So entstand die Idee zu einem Taschenbuch über Machbuba

So entstand die Idee zu einem Taschenbuch über Machbuba
Interview mit Ernst Probst, Autor des Taschenbuches „Machbuba. Die Sklavin und der Fürst“ (GRIN Verlag für akademische Texte)
*
Frage: Herr Probst, wie und wann kamen Sie auf die Idee, ein Taschenbuch über die äthiopische Sklavin Machbuba und den deutschen Fürsten Hermann von Pückler-Muskau zu schreiben?
Antwort: Über Machbuba habe ich bereits 2001 in meinem Taschenbuch „Superfrauen 1 – Geschichte“ eine Kurzbiografie veröffentlicht. Diese umfasste allerdings lediglich zweieinhalb Buchseiten und zeigte nur drei Bilder. Im Frühjahr 2010 kam ich auf die Idee, über Machbuba eine Broschüre mit maximal 40 Seiten produzieren. Doch das Thema hat mich so fasziniert, dass ein mehr als 130 Seiten umfassendes Taschenbuch mit zahlreichen Abbildungen entstand.
*
Frage: Was hat Sie an Machbuba und Fürst Pückler besonders fasziniert?
Antwort: Die blutjunge Äthiopierin muss ein Mensch mit besonderem Charakter und Ausstrahlung gewesen sein. Sonst hätte sie den deutschen Fürsten Pückler nicht jahrelang in ihren Bann gezogen. Schließlich verkehrte Pückler in Europa, Afrika und Asien mit Kaisern, Königen, Fürsten, Künstlern und attraktiven Damen. Pückler selbst muss ebenfalls eine ungewöhnliche Persönlichkeit gewesen sein. Man denke nur an seine Erfolge in der feinen Gesellschaft, beim Militär, als Autor und begnadeter Gestalter von Parkanlagen.
*
Frage: Gab es etwas, was sie bei Ihren Recherchen für Ihr Taschenbuch über Machbuba und Fürst Pückler besonders überrascht hat?
Antwort: Für mich war es frappierend, wie unterschiedlich Fürst Pückler von Kritikern beurteilt wird. Manche Autoren verherrlichen Pückler so, als sei er ein Übermensch. Andere Autoren dagegen kritisieren seine Beziehung zu Machbuba auf das Schärfste: bürgerlich als Allüre eines fürstlichen Dandys, imperialismuskritisch als kolonialistisch, feministisch als frauenfeindlich und sozialpolitisch als Pädophilie. Die Wahrheit dürfte, wie so oft, irgendwo in der Mitte liegen.
*
Frage: Glauben Sie, dass der Fürst eine sexuelle Beziehung mit der Sklavin hatte?
Antwort: Die Antwort auf diese Frage ist nicht einfach. Über Fürst Pückler liest man nämlich sehr Unterschiedliches. Einerseits soll er mehr Affären als der große Frauenverführer Casanova gehabt haben, andererseits zeugte er kein einziges Kind, und ein Autor hält ihn sogar für impotent. Da ist sozusagen alles oder gar nichts denkbar ...
*
Frage: Wo kann man das Taschenbuch „Machbuba. Die Sklavin und der Fürst“ kaufen?
Antwort: „Machbuba. Die Sklavin und der Fürst“ ist bei „GRIN Verlag für akademische Texte“ unter der Internetadresse http://www.grin.com/e-book/150529/machbuba-die-sklavin-und-der-fuerst als gedrucktes Taschenbuch oder als elektronisches E-Book im PDF-Format erhältlich. Man kann es aber auch bei rund 1.000 Online-Buchshops und in jeder guten Buchhandlung erwerben.
*
Inhalt von „Machbuba. Die Sklavin und der Fürst“:
Die berühmteste Sklavin und Geliebte eines deutschen Fürsten im 19. Jahrhundert dürfte Machbuba (um 1823–1840) gewesen sein. Die dunkelhäutige Schönheit aus Äthiopien wurde von dem Adligen Hermann Fürst von Pückler-Muskau (1785–1871) auf dem Sklavenmarkt in Afrika gekauft. Danach war sie seine Reisebegleiterin, Krankenpflegerin und Geliebte. Ihr Grab liegt auf dem Friedhof von Bad Muskau in der Oberlausitz (Sachsen). Der Name Machbuba bedeutet zu deutsch „Die Goldene“ oder „Mein Liebling“. Ihr eigentlicher Name war Ajiamé. Das Taschenbuch „Machbuba. Die Sklavin und der Fürst“ des Wiesbadener Autors Ernst Probst schildert das abenteuerliche Leben des ungewöhnlichen Paares.

wallpaper-1019588
Der Traum vom anderen Job – Neue Karriererichtung mit Coach
wallpaper-1019588
Bretzelbällchen mit Sesam mit Guacamole
wallpaper-1019588
How To Party With Mom
wallpaper-1019588
Kleine Reibn: Großes Skitouren-Kino
wallpaper-1019588
Rio de Janeiro: Militärpolizei erschiesst 13 Menschen
wallpaper-1019588
Stellenausschreibung – Mitarbeiter (w/m) zur Betreuung der Dorfresort-Ferienwohnungen
wallpaper-1019588
Stop – hier kontrolliert die Kindergeld Polizei
wallpaper-1019588
Review zu Atrail – Mein normales Leben in einer abnormalen Welt Band 02