Sicher unterwegs im Internet mit der richtigen Software

Sabienes TraumBilder

sicher unterwegs Sicher unterwegs im Internet mit der richtigen Software

Sicher unterwegs

Ende der 90er Jahre fühlten wir uns bei unseren ersten Gehversuchen im Web als ausgebuffte Profis, weil wir damals bereits eine Anti-Viren-Software installiert hatten. Aber die Internetwelt befand sich zu diesem Zeitpunkt noch in einem Stadium, das weltgeschichtlich gesehen mit der Abkühlung der Erdkruste gleichkommt. Und so waren diese Programme entweder kaum leistungsfähig oder sie verlangsamten den Computer auf das Unerträglichste.
Oder beides.

Globale Virenattacken

Die erste große, globale Virenattacke, die ich mitbekommen habe, legte im Jahr 2000 einen Großteil der internationalen Root-Server lahm, so dass für einen Zeitraum von über einer Stunde kein Datentransfer im Internet mehr möglich gewesen war. Was heutzutage einer Katastrophe gleichkommen würde, hat damals kaum jemand bemerkt. Dennoch rief diese Attacke die IT-Spezialisten im Pentagon ziemlich nervös auf den Plan. Wer aber diesen Virus verursacht hatte, wurde nie ermittelt.
Ähnlich verhielt es sich mit dem I-Love-You Virus („Loveletter“), der mittels Emails unter die Menschheit kam und eigentlich schon ein kleiner Trojaner gewesen ist. Der entstandene Schaden an den befallenen Computern betrug ca. 5,5 Milliarden Dollar. Auch hier wurde der Urheber nie gefasst.

Warum wird überhaupt Schadsoftware geschrieben?

Man kann sich zu Recht fragen, was einen Computerfreak dazu treibt, Schadsoftware (also Viren, Trojaner & Co) zu schreiben.
Es gibt verschiedene Motivationen. Manche Hacker wollen sich in der Szene Respekt und Anerkennung verschaffen, bei anderen regiert ganz einfach die Freude am Vandalismus. Ansonsten scheint das Hacken ein richtiger Wirtschaftszweig zu sein. Denn vielen Tätern geht es um das Ausspähen von Passwörtern, Bankdaten und anderen sicherheitsrelevanten Informationen, die sie gewinnbringend weiter verkaufen können.
Und ein bisschen Industrie- und Wirtschaftsspionage ist natürlich auch immer mit dabei.
Eine schöne Zusammenstellung über Cyberkriminalität findet ihr auf http://www.viruslist.com/de.

Sicher unterwegs im Internet

Wer sich sicher unterwegs im Internet bewegen möchte, braucht natürlich früher wie heute ein geeignetes Anti-Viren-Programm. Solche Sicherheitssoftware gibt es inzwischen wie Sand am Meer und ich kann und will hier nicht im Einzelnen auf deren technischen Unterschiede eingehen. Es ist aber auf jeden Fall empfehlenswert, sich die einzelnen Testberichte im Internet anzusehen, wie auf http://www.netzsieger.de/k/internet-security .
Für viele privaten Nutzer stellt sich wahrscheinlich die Frage, ob sie ein kostenloses oder bezahltes Programm verwenden sollen. Die meisten Firmen bieten eine kostenlose Version ihrer Software an, die natürlich nicht alle Funktionen bietet, die die Bezahlversion beinhaltet. Aber zum Austesten der Software am eigenen Rechner oder für den kleinen Laptop, der in keinem Netzwerk eingebunden ist und keine sicherheitsrelevanten Daten beinhaltet, sind sie auf jeden Fall sehr gut geeignet.

Ansonsten habe ich den Eindruck, dass die Wahl der geeigneten Sicherheitssoftware ein bisschen Geschmackssache ist. Ich habe mir einmal in meinem Leben Avast! empfehlen lassen und bin sehr glücklich damit.
Welches Programm nutzt ihr, um im Internet sicher unterwegs zu sein?

Foto: Sicher unterwegs am Gradierwerk in Bad Orb ©sabienes.de
Text: Sicher unterwegs im Internet mit der richtigen Software ©sabienes.de
No visits yet

wallpaper-1019588
Schweinesud mit Ei und Zwiebel
wallpaper-1019588
Bretzelbällchen mit Sesam mit Guacamole
wallpaper-1019588
Knurrhahn mit Kohlrabi
wallpaper-1019588
Das Maifeld Derby gibt erste Bandwelle mit The Streets bekannt
wallpaper-1019588
Figub Brazlevic x Klaus Layer veröffentlichen “Slice of Paradise” auf Vinyl • full Album-Stream
wallpaper-1019588
[Gemeinsam Lesen] #80: Mel - Wächter der Dämonen
wallpaper-1019588
Der stille Mond: Boys Love Manga erscheint bei altraverse
wallpaper-1019588
Die Top 10 der verrücktesten „Yandere“-Girls