Seenzauber in Guatemala: Rund um den Atitlán-See

Seenzauber in Guatemala: Rund um den Atitlán-See

Seenzauber in Guatemala: Rund um den Atitlán-See

Kein See in Zentralamerika besitzt dieses Zusammenspiel aus Naturschönheit und Kulturlandschaft wie der Atitlán-See. An den Wochenenden wird es voll. Dann bevölkern die Menschen aus Guatemala City und Antigua das bis zu 340 Meter tiefe Gewässer. Viele besitzen hier ein Haus oder eine Wohnung. Dann wird am See relaxt, Motorboot gefahren, das Kajak geentert oder gesegelt.

Die Gegend, das sieht man auf den ersten Blick, ist fruchtbar und reich an Naturschätzen. Avocados, Papayas, Kaffee, Mais, Zwiebeln und Kartoffeln werden angebaut. Viele der hier lebenenden Maya verdienen ihren Lebensunterhalt von der Landwirtschaft und dem Tourismus. Jedoch haben sie ihre Jahrhunderte alten Traditionen bewahrt. Besonders die Huipiles, die traditionelle, mit Ornamenten und Figuren bunt bestickte Maya Tracht, spielt eine große Rolle. In jedem Dorf gibt es unterschiedliche und man könnte meinen, das es einen Wettstreit um die schönste Tracht am See gibt.

Seenzauber in Guatemala: Rund um den Atitlán-See Seenzauber in Guatemala: Rund um den Atitlán-See

Lass uns mit dem populärsten Ort am Atitlan-See starten. Hier kommt sie zusammen, die Backpacker Szene aus aller Herren Ländern. Pana, so die Kurzform (Guatemalteken lieben es, Städtenamen zu kürzen) ist dein Einstiegsort am See, wenn du aus Guatemala City, Antigua oder aus Mexiko kommst. Panajachel ist mit ca. 12.000 Einwohnern die größte Siedlung am See neben Santiago Atitlán.

Von hier erreichst du so gut wie jeden Ort am See per Boot oder über enge Uferstraßen. Daher eignet sich die Stadt perfekt als Startpunkt für Ausflüge in die Umgebung. Trotz vieler Touristen ist Pana überschaubar und man findet sich leicht zurecht. Wie in Antigua auch bekommst du hier viele Infos von denen, die schon länger hier weilen.

Hier ist immer was los. Von dem ehemalig beschaulichen Maya Dorf ist nicht mehr viel übrig geblieben. Auf der Hauptstraße Calle Santander dominieren Hotels, Restaurants, Bars und Verkaufsstände das Bild. Hier findest du neue und gebrauchte Huipiles (die bunte Mayatracht), Tücher, Decken, Teppiche - kurz, allerlei selbst genähtes, gestricktes und gesticktes. Ein Meer aus leuchtenden Farben, Mustern und Formen. Auch Schmuck und Kunsthandwerk sind ein beliebtes Mitbringsel.

Du findest hier den größten Supermarkt, Tour Agenturen en Masse und Transfers nach Antigua und zurück. Am Hafen kannst du dir ein lancha, ein Taxiboot nehmen, um in die anderen Orte am See zu kommen. Das geht wesentlich schneller als über Land.

Seenzauber in Guatemala: Rund um den Atitlán-SeeSeenzauber in Guatemala: Rund um den Atitlán-See

Wichtiger Tipp: Stocke in Pana deinen Bargeldvorrat auf - es ist einer der wenigen Orte mit Geldautomat am See.

Was du in Pana erleben kannst:

  • Kayaking. Anbieter findest du zuhauf. Kayaks kannst du überall am Ufer ausleihen und sind eine tolle Möglichkeit, unbekanntes Terrain am See zu erkunden und in kleinen Buchten zu halten, um schwimmen zu gehen. Kostenpunkt: ca. 100 Quetzales = 12,50 € für ein Zwei Personen Kajak am Tag.
  • Ausgehen. Wenn du Abends auf die Piste gehen willst, findest du in der Ecke Calle Principal / Avenida de los Arboles eine ordentliche Barszene. Sehr beliebt: Die Circus Bar in der Avenida de los Arboles, wo am Wochenende Bands auftreten. Salud!
  • Den Sonnenuntergang erleben. Genieße einen Drink im Café Sunset auf der Promenade. Der ideale Platz, um den beeindruckenden Sonnenuntergang zu genießen.
  • Mountain Biking. Miete Dir ein Mountain Bike und erkunde die Orte rund um den See. Gute Bikes gibt es zb. bei Kukulkan Adventure, die zusätzlich Bike Touren, auch ins Hinterland des Sees, anbieten.
  • Spanisch lernen, z.B. bei Jardin de América (Calle del Chali). Auch gut: Jabel Tinamit , eine Schule, die eng mit den Maya zusammenarbeitet und auch Übernachtungen bei Familien am See organisiert.

