“Shorty to go–Mord in zwei Sätzen”

Als man mich bat “Shorty to go – Mord in zwei Sätzen” von Susanne Henke zu beurteilen, dachte ich zunächst, ich hätte den Titel falls verstanden. Unterstrichen wurde dieses durch das Cover, welches eine Klavier-Tastatur  zierte.

Nachdem ich zunächst auch an sprachliche Sätze gedacht hatte, glaubte ich dann an irgendetwas mit Musik. Was mich erwartete als ich das Buch dann in die Hand nahm?

Viele Morde in zwei Sätzen. Gekonnt schafft es die Autorin einen Mord in nur zwei Sätzen zu erzählen. Natürlich sind diese zwei Sätze kein echter Krimi oder gar ein Thriller. Es sind viel mehr Phantasie anregende Ausschnitte, die im Kopf des Lesers eine ganze Reihe von Vorgeschichten erzählen können.

Mir persönlich gefielen die kleinen Appetithäppchen in diesem Buch sehr gut. Diese sind scharf gewürzt, gut bekömmlich und doch bleiben sie einem manchmal im Halse stecken.


wallpaper-1019588
Mariazell – Es schneit und schneit und schneit…
wallpaper-1019588
"Suspiria" [I, USA 2018]
wallpaper-1019588
Dringende Verkehrsmeldung
wallpaper-1019588
Ni no Kuni erhält eine Anime-Adaption
wallpaper-1019588
Wir stockalperten
wallpaper-1019588
Freelancing und Reisen: Mit diesen 7 Regeln klappt’s ohne Probleme
wallpaper-1019588
China: Internetzugang nur gegen Gesichtsscan
wallpaper-1019588
Madrid lässt nicht zu, dass die Balearen im Kampf gegen Kunststoff die Führung übernehmen