Stefan Heym – Lassalle

Stefan Heym – LassalleEine von Stefan Heym geschriebene Biographie über Ferdinand Lassalle – das war ein Must-Have! Habe ich doch eine andere Biographie von ihm – den “Radek” – regelrecht verschlungen.

Lassalle ist der Begründer des Allgemeinen Deutschen Arbeitervereines, dem legitimen Vorgänger der heutigen SPD – und damit ein direkter Gegenspieler von Karl Marx.
Die Person Lassalles war nie unumstritten; überliefert ist, dass er neben seiner durchaus positiv zu bewertenden Tätigkeit im Sinne der Arbeiter(klasse) auch ein relativ ausschweifendes, dekadentes Leben führte – und aus den sog. “Klatschspalten” der Presse jener Zeit kaum wegzudenken war.
Auch wirkt es heute politisch eher naiv, wenn er versuchte, Bismarck auf freundschaftlichem Wege davon zu überzeugen, der sich bildenden Arbeiterklasse (Proletariat) Rechte zuzugestehen, die sich jene nach Marx erkämpfen müssen.

Stefan Heym nun begleitet Lassalle durch sein letztes Lebensjahr (1863 – 64). Mittels Rückblenden und Erinnerungen schafft er es, die ganze widersprüchliche Persönlichkeit Lassalles lebendig werden zu lassen. Und Heym errichtet ein Denkmal, das Lassalle etwas von dem boshaften Urteil eines Marx und Engels (vgl. auch die Marx-Biographie von Fritz J. Raddatz) wegrückt.
Schreibt Engels doch in einem Brief an Marx:

…Lassalle entpuppt sich nach und nach doch als ein ganz kommuner Schuft … Subjektiv mag seine Eitelkeit ihm die Sache plausibel vorgestellt haben, objektiv war es eine Schufterei, ein Verrat der ganzen Arbeiterbewegung an die Preußen. [...] Ganz Baron Itzig aus dem Anhang des Buches – Brief von F. Engels an K. Marx vom 27.01.1865

Hmm, die Herren Engels und Marx als Antisemiten? Und zudem neidisch?
Es scheint ganz so, schreiben die beiden noch im August 1869 in “Die Zukunft”: “…man hat sich daran gewöhnt, die Ferdinand Lassalle den Urheber der deutschen Arbeiterbewegung zu sehen. Und doch ist nichts unrichtiger…”

Heym nun ist es gelungen, dem Leser die Person Ferdinand Lassalle nah zu bringen und mit einem Lächeln, wie man Kinder sich angestrengt und oft erfolglos abmühen sieht, seinem Leben zu folgen. Wie die Fehler beschreibt Heym auch die Taten des Ferdinand Lassalle – ohne zu werten, was übrig blieb von seinen Ideen.

Wenn man sich mit der Geschichte der Arbeiterbewegung befasst ist dieses Buch sicherlich ein Schlüssel zum Verstehen; wer Biographien mag kommt hier voll auf seine Kosten; ist das Buch doch prallvoll Leben. Und wer Heym mag…

Meine Meinung: unbedingt lesenswert!


wallpaper-1019588
Flaches Rugged-Tablet Future Pad FPQ10 erschienen
wallpaper-1019588
[Comic] 20 000 Meilen unter dem Meer
wallpaper-1019588
9 Dinge, die Sie aus dem Garten entfernen sollten
wallpaper-1019588
Montagsfrage: Stimmungssache?