Sticks and Stones

Da ziehe ich mir schon ein Fell über die Ohren, suche mir das schönste Halsband raus, das der Fress.napf so im Sortiment führt und gehe von Bäumchen zu Bäumchen. Trotzdem wirft keiner ein Stöckchen, dass ich apportieren kann. Egal. Wie sich das gehört, springe ich über den Zaun und schnappe mir das Ästchen vom nuf, oder Anne Schüßler oder Frische Brise oder Johannes oder Daniel oder so viele mehr.

Zwanzig Dinge über mich, die niemand wissen wollte, ich aber trotzdem hier poste:

1. Ich frühstücke grundsätzlich zwei Stücke: Zwei Brötchen, zwei Scheiben Brot oder zwei Kekse.

2. Den ersten Politiker, den ich bewusst wahrnahm, war Gustav Heinemann. Wegen München 72. Dann gleich Willy Brandt. Seit Helmut Schmidt überzeugt mich keiner mehr wirklich.

3. “Asterix – Tour de France” war mein erster Asterix. Hier tritt Idefix das erste Mal auf. Das habe ich selbst entdeckt.

4. Zweimal im Jahr Berge, mindestens einmal Meer. Sonst war das Jahr kein Gutes. Trotzdem bin ich ein schlechter Skifahrer und ein leidlicher Schwimmer. Surfen kann ich auch nicht. Siehe Punkt 15. Die Destinationen bevorzuge ich eher wegen “der Weite” (ein geflügeltes Wort in unserer Familie).

5. In einem früheren Leben war ich Heavy Metal Fan. Ohja. Übrig geblieben sind Deep Purple, ACDC, ein wenig Scorpions und hie und da eine Prise MSG. Meine erste eigene LP war “Made in Japan” von Deep Purple, gekauft am Breitscheidplatz in Berlin.

6. Da fällt mir grad nichts ein.

7. Ich habe jedes Buch von John Irving gelesen. Als einzigem.

8. Berufswünsche: Lehrer, Buchhändler, Kneipenwirt, Journalist, Arzt. In dieser Reihenfolge. Angekommen.

9. Ich habe mich manchmal unter dem Bett versteckt. Nicht aus Angst vor Monstern, sondern vor der Wut meines Vaters. Ja… genau mit diesen handfesten Bildern.

10. Ich habe die Abitursrede meines Jahrgangs gehalten.

11. Bis tief in die Facharztausbildung hinein, also ca. bis 1996, hatte ich nur einen kleinen Schwarzweiß-Fernseher. Meine Frau behauptet heute immer noch gerne, ich sei mit ihr zusammen gekommen, weil sie einen Farb-Loewe und einen VHS-Rekorder hatte. Da haben wir die Videos zusammen geschaut, die ich trotzdem besaß. Wenn wir geschaut haben.

12. Ich bin ein Stapelordner: Zuhause und in der Praxis sammeln sich diverse Stapel an. Dringend, weniger dringend, wartend. Stapel 2 und 3 werden in der Regel nach ein paar Wochen stillschweigend entsorgt. Bisher hat noch nichts gefehlt. Ausnahmen sind natürlich patientenbezogene Unterlagen, die gehen direkt in Stapel 1.

13. Ich habe mich früher bei Horrorfilmen im Fernsehen (z.B. Tanz der Vampire oder Vincent Price Filme) hinter dem Sessel versteckt und durch die Polster gelunzt.

14. In der fünften Klasse habe ich mit einem Klassenkameraden ein Beatles-Fanzine rausgegeben. Vier Seiten Schreibmaschine. Kopiert. Auflage zehn Exemplare.

15. In Sport hatte ich immer eine 3 und habe auch bis heute keine Sportart gefunden, die mich anmacht. Trotzdem träume ich irgendwo im Innern vom ersten gelaufenen Marathon. Wenn ich mal über die 10km Joggen pro Woche Monat Woche hinauskomme.

16. Vergleichbares gilt für Musikinstrumente. Aber ich kann ganz gut singen.

17. Meine Lieblings-Ritter-Sport-Sorte ist “Olympia”.

18. Für Jahre der Kindheit bestand mein Abendessen aus Honigbroten.

19. Ich mag Listen. Listen zum Abarbeiten (äquivalent zu Stapelpunkt 12), Listen für Lieblings-was-weiss-ich und Listen-Bücher. Achja, ausserdem bin ich Infografik-Fan, wie in diesem Buchoder diesem.

20. Echte Pointen sind nicht mein Ding. Könnte ich das, wäre Nr.19 die Nr.20.

Achja, die Steine:
Meine einzige Stones-LP ist gar keine, sondern die Soloplatte von Mick Jagger, “Primitive Cool”. Trotzdem finde ich die Rolling Stones jetzt gut. Also, Keith. Und wegen “Sympathy for the Devil”. Früher war ich eher ein Beatle. Siehe 14.



wallpaper-1019588
Jens Lossau & Jens Schumacher – Der Luzifer-Plan
wallpaper-1019588
Vietnam Streetfood: Meeresfrüchte, Muschel und mehr
wallpaper-1019588
[Comic] Save it for Later
wallpaper-1019588
EBC – Mount Everest Basecamp Track in Zeiten von Corona