Essen & Trinken

Unterkunft

Mehr Unterkünfte in Panajchel finden
    Hotel El Sol (Barrio Jucanyá)
    Ein wenig ausserhalb der Stadt gelegenes, schönes Hotel mit Dachterrasse und Garten. Die Zimmer Die Zimmer sind im gu­a­te­mal­te­kischen Stil gehalten.DZ ab 25€ | Dorm ab 10 €

Klein Amsterdam, wie San Pedro auch gerne unter den Backpackern genannt wird (nein, es ist nicht wegen der vielen Boote) ist der Hotspot für Budget Reisende am See. Von Panajachel aus fahren mehrmals täglich Lanchas nach San Pedro. Trotz seiner überschaubaren Größe ist hier für alles gesorgt: Shops, Touragenturen, Restaurants & Bars bevölkern die Haupstrasse.

San Pedro ist ein entspannter und angenehmer Ort, an dem du schnell in Kontakt mit anderen Travelern kommst. Hier ist keiner lange allein. Wenn du kein Zeitproblem hast oder deinen Travelblues auskurieren willst, ist hier der perfekte Ort, um einige Tage / Wochen auszuspannen und die Seele baumeln zu lassen. Zudem gibt es viele günstige Unterkünfte, Restaurants und Bars mit reichlich Abendunterhaltung.

Infos vor Ort findest du unten an den Decks beim offiziellen Touristenbüro von San Pedro, Asonatur. Die aufgeschlossenen Mitarbeiter versorgen dich mit allen wertvollen Infos, von einer simplen Wegbeschreibung bis hin zu kompletten Tourangeboten.

Zwei Museen kannst du hier besuchen. Zum Einen das Museo Maya Tzutujil, das die unterschiedlichen Trachten der Maya am See erkärt sowie das moderne Museo Tz´unun Ya, das sich mit der Geologie des Atitlan-Sees beschäftigt.

Seenzauber in Guatemala: Rund um den Atitlán-See

Was du in San Pedro la Laguna erleben kannst:

    Kayaking. Natürlich werden wie überall am See auch in San Pedro Kayaks zum Verleih angeboten. Am östlichen Ufer findest du diverse Anbieter, die Preise starten bei 15 Q die Stunde (ca. 2€)
    Rising Minds ist eine Organisation, die interkulturelle Workshops mit Locals anbieten. Du findest sie beim Hotel Paraiso. Hier lernst du z.b. wie die Maya ihre Textilien weben, du kannst mit Fischern auf den See angeln gehen oder aus selbst gesammelten Kräutern Shampoo und Seife herstellen. Die Ein Tages Workshops kosten 100 - 150 Q (ca. 12 - 18 €)
    Filmnacht. Die D'Noz Bar, eine der bekanntesten Backpacker Bars in San Pedro macht jeden Montag eine „Classic Movie Night".
    Kochkurse. Die Ixiim Kochschule (7 Avenida) bietet Kochkurse an, bei denen du lernst, wie man traditionelle guatemaltekische Gerichte wie Jocón, Rellenitos, Mole oder Tamalitos zaubert.

Essen & Trinken

  • The Fifth Dimension (8 Calle )
    Toller Seeblick. Smoothies & vegane Pizzen - günstig und sehr lecker.
  • Home Café San Pedro (Avenida 4 )
    Ein wunderschöner Ort mit großem Garten zum Entspannen, Lesen oder um im Internet zu surfen. Große Teeauswahl, köstlicher Kuchen und hausgemachter Joghurt. Alles organisch & glutenfrei hergestellt.
  • Jakuu
    Du hast richtig Hunger und wenig Kohle? Dann bist du hier genau richtig - die Portionen sind riesig. Gutes Latinofood zu günstigen Preisen.

Unterkunft

  • Hotel y Restaurante Playa Linda (6 Avenida Zona 3)
    Diese hübsche kleine, familiengeführte Hotel liegt ein wenig ausserhalb unmittelbar am Ufer des Sees. Schöner Garten, sauber und unschlagbare Preise.DZ ab 12€ | EZ ab 6 €
  • Mr. Mullets Hostel
    Gutes Backpacker Hostel in zentraler Lage mit Bar und entspannter Atmosphäre. Dorm ab 10 €
Mehr Unterkünfte in San Pedro la Laguna finden

Dieser Ort am Südufer des Sees ist vor allem bei denen beliebt, die auf einen der beiden Vulkane Tolimán & Atitlán steigen wollen. Von hier starten die Touren auf die mächtigen Gipfel. Der Vulkan Atitlán ist mit seinen 3537 Metern Höhe und 8 Stunden Aufstieg die größere Herausforderung. Der Aufstieg ist nur mit Führer und guter Kondition zu empfehlen.

