Suburbicon

SuburbiconIn einer US-Kleinstadt der 50er Jahre läuft scheinbar alles idyllisch. Doch dies trügt: Eines Nachts brechen zwei Männer in das Haus der Familie Lodge ein, was die Mutter Nancy nicht überlebt. Daraufhin zieht ihre Zwillingsschwester Margaret bei Vater Gardner und Sohn Nick ein. Nach einer Gegenüberstellung, bei der Margaret und Gardner die Einbrecher nicht zu erkennen vorgeben, beginnt Nicky daran zu zweifeln, dass sie ganz so unschuldig sind.

Suburbicon wurde von George Clooney nach einem Drehbuch der Coen-Brüder (unter anderem Fargo, The Big Lebowski, No Country for Old Men) verfilmt. Und er bringt auch das mit, was man von Coen-Filmen erwartet: scheinbar normale Durchschnittstypen, die sich mit Verbrechern einlassen – was natürlich schiefgehen muss – inklusive Gewalt und allerlei blutiger Missgeschicke. Allerdings fehlt zum großen Teil der schwarze Humor und die Skurrilität der Coens. Matt Damon überzeugt als Buchhalter, in dem Böses lauert; Julianne Moore agiert solide in der Doppelrolle der Zwillinge. Höhepunkt ist der Auftritt von Oscar Isaac als Versicherungsmakler. Jedoch bleiben die Hauptfiguren seltsam unterentwickelt.

Größte Schwäche des Films ist eine Nebenhandlung, in der eine schwarze Familie, die neu in die Stadt gezogen ist, permanent von einem wütenden Mob tyrannisiert wird. Dieser Teil der Story wurde von George Clooney dazugeschrieben, um aktuelle politische Themen anzusprechen. Die Szenen wirken jedoch übertrieben theatralisch und ziemlich bemüht in den Film hineingeschoben.

Insgesamt ein Durchschnittsfilm für Fans, die die besseren Filme des Genres schon kennen.

Blu-ray | Krimikomödie| USA | 2018 | Concorde Home Entertainment | 105 Minuten| FSK 16

(Monatsmagazin printzip, April 2018)

Share