Schluck das, es hilft bestimmt!

medikament-als-risiko--mehr-schutz-fuer-kinder-gefordert-image_580x325

Immer häufiger nehmen Kinder Medikamente ein, die nicht für deren Altersgruppen geprüft wurden. Diese – vor allem – älteren Wirkstoffe bedeuten ein hohes Risiko. Nun wird dieses Problem zu einem Politikum.

“Off Label Use” bedeutet die Anwendung eines Medikamentes außerhalb der Zulassung. Oft sind die Zulassungsanträge von Pharmaunternehmen sehr eng gefasst. Die Kosten zur Entwicklung und die klinischen Studien werden bewusst gering gehalten. Gerade in den Gebieten, wie z.B. der Onkologie und der Kinderheilkunde werden Medikamente “Off Label Use” angewendet. Dabei ist oft die Dosierung unklar, eine kindgerechte Darreichungsform gibt es nicht.

Eigentlich sind Medikamente heutzutage Heilsbringer, sie können viel Schmerz lindern und birgen kaum Risiken. Doch 50% aller Arzneimittel, die bei Kindern eingesetzt werden, wurden in deren Altersgruppe nie geprüft. Das Problem entstand schon in den 70er Jahren. Nach dem Contergan-Skandal wurden Arzneiprüfungen bei Kindern mit sehr hohen Auflagen und Einschränkungen verbunden. Da die Kosten schnell explodierten, wurden die Arzneimittel lieber für Erwachsene entwickelt. Fehlende Studien machten die Arzneimittelverordnung bei Kindern schon schnell zu einem unkalkulierbaren Risiko. Zwar gibt es schon seit 2008 eine EU-Richtlinie, die Pharmaherstellern mehr in die Pflicht nimmt, doch bislang ist lediglich jedes fünfte Medikament bei Kindern und Jugendlichen zugelassen.

Nun mischt sich die Politik ein, da vorhandene Gesetze nicht ausreichen. Vorschläge gibt es genug! Viele Ärzte fordern eingeführte Medikamente an Universitätskliniken gezielt an Kindern zu erproben. Dafür müssen allerdings auch Forschungsgelder bereit gestellt werden. Es könnten Medikamente etabliert werden, die bislang auf “Off Label Use” genutzt werden. Doch dies ist nicht das einzige Problem. Um nicht weiterhin bei vielen Wirkstoffen ins Blaue zu schießen, müsse sogar geschlechtsspezifisch getestet werden. Der weibliche Körper reagiert oft anders auf Medikamente als der des Mannes, und für diese Erkenntnis muss man kein Mediziner sein.

Bislang trägt der Arzt die volle Verantwortung, wenn ein Kind ein Medikament “Off Label Use” verabreicht bekommt. Oft aber haben – gerade in der Intensivmedizin – die zugelassenen Medikamente weniger Wirkung und die Ärzte kaum Alternativen. Hier muss dringend nachgebessert werden! 

Google+

Schluck das, es hilft bestimmt! Joern Petersen

 


wallpaper-1019588
Captian Marvel
wallpaper-1019588
Review – Epson ET-2710
wallpaper-1019588
ACHTUNG : Es zählt nur die Zutatenliste auf dem Produkt – Beispiel KINDER Bueno Ice Cream Bar
wallpaper-1019588
Internationale Computerspielesammlung: Weltweit größte Sammlung mit Online-Datenbank gestartet
wallpaper-1019588
Apple stoppt heimliche Synchronisation mit der iCloud
wallpaper-1019588
Kündigung Fitnessstudio: Darf man wegen Corona kündigen?
wallpaper-1019588
Lineage OS 17.1 basiert auf Android 10
wallpaper-1019588
Der Schnäderfräss