20 Kilometer von San Lucas entfernt befindet sich das private Naturschutzgebiet Reserva Natural Los Tarrales. Wanderwege durchziehen den Park in 700 - 2300 Metern Höhe. Man passiert dabei Kaffeeplantagen und bunte Ornamentpflanzen. Der Park ist auch für Tierfreunde interessant. Über 300 Vogelarten flattern hier durch die Gegend. Touren zur Vogelbeoachtung bietet Cayaya Birding an, das von einem Deutschen geleitet wird.

Die neben Panajachel größte Siedlung am See liegt auf fruchtbaren Lavaterrassen. Nicht weit vom Ort entfernt lag die präkolumbianische Hauptstadt der hier ansässigen Tzutuhiles Indianer. Santiago Atitlán wurde von Franziskaner Mönchen gegründet. Die koloniale Kirche zeugt von der damaligen Wichtigkeit Santiago Atitláns als Missionierungsstation am See. Besuche auf jeden Fall den Schrein von El Maximón, einem schrägen, mysteriösen Maya Heiligen, der Zigarre raucht und einen Sombrero trägt. Solltest du zur Osterzeit am Atitlán-See sein, verpasse nicht die prachtvollen Osterfeierlichkeiten.

Eine weitere Attraktion ist die Tracht der Indigenas hier. Der weiße Huipil (ähnelt einer Bluse) mit seinen roten Streifen und den filigran gesticketen Mustern zählt zu den schönsten in ganz Guatemala.

Besuche Santiago am besten Freitags oder Samstags. Da findet einer der größten Märkte am See statt.

Seenzauber in Guatemala: Rund um den Atitlán-See

Was die Backpacker für San Pedro, sind die Ruhesuchenden und Spirituellen im romantischen San Marcos. Das Nordufer ist voll mit Yoga, Reiki und Meditiationszentren. Generell sind die Preise hier höher als in den restlichen Dörfern. Hier findest du übrigens eines der coolsten Hotels am Atitlan-See, das Lush. Jedes Zimmer ist indivduell gestaltet und bieten einen traumhaften Blick über den See.

Wenn es dir in Panajachel oder San Pedro zu „hektisch" wird, statte dem beschaulichen Ort Santa Cruz einen Besuch ab. Mit seiner Lage auf einem Hügel bietet es einen genialen Blick über den See. Im Dorf selbst gibt es nicht viel zu sehen, doch gerade das macht den Reiz aus - Es gibt wenig Touristen, man ist unter sich und kann den See und die Natur in Ruhe genießen. Es gibt vor Ort eine Spanischschule. Also falls du den richtigen Platz zum lernen suchst, hier ist er!

Wie komme ich zum Atitlan-See?

Chicken Busse aus Guatemala City verkehren stündlich von ca. 6 - 16 Uhr. Die Fahrt kostet nur wenige €. Diese aufbereiteten US Schulbusse bieten wenig Komfort und die Fahrer scheren sich keinen Cent um Geschwindigkeitslimits oder schlechte Straßenverhältnisse. Zudem halten sie, sobald jemand die Hand hebt, was die Fahrtzeit drastisch nach oben korrigiert. Wenn du also zu der hartgesottenen Sorte Backpacker gehörst, rein ins Abenteuer Chicken Bus.

Für mehr Komfort gibt es Minibus Transfers von Antigua nach Panajachel für etwa 12 - 15 Euro pro Person , z.b. mit ATITrans.


wallpaper-1019588
Keine Erlösung für Jedermann
wallpaper-1019588
ENTER THE NEXT LEVEL: Neue Weiterbildung zum UX/UI Gamification Designer an der Games Academy
wallpaper-1019588
Hot Green Smoothie
wallpaper-1019588
Erste Bühnenerfahrungen
wallpaper-1019588
Kluster: Wunderbarer Wildwuchs
wallpaper-1019588
ein letztes mal: pfingstäään oder analog ist das bessere digital
wallpaper-1019588
Peter Rühmkorf: Des Reiches genialste Schandschnauze. Texte und Briefe zu Walther von der Vogelweide.
wallpaper-1019588
Kräuterküche