Schöne und gesunde Haut mit Superfoods

Ernährung bedeutet für den Körper eine Energiequelle; Mineralstoffe, Vitamine, Antioxidantien und ungesättigte Fettsäuren sind notwendig für einen gesunden Stoffwechsel sowie den Schutz vor schädlichen Umwelteinflüssen. Superfoods helfen dem Körper, diese Bausteine zu erhalten und sorgen unter anderem für ein gesundes Hautbild.

Bei Hautproblemen empfiehlt sich eine entzündungshemmende Ernährungsweise mit frischem Gemüse, Obst, Kräuter, Samen, vollwertigen Getreideprodukten und Fettsäuren.Superfoods eignen sich zudem für die äußere Pflege und schützen die Haut vor den täglichen Umwelteinflüssen. Folgende und weiter Infos aus dem Ratgeber „ Schön und gesund mit Superfood "

Superfood Allgemeinwissen

Festes Bindegewebe ist die Voraussetzung für eine kräftige und gesunde Haut, deshalb sollten bei trockener oder alternder Haut Produkte, welche den Abbau von Kollagen fördern und Entzündungen verstärken, beispielsweise Weißmehl, Industriezucker und sehr süße Früchte; fette Produkte mit einem hohen Arachidonsäuregehalt gemieden werden.

Eisenhaltige Nahrungsmittel unterstützen die Sauerstoffversorgung des Körpers und verhelfen der Haut zu einer höheren Regenerationsfähigkeit. Besonders viel Eisenanteil befindet sich in Weizenkleie, Linsen, Sojabohnen und Schweineleber. Eine Überdosierung gilt es jedoch zu verhindern, da sich Eisen im Körper ablagert.

Zink wirkt sich positiv auf die Talgproduktion aus und sorgt für einen verbesserten Stoffwechsel von Vitamin A.

Grüntee ist durch den hohen Antioxidantiengehalt sowie die Inhaltsstoffe Zink und Polyphenole, welche die Haut vor UV-Strahlen schützt, wirkungsvoll gegen Zellschäden. Alkohol, schwarzer Tee und Kaffee können Reizungen hervorrufen.

Eine gesunde Darmflora wirkt sich auch auf die Haut aus. Petersilie beruhigt und wirkt entzündungshemmend. Nachtkerzenöl mit Gamma-Linolsäuren verringert Entzündungen sowie die Schuppenbildung und lindert den Juckreiz. Grünes Blattgemüse minimiert die Talgproduktion.

Trockene und schuppige Haut

Im Gegensatz zu fettiger Haut ist der Hauptgrund für trockene Haut die verminderte Talgdrüsenfunktion. Durch mangelnde Feuchtigkeit wird die äußere Hautschicht durchlässig und die Schutzfunktion gestört.

Obst

Vitamine A, C und E liefern viel Feuchtigkeit und weisen eine antioxidative Wirkung gegen Zellschäden auf. Vitamin B3 regt die Produktion von natürlichen Bindegewebefasern und Hautfetten an. Als Superfood gelten Aprikosen, Papaya und Mango sowie Erdbeeren, Blaubeeren, Johannisbeeren und Gojibeeren.

Gemüse

Fettsäuren, Vitamine und Mineralstoffen finden sich in Spinat, Erbsen, Fenchel, Grünkohl, Sellerie, Karotten Tomaten, Paprika und Avocado sowie in grünem Salat. Diese Lebensmittel versorgen die Haut mit Feuchtigkeit, lindern Irritationen und stärken die Fasern.

Fisch und Fleisch

Der Körper benötigt für den Aufbau von Kollagen Aminosäuren. Eiweißlieferanten sind mageres Fleisch sowie Eier und Lachs, welcher zusätzlich entzündungshemmende Omega-3-Fettsäuren enthält.

Getreideprodukte

Vollkornprodukte unterstützen die Haut bei der Feuchtigkeitsspeicherung. Gerste, Hirse und Hafer enthalten Kieselsäure, das darin gebundene Silicium unterstützt die Bildung von kollagenen Fasern, reguliert den Feuchtigkeitshaushalt und fördert die Festigkeit und Elastizität des Bindegewebes.

Fettige und unreine Haut

Die Ursachen dafür sind vielfältig, jedoch meistens auf eine zu hohe Talgproduktion zurückzuführen. Cremes sowie Lebensmittelkombinationen können ebenfalls ein Auslöser sein. Vielfach handelt es sich dabei um Akne mit verschiedenen Schweregraden.

Fette und Öle

Geeignet sind Fette, welche eine antientzündliche Wirkung durch Omega-3- und 6-Fettsäuren sowie Linolsäuren enthalten. Dazu zählen Rapsöl und Leinöl. Diese unterstützen die Bildung von antientzündlichen Wirkstoffen. Argan- und Olivenöl fördern die Durchblutung, wirken bakterientötend und desinfizierend.

Fisch und Fleisch

Fisch sowie Kalbfleisch und Huhn enthalten ebenfalls wertvolle Omega-3-Fettsäuren; Wurstwaren und Schweinefleisch fördern die Hautentzündung.

