Schrebergartentagebuch Dezember 2019

Dienstag war ich schon kurz eine halbe Stunde (inkl. Fußweg übrigens) im Garten und konnte nicht viel machen, weil ich keine Handschuhe und Kompostsäcke hatte.

Nur als Hinweis, bevor Ihr Euch Gedanken macht: Bis wir Überblick haben und der Garten im Gleichgewicht ist, fahren wir den Grünschnitt zum Betriebshof. Danach wird selbstverständlich wieder vor Ort kompostiert. Alles was im Garten anfällt, bleibt dann auch im Garten!

Heute hatte ich frei und ich bin dann mal tätig geworden. Fangen wir mal von vorne nach hinten an, meine bessere Hälfte kümmert sich demnächst um die Laube.

Fazit nach 1 Stunde

2 Kompostsäcke können abgefahren werden und ich habe den Kompost entdeckt!

Die 12 Rosen müssen teilweise mit der Säge beschnitten werden, die hatte ich heute noch nicht dabei und die Säcke sind eh voll. Ich bleibe dran...die werden vorerst nach außen umgesiedelt bis sich entweder neue Besitzer finden oder ich mich mit denen arrangiere. Ich mag nichts was piekst oder dornt...außer es hängen leckere Beeren dran!

Zurück zum Kompost! Da ich mir sowieso schon Gedanken gemacht habe, in welche Ecke ich die Brennesseln umsiedeln kann weil die nicht nur lecker und nähstoffreich sondern auch gut für Insekten sind, habe ich mir kurzerhand entschlossen die haargenau da stehen zu lassen.

Der Standort für einen Kompost ist dort komplett falsch (zu sonnig und zu schlecht belüftet) und die haben sich dort schon so ausgebreitet, dass es sehr viel Zeit kosten würde sie richtig zu entfernen. Warum? Also darf ich mit Freuden verkünden: Unser erstes Hochbeet ist fertig!

Schrebergartentagebuch Dezember 2019

Fortsetzung folgt......