Schokoladen – Gugelhupf

Ich muss euch vorwarnen, ich schreibe diesen Text noch ganz unter dem Eindruck dieses Kuchens und befinde mich gewissermaßen im Schokoladendelirium. Ich bin also gerade voreingenommen und nur bedingt zurechnungsfähig.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wer beim ersten Lesen der Überschrift gedacht haben sollte: „Oh, ein Schokoladen-Gugelhupf, dafür habe ich schon 10 Rezepte, das braucht doch jetzt wirklich niemand mehr…“, dem sei gesagt: So etwas dachte ich ehrlich gesagt auch. Es ergab sich aber, dass ich einen recht einfachen, schnell zu machenden Kuchen suchte, natürlich gern mit Schokolade. Und da ich ein neues Rezensionsexemplar an diesem Tag bekommen hatte, suchte ich darin. Sinngemäß dachte ich so etwas wie: „Bei einem Schoko – Gugelhupf kann man doch eigentlich nicht großartig daneben lieben, also probieren wir den mal aus!“ Und ich bin SO froh, dass ich diesen Kuchen gebacken habe! Er ist unfassbar schokoladig, saftig, aber nicht matschig, kein bisschen sandig-trocken und die Glasur rundet das Ganze noch optimal ab. Er ist großartig!

SchokoladenGugelhupf (28)

Wenn ihr also Schokolade mögt und saftige Kuchen, die leicht gemacht sind, dann ist dies der Kuchen, der jetzt sofort ganz nach oben auf eure Nachbackliste wandern sollte! Und noch ein Pluspunkt: Dieser Kuchen wird besser, wenn er 1 – 2 Tage stehen darf. Also super zum Vorbereiten!

SchokoladenGugelhupf (42)

Das Originalrezept stammt aus dem wunderbaren Buch „Meine feine Chocolaterie – Rezepte, die glücklich machen!“ von Andreas Neubauer und Oliver Brachat. Das einzige, was ich am Original verändert habe, ist die Zuckermenge, die habe ich um ein Viertel reduziert. Das Buch habe ich euch HIER bereits vorgestellt.

SchokoladenGugelhupf (47)

Zutaten:

Für den Teig:

350 ml Milch

250 g Butter

200 g Zartbitterschokolade

100 g weißen Zucker

200 g braunen Zucker

2 EL Vanillezucker

2 Eier

275 g Mehl

30 g Kakaopulver

1 TL Backpulver

Für die Glasur:

100 g Butter (keine Margarine verwenden)

90 g Honig (bei mir ein heller Blütenhonig)

200 g Zartbitterschokolade

1 Gugelhupfform, etwa ca. 2 l Volumen, gut eingefettet und gemehlt

Zubereitung:

Als erstes wird der Teig hergestellt:

  • Die Milch und die Butter in einen mittelgroßen Topf geben und einmal unter gelegentlichem Rühren aufkochen lassen.
  • Währenddessen die Schokolade grob hacken. Sobald die Milch einmal aufgekocht ist, die Schokolade hinzugeben. Das Ganze 10 Minuten stehen lassen, dann glatt rühren.
  • Die 3 Zuckersorten darunter rühren, dann Mehl, Kakaopulver und Backpulver hinzu geben und alles glatt rühren. (Natürlich könnt ihr das Alles auch in einer Rührschüssel rühren, aber ich finde es immer praktisch, möglichst wenig Abwasch zu produzieren und was spricht dagegen, einen Teig im Topf anzurühren?!)
  • Den Teig in die vorbereitete Gugelhupfform füllen und im vorgeheizten Backofen etwa 50 – 60 Minuten backen. Ein hineingesteckter Holzstab sollte sauber wieder herauskommen, ein paar kleine Krümel daran sind vollkommen in Ordnung.
  • Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und 15 Minuten in der Form abkühlen lassen, dann vorsichtig an den Rändern von der Form lösen und auf eine Kuchenplatte stürzen. Komplett abkühlen lassen.

Die Glasur herstellen:

  • In einem kleinen Topf die Butter mit dem Honig schmelzen, die Schokolade hacken und dazu geben. Vorsichtig rühren, bis alles eine homogene Masse ist. Die Glasur über den abgekühlten Gugelhupf geben und fest werden lassen.

Guten Appetit!

P.S. Wenn ihr den Kuchen nachgebacken habt, lasst mir gern ein Bild zukommen, dann nehme ich es in meine Nachgebacken-Seite auf!

P.P.S. Schokoladiger geht es kaum und so schicke ich den Gugelhupf rüber zur Schokoladen-Fee:

SchokoladenFeeBanner


wallpaper-1019588
Studium Ziele – Bafög Bankdarlehen
wallpaper-1019588
Duschabzieher Test & Vergleich (12/2021): Die 5 besten Abzieher
wallpaper-1019588
10 Anzeichen dafür, dass du ein strategischer Denker bist
wallpaper-1019588
#1174 [Session-Life] „Picture my Day“ Day #2021 ~ November