Schön wärs, schön wars

Schön wärs, schön wars

Viel Schnee ist da nicht: Blick aus der Seilbahn Dallenwil - Wirzweli.

Schön wärs, schön wars

Wirzweli, grüne Wiese auf 1300 Metern über Meer.

Schön wärs, schön wars

Gescheckte Matten markieren den Bergjanuar 2015. Hinten das Stanserhorn.

Schneemangel war auch gestern das Thema des Tages. Alle klagten sie: die Frau von der Bahn, eine Wirtin, der Typ mit dem Hund. Mit ihren Schneeschuhen lächerlich machten sich die zwei Männer, die ich unterwegs im Gelände antraf; es hatte exakt genug Schnee, dass man knapp einen Winterwanderer spielen konnte. Aber Schneeschuhe? Absurd. Und wie die Dinger auf dem harten Grund klapperten. Das Buochserhorn gegenüber, sah ich, hätte man auch mit normalen Wanderschuhen ersteigen können. Ich war mit der Seilbahn von Dallenwil zum Nidwaldner Feriendorf Wirzweli aufgefahren, 1227 Meter über Meer. Von dort stieg ich in zwei Stunden auf dem offiziellen Winterwanderweg zur Gummenalp auf, 1579 Meter. Grandios der Blick auf Gipfel wie Stanserhorn, Pilatus, Gräfimattstand. Nach einem guten Mittagessen (Schweinsbratwurst, die dritte des Jahres, wo soll das hin?) gondelte ich hinab zum Wirzweli und ganz zu Tale. Unten in Dallenwil war mir am frühen Nachmittag, als stünde ich im Frühling: diese grünen Wiesen und Hänge bis hoch hinauf. Schön wärs. Und schön wars.

wallpaper-1019588
Hausmannskost, Schweinebraten, Wirsing, Kartoffeln
wallpaper-1019588
Zufriedenheitsgarantie: Nach Kündigung abbuchen, trotz Kündigung klagen, wegen Zeugen zurückziehen
wallpaper-1019588
Thema 4: Männer sind länger tot
wallpaper-1019588
Creative City Berlin – Berlins Portal für die Kreativwirtschaft – ist neuer Partner von Games-Career.com
wallpaper-1019588
Frankfurter Buchmesse - der zweite Tag.
wallpaper-1019588
Öldesaster bedroht die Strände des brasilianischen Nordostens
wallpaper-1019588
Neue „Yu-Gi-Oh!“-Artikel im Oktober
wallpaper-1019588
Ischias natürlich behandeln