Schwanger trotz Sterilisation – Haftung des Arztes

Wenn eine Frau von einem Arzt sterilisiert wurde und dem Operateur bei dieser Sterilisation ein Fehler unterlaufen ist und sie dann dennoch schwanger wird, so kann sie Schadensersatzansprüche gegen den Arzt haben.

In diesem Fall wäre sozusagen grundsätzlich das Kind, das im Zuge des Behandlungsfehlers entsteht als „Schaden“ zu betrachten. Denn die Eltern müssen selbstverständlich Aufwendungen für ihr Kind durch Zahlung von Unterhalt treffen. Der Schaden liegt somit nicht in der Geburt des Kindes, sondern in der Belastung der Eltern mit dem finanziellen Aufwand für das Kind (BGH, NJW 1994, 788, 791).

Diese Konstellation kann auch bei einer fehlerhaften Behandlung mit einem empfängnisverhütenden Mittel, bei fehlerhafter Beratung über die Sicherheit der empfängnisverhütenden Wirkung eines vom Arzt verordneten Hormonpräparates sowie für Fälle fehlerhafter genetischer Beratung vor der Zeugung eines genetisch behinderten Kindes, auftreten.

Wichtig in diesem Zusammenhang ist, dass der Vertrag mit dem Arzt, z.B. zur Sterilisation, auch darauf gerichtet war, eine Unterhaltsbelastung der Eltern zu vermeiden.

Die Eltern können in diesen Fällen einen Schadensersatzanspruch gegen den Arzt haben.

Last updated by Nina Echterling at 29. August 2012.


wallpaper-1019588
Warum stehen bleiben manchmal die richtige Vorgehensweise ist?
wallpaper-1019588
7 Situationen die jede Frau kennt, wenn sie ihre „Erdbeerwoche“ hat.
wallpaper-1019588
Toreros dürfen in der Arena wieder Stiere töten
wallpaper-1019588
Rasanter Start in die Frühlingszeit - mit Berg Go-Karts & Osterideen von Spielheld
wallpaper-1019588
Schwarze Magie betreiben
wallpaper-1019588
Magie
wallpaper-1019588
Warum schreitet Gott nicht ein?
wallpaper-1019588
Was ist die UrFrequenz?