Sport und Rauchen – eine Zusammenfassung

Dass Rauchen der Gesundheit schadet und die körperliche Leistungsfähigkeit reduziert, ist längst keine Neuigkeit mehr. Wenn du selbst Raucherin bist und Sport treibst, hast du die Leistungsbremse bereits am eigenen Leib erfahren und fragst dich bestimmt, ob das wirklich sein muss. Hier erfährst du noch einmal zusammengefasst, warum die Zigarette deine Leistung mindert und was du dagegen tun kannst.

So verhindern Zigaretten deine Bestleistung

Lunge und Sauerstofftransport

Zigarettenrauch hat einen direkten Effekt auf deine Lunge, egal, ob du ihn selbst verursachst oder jemand in deiner Nähe. Er führt dazu, dass deine Lunge pro Atemzug weniger Luft austauschen kann und du daher häufiger atmen musst, um genug Sauerstoff zu erhalten. Du gelangst damit früher an deine Grenze. Dieses Problem wird dadurch verstärkt, dass im Zigarettenrauch Kohlenmonoxid (CO) enthalten ist. Dieses „besetzt“ deine roten Blutkörperchen, die dadurch weniger Sauerstoff zu deinen Organen und Muskeln transportieren können. Durch das Rauchen gelangt also nicht nur weniger Sauerstoff ins Blut, er wird auch schlechter transportiert. Und ohne Sauerstoff gibt es keine Leistung.

Herz und Gefäße

Nikotin steigert die Herzfrequenz und bei gleichzeitiger Verminderung der Durchblutung. Die Auswirkungen auf die sportliche Leistung sind hier praktisch dieselben wie durch die reduzierte Lungenfunktion: Durch den von vornherein erhöhten Puls erreichst du früher dein Limit, also bereits bei relativ geringen Anstrengungen. Und eine schlechtere Durchblutung deiner Organe und Muskeln führt zu einer schlechteren Versorgung. Das gilt nicht nur für den Sauerstoff, sondern für alle Stoffe, die deine Muskeln für ihre Arbeit brauchen.

Das kannst du für eine bessere Leistung tun

Auch wenn jetzt deine Hoffnungen zerbrechen: 100% Leistung erreichst du nur mit 0% Zigaretten. Daran gibt es nichts zu rütteln. Die Frage ist also nicht, ob du mit dem Rauchen aufhören solltest, sondern wie. Welches der beste Weg für dich ist, musst du allerdings selbst herausfinden. Jede Raucherin und jeder Raucher funktioniert ein wenig anders. Kostenlose Tipps und Tricks zum Aufhören und zur Vermeidung eines Rückfalls findest du bei vielen seriösen Institutionen. Ein sehr breites und wissenschaftlich fundiertes Informationsangebot bietet zum Beispiel die Website stop-tabak.ch. Diese wird vom Institut für Sozial- und Präventivmedizin an der medizinischen Fakultät der Universität Genf betrieben und unter anderem durch das Bundesamt für Gesundheit finanziert.

Alles oder nichts ist jedoch nicht jederfraus Sache, welche Gründe sie auch haben mag. Ein Kompromiss könnte in elektrischen Zigaretten liegen, bei denen durch das Fehlen einer Verbrennung auch eine Vielzahl an (leistungssenkenden) Giftstoffen vermieden wird. Da E-Zigaretten erst seit einigen Jahren in nennenswerter Zahl verwendet werden, gibt es aber noch nicht zu allen untersuchbaren Zusammenhängen Studien: Ob oder inwiefern auch E-Zigaretten die sportliche Leistung beeinflussen, wurde so konkret noch nicht untersucht. Eine Studie von Public Health England bescheinigt der E-Zigarette jedoch allgemein eine zu 95% geringere Schädlichkeit im Vergleich zu Tabakzigaretten. Es ist daher anzunehmen, dass du bereits mit einem Umstieg von der Tabakzigarette auf eine elektrische eine ansehnliche Leistungssteigerung bemerken wirst.

Fazit

Sport und Rauchen vertragen sich nicht. Die körperliche Belastung durch das Rauchen beeinträchtigt deine sportliche Leistung. Nur eine komplette Vermeidung des Rauchens und Passivrauchens lässt dich herausfinden, wozu du in der Lage bist.


wallpaper-1019588
Claudia Gray – A Million Worlds With You
wallpaper-1019588
Michail Gorbatschow wird 90!
wallpaper-1019588
Whey Isolat: Test & Vergleich (03/2021) der besten Whey Isolate
wallpaper-1019588
Appetitzügler: Test & Vergleich (03/2021) der besten Appetitzügler