Kollisionsgefahr: Geisterschiff treibt menschenleer im Atlantik

LyOrl

Wenn etwas keinen kommerziellen Wert hat, muss man sich nicht mehr darum kümmern. Seit zwei Monaten treibt das menschenleere russische Kreuzfahrtschiff “Lyubow Orlowa” im Atlantik. Das über einhundert Meter lange Geisterschiff hat keine Positionslampen und eine Kollision könnte ein ökologisches Desaster auslösen, von der Gefahr für die Menschen auf anderen Schiffen einmal ganz abgesehen. Niemand fühlt sich fühlt sich für den schwimmenden Schrotthaufen zuständig.

Das 1976 erbaute Kreuzfahrtschiff sollte in der Dominikanischen Republik vom Eigentümer, einem Schrotthändler, in seine Einzelteile zerlegt werden. Dorthin sollte die “Lyubow Orlowa” von einem Schlepper gebracht werden. Doch schon einen Tag nach der Abfahrt von der kanadischen Insel Neufundland am 23. Januar riss das Abschleppkabel. Der Schlepper wurde von den kanadischen Behörden zurückbeordert und das Schrottschiff ohne Besatzung einfach seinem Schicksal überlassen.

Heute weiss man nicht einmal genau, wo der steuerungslose riesige Kahn überhaupt im Meer dümpelt, der durch fehlende Ladung und Besatzung sehr hoch im Wasser liegt und damit akut Strömungen, Wind und Wellen ausgesetzt ist, Kentergefahr inklusive. Angeblich, so US-Behörden, soll sich die “Lyubow Orlowa” etwa 2.000 Kilometer westlich von Irland befinden und auf stark befahrene Schifffahrtsrouten zutreiben, aber so genau weiss das niemand: In internationalen Gewässern jedenfalls, niemand fühlt sich zuständig – was sich spätestens ändern dürfte, wenn nach einem Unfall der Treibstoff ins Meer läuft.


wallpaper-1019588
[Manga] Blue Flag [4]
wallpaper-1019588
Tee gegen Haarausfall: 17 Sorten die helfen
wallpaper-1019588
Update zu Kino-Events von „KonoSuba!“ und „Goblin Slayer“
wallpaper-1019588
Bergsteigen: Gesunde Gelenke ein Leben lang