Schreibstil im Blog – Restringiert oder Elaboriert?

Sabienes TraumBilder

Schreibstil im Blog Schreibstil im Blog   Restringiert oder Elaboriert?

Schreibstil?

Wenn man sich als älteres Semester mit eigentlich juvenilen Internetaktivitäten, wie Facebook oder Bloggen befasst, meint man vielleicht, eine neue Fremdsprache lernen zu müssen. Und gerade beim Bloggen schwankt man vielleicht zwischen dem Verfassen eines Einser-Aufsatz und einem locker-flockigen Jugendsprech.

Und genau dies fragt heute der Webmasterfriday:

Schreibstil im Blog: frei Schnauze oder elaboriert?

Rechtschreibung und Grammatik

Meine Artikel sollen nicht das große Wörterrätsel darstellen, sondern auf Anhieb einigermaßen verständlich sein. Deswegen bemühe ich mich meist, um eine angemessene Rechtschreibung (was immer ich nun darunter verstehen mag …) und einigermaßen grammatikalisch korrekte Sätze. webmasterfriday Schreibstil im Blog   Restringiert oder Elaboriert?
Ich habe Menschen mit einer angeborenen Rechtschreibschwäche in meiner näheren Umgebung und sehe das nicht immer so eng. Außerdem weiß ich, dass nach der ganzen Reformiererei in den letzten Jahren es kaum etwas Schwierigeres gibt, als korrekte Rechtschreibung. Und ich bemerke selbst, wie schnell man beim Schreiben einen Flüchtigkeitsfehler produziert.
Für alle Wechselfälle des schreibenden Lebens empfehle ich eine Rechtschreibprüfung, denn die dümmsten Fehler passieren bekanntlich immer während der Korrektur.

Schreibstil im Blog – Restringiert oder Elaboriert?

Wenn ich nicht mehr ganz jung bin, muss ich auch nicht mit Gewalt einen jugendlichen Schreibstil im Blog pflegen. Das ist unehrlich und unauthentisch und zudem noch sehr anstrengend, weil ich ja nicht in der Szene bin und ständig irgendwelche Sammelwerke über Jugendsprache (restringiert) heranziehen müsste.
Ich muss auch nicht besonders schlau (elaboriert) schreiben, wenn ich das nicht bin.
Ein bisschen kommt es aber auch auf den Artikel an: Will ich etwas erklären oder nur erzählen? Oder schreibe ich den Aufreger der Woche?
Dann könnte es schon mal etwas deftiger werden.

Fäkalsprache im Blog

Ich habe mal gesucht: In meinem Blog finden sich 12 Artikel, in denen das Wort “Scheiße” vorkommt (nun sind es 13). Bei über 1.700 Artikeln ist das weniger als 1 Prozent und das lasse ich mal durchgehen. Auf jeden Fall ist die Deutsche Sprache eine Sprache mit einer sehr hohen Wortmenge. Somit hat man beim Schreiben viele Möglichkeiten, bestimmte Wörter (egal welche) zu umgehen, wenn man sich mal ordentlich aufregen will.
Für meine eigenen Blogs mag ich keine Fäkalsprache. Ich weiß auch gerade nicht, ob es Blogs gibt, in denen ein solcher Stil vorherrscht und die mir dennoch gefallen.

Fazit:

Ich halte einen ordentlich Schreibstil im Blog wichtig, dazu gehört auch ein bisschen Rechtschreibung und Grammatik.
Ein guter Schreibstil kann aber durchaus “frei Schnauze” sein. Es kommt halt auf die Schnauze an!

Foto: Schreibstil am Bahnhofsgebäude ©sabienes.de
Text: Schreibstil im Blog – Restringiert oder Elaboriert? ©sabienes.de
(Visited 4 time, 4 visit today)

wallpaper-1019588
Sparkasse sperrt alle Kreditkarten
wallpaper-1019588
Rosenkohl-Lasagne
wallpaper-1019588
Samsung Galaxy Note 9: Neue Farbvarianten Metallic Copper und Lilac Purple wohl bald in Deutschland verfügbar
wallpaper-1019588
1Live Krone: Die Nominierten stehen fest (+ Verlosung)
wallpaper-1019588
Von S bis B fantastisch
wallpaper-1019588
Rezo rechnet auf Youtube mit der CDU ab
wallpaper-1019588
Künstliche Oxytocin-Zugabe nach der Geburt - Sie fördert die Mutter-Kind-Bindung nicht
wallpaper-1019588
adidas x Parley Run for the Oceans 2019. Laufen für den Meeresschutz