Sohni und die Stäbchenbakterien

Eigentlich, finde ich, könnte man den naturwissenschaftlichen Unterricht größtenteils abschaffen. Es gibt mittlerweile so viele tolle Filme, Websites und Kinderbücher, die können das viel besser erklären als ich.

Wenn Sohni einst in die Welt der Mikrobiologie eingeführt wird, wird er lässig abwinken, weil er die umfassende Bildung von „Löwenzahn“ genossen hat.

„Mama“, sagt der Sohn wie so oft, wenn ich auf dem Klo sitze, „Mama, es gibt ja zwei Arten, wie man Bakterien ver… also … “ – „Abtöten?“ helfe ich.

„Ja, genau. Die Bakterien sehen aus wie so Stäbchen und die vermehren sich ganz schnell, die teilen sich nämlich und dann sind es ganz viele. Und die machen nämlich, dass das Essen gammelig wird.“

„Äh, ja.“

„Früher hat man die dann in einen Topf getan und heiß gemacht. Und dann hat man den Kühlschrank erfunden.“

Wir haben zu wenig Zeit zum Filme schauen.


Einsortiert unter:Grundschulzeit, Sohni (7 Jahre)

wallpaper-1019588
10 Jahre Chilihead77
wallpaper-1019588
Schweinelende oder Iberico Solomillo mit Blumenkohl
wallpaper-1019588
The Postie präsentiert: Some Sprouts gehen auf „IMMT“-Spring Tour
wallpaper-1019588
2018: was für ein spannendes Jahr für die erdbeerwoche!
wallpaper-1019588
beautypress News Box - Dezember 2019
wallpaper-1019588
Ausgelöscht
wallpaper-1019588
Foto: Lichterkette im Garten
wallpaper-1019588
“Die Reste frieren wir ein – Weihnachten mit Renate Bergmann”