag. Wie in 60 Städten in ganz Spanien protestiert die Bevölkerung an diesem Samstag in der Hauptstadt gegen die Politik der konservativen Regierung von Ministerpräsindent Mariano Rajoy. Ein grosses “NO” mit einer Schere im “O” ist das meistgesehene Schild, das die Demonstranten hochhalten. “Basta ya” und “Hier ist die Mehrheit!” steht auf anderen Transparenten. Bisher stellen sich die Menschen nur mit Liedern und Parolen einem riesigen Polizeiaufgebot entgegen.

Alle Altersklassen, alle Gesellschaftsschichten sind versammelt heute in den Städten Spaniens. Die von der Korruption geschüttelte Regierung von Mariano Rajoy muss ich inzwischen von “Rücktritt!” bis “Ihr seid alle Kriminelle!” praktisch jeden Vorwurf gefallen lassen und hat sehr wenige Möglichkeiten, dem auch nur ansatzweise zu widersprechen. Zwar hatte Rajoy in der dieswöchigen Parlamentsdebatte zur Lage der Nation – die von der Bevölkerug sofort zur “Debatte zur Lage der Korruption” umgetauft worden war – Massnahmen gegen die Korruption angekündigt, doch in Spanien winkt man nur ab: “Er will sich jetzt selbst kontrollieren, nachdem klar ist, dass in seiner Partei die grössten Gauner sitzen?”

Die Demonstrationen richten sich in Madrid und anderswo dann heute auch nicht wirklich gegen Rajoy, selbst wenn der Rücktritt der Regierung das erste Ziel darstellt. Die meisten Menschen haben begriffen, dass der Austausch von Köpfen die Lage nicht regeln würde. Zwar wollen sie, dass die Korrupten für Ihre Taten zur Rechenschaft gezogen werden, doch in der Summe verlangen sie eine “Demokratisierung der gesamten Politik-Struktur”, die einen “Staatsstreich durch das Finanzsystem” verhindern soll. “Wir schulden nichts und wir zahlen nichts”, rufen sie auf der Plaza Neptuno und wenden sich gegen die brutalen Sparnassnahmen, die nur Banken retten und alle anderen ins Elend stürzen.

Hier sehen Sie Live-Bilder aus Madrid: Klick Hoffen wir, dass es freidlich bleibt. Später am Abend lesen Sie in diesem Artikel noch ein Fazit des Tages in Spanien.

Lesen Sie dazu auch:
* Jetzt wird es eng für Rajoy: PP-Politiker bestätigt illegale Parteifinanzierung
* Und was nun, Mariano Rajoy?