Getreideprodukte

Ideal sind Dinkel, Roggen, Haferflocken, Amarant, Quinoa sowie Getreidesprossen und Vollkornprodukte. Diese enthalten komplexe Kohlenhydrate und verhindern eine übermäßige Talgproduktion.

Obst

Netzmelonen, Aprikosen, Blau-, Acai-,Johannis- und Erdbeeren sowie Cranberrys und schwarze Johannisbeeren sind perfekt gegen unreine Haut, denn sie enthalten nebst antimikrobiellen und antientzündlichen Wirkstoffen Vitamin A, C, Proanthocyanide, Flavonoide, Carotinoide und Mineralstoffe zur Unterstützung des Zellstoffwechsels.

Gemüse

Besonders Erbsen, Karotten, Grün- und Rosenkohl, Spinat, Tomaten, Knoblauch und Zwiebeln enthalten viele Ballast- und Mineralstoffe, Vitamin A, Carotinoide, Selen, Zink, Flavonoide, Allizin, bestimmte Eiweiße und Chrom zur Regeneration der Haut.

Milchprodukte

Bei unreiner Haut sollten nicht zu viel Milch und Milchprodukte verzehrt werden. Magerquark und fettarme Joghurt sind etwas besser verträglich.

Gewürze

Rosmarin, Kurkuma und Salbei wirken antiseptisch, antientzündlich und antimikrobiell. Sie verfeinern die Poren und unterstützen die Haut bei der Erhaltung der Elastizität.

Fettsäuren

Omega-3-Fettsäuren mit Chia Samen tragen zur Verringerung der Talgproduktion bei. Chia Samen besitzen die Fähigkeit, Wasser zu binden. Das natürliche Lebensmittel ist ein vitalstoffreiches Superfood und enthält Vitamine, Mineralstoffen, Antioxidantien, Ballaststoffe sowie Eiweiß.

Für die äußerliche Anwendung eigenen sich Gurken, Apfelessig oder Natur-Joghurt.

Mit zunehmendem Alter nehmen der Siliziumanteil und die Produktion von Kollagen ab, die Hautzellen werden weniger mit Flüssigkeit versorgt. Leinöl baut mit Omega-3-Fettsäuren die natürlichen Fette der Haut auf.

Haferflocken als Silizium-Lieferant stärken das Bindegewebe, die Fette der Avocado wirken sich positiv auf die Hautzellen aus.

Kokos ist reich am wirksamen Anti-Aging-Stoff Kinetin. Die Inhaltsstoffe aus dem Kokoswasser können schädliche freie Radikale bekämpfen.

Holundersaft, Heidelbeeren, Brombeeren und Johannisbeeren schützen mit den Antioxidantien die Zellen vor freien Radikalen und sorgen für eine elastische Haut. Je dunkler die Beeren, desto effektiver die Wirkung.

Walnüsse mit ihrem hohen Omega 3 Anteil sowie Alpha-Linolsäuren, Proteinen und einem großen Feuchtigkeitsgehalt unterstützen bei der Entschleunigung der Hautalterung.

Gerötete und gereizte Haut

Gerötete und gereizte Haut sind möglicherweise eine allergische Reaktion auf Nahrungsmittel, Waschmittel oder Pflegeprodukte.

Superfoods

Süßkartoffeln mit Beta-Carotin wirken entzündungshemmend und dringen in die Hautschichten vor. .
Blaubeeren beruhigen mit dem sekundären Pflanzenwirkstoff Querzetin Hautreizungen.

Rosacea (Kupfer-/Gesichtsrose)

Die chronische Hauterkrankung ist nicht heilbar, jedoch gut zu behandeln. Die Symptome lassen sich bei konsequenter Behandlung minimieren, entzündete Knoten und Eiterpickel können abheilen.

Ernährung

Wichtig ist der Verzicht auf durchblutungsfördernde Lebensmittel, welche gefäßerweiternd wirken oder zusätzlich anregen. Dazu gehören vorwiegend Lebensmittel mit einem hohen Histamingehalt, welche als Botenstoff für Entzündungen fungieren.

Stark gewürzte oder scharfe Speisen sind ebenfalls nicht empfehlenswert, ein Auslöser können scharfe Gewürze wie beispielsweise Curry oder Chili. Schokolade, Milchprodukte rohe Zwiebeln, Zitrusfrüchte oder Koffein können ebenfalls provozierend wirken. .

Speisen und Getränke sollten nicht zu heiß oder zu kalt verzehrt werden.

Superfoods

Keine negativen Auswirkungen haben in der Regel mageres Fleisch, Zucchini, Gurken, Spargeln, Broccoli und Süßkartoffeln, Safran, Koriander und Kardamon sowie Omega-3-Fettsäuren, welche beispielsweise in Thunfisch, Lachs, Walnüsse, Chia Samen und Leinöl vorkommen oder in Nahrungsergänzungsmitteln vorhanden sind.