Sugaray Rayford - Dangerous

Sugaray Rayford - Dangerous Die ersten Worte des ersten Songs führen in die Irre. Da singt ein King Size Zwei-Meter-Mann aus Texas „I’m a little Country Boy“. Na ja, Herr Norcia konnte ja nicht wissen, daß sein Stück von Sugaray Rayford gesungen werden würde. Sugaray ist ein Blues/R&B Sänger und Entertainer der alten Schule. Er erfüllt alle Klischees, die ein „echter“ Blueser vorweisen können muß: gebürtig in Texas, als Junge singt er in der Kirche und spielt Schlagzeug, mit seinen Brüdern wächst er - bis zu deren frühem Tod - bei seiner krebskranken Mutter in Armut auf. Er weiß, was das Leben bieten kann.
Später spielte er mit Musikern und Bands wie der Average White Band, Dennis Quaid, Joe Luis Walker und Kal David. Anfang des Jahrzehnts zog er dann nach Los Angeles und begann, eine erfolgreiche Solokarriere aufzubauen.
Ich wurde auf ihn aufmerksam, als er als Lead-Sänger neben Finis Tasby (dem es bekanntermaßen gesundheitlich z. Zt. leider nicht gut geht) auf dem Manish Boys Album „Double Dynamite“ zu hören war (Delta Groove, 2012). Sugaray hat eine ausdrucksstarke weiche Stimme, kann aber auch als Bluesshouter auftreten.
Wichtig war wohl, daß Sugaray in den Kreis der Delta Grooves Music Inc. Eingang fand – ein tolles Label, das wohl einen der interessantesten und hochwertigsten Pools an Blues Musikern (vorwiegend West Coast) aufgebaut hat und bei Plattenaufnahmen zur Verfügung stellen kann.
Auf „Dangerous“ wird Sugaray von Kid Andersen, Franck Goldwasser, Gino Matteo, Monster Mike Welch (Gitarristen), Anthony Geracy, Fred Kaplan (Keyboard), Sugar Ray Norcia, Kim Wilson, Big Pete, Randy Chortkoff (Harp), Willie C. Campbel, Bill Stuve (Bass), Jimi Bott (Drums), Ron Dziubla und Mark Pender (Horns) unterstützt. Das ist ein Team, das ohne jedes Problem die Blues-Weltmeisterschaften sowie die Olympischen Blues Spiele gewinnen würde.
Sugaray beginnt mit dem Chicago Blues Shuffle „Country Boy“ und arbeitet sich dann durch die Bandbreite des zeitgenössischen Roots-Blues. Da gibt es schnelle Songs und ruhige balladenhafte Stücke - von Sugarays vitalem Gesang treibend vorgetragen/gelebt und von den Gitarren, Harps, Horns und der Rhythmusgruppe einfühlsam aber sehr bestimmt unterstützt.
„Dangerous“ ist das erste Soloalbum von Sugaray Rayford, die Betonung liegt auf das Erste! Wir werden noch viel von ihm hören – ich freue mich darauf. (Delta Groove DGPCD 161)

 

  • Tags: 2013, Blues, Delta Groove Records, Sugaray Rayford

About the Author

Bernd Kreikmann

Autor Bernd Kreikmann

 

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.


wallpaper-1019588
Peter Grill and the Philosopher’s Time: Synchro-Clip stellt Albatross vor
wallpaper-1019588
Bestes Nintendo Switch Zubehör
wallpaper-1019588
[Comic] Peter Parker: Der spektakuläre Spider-Man [1]
wallpaper-1019588
COVID-19 | So impft Frankreich | Es ist vollbracht