Samstags-Fete am Ognon

Samstags-Fete am Ognon Samstag 2. August 2014.  Von Villers-sur-Saulnot nach Villersexel.

Samstags-Fete am OgnonIn der alten Schmiede im Dörfchen Villers-sur-Saulnot gibt es ein schlichtes Frühstück. Die slowakischen Mitbewohner sind in aller Frühe aufgebrochen. Colette will gleich zu einer Einkaufsfahrt aufbrechen und bittet uns, den Schlüssel fürs Zimmer der Gîte einfach in den Vorraum zu legen, wo die Hunde schon aufpassen werden.

Villers-sur-Saulnot. - Foto: Erich Kimmich   Mit über 300 km/h donnert der TGV durchs Land. - Foto: Erich Kimmich

Saulnot liegt im Tal. - Foto: Erich Kimmich   Die Blüte der Wegwarte. - Foto: Erich Kimmich

Bald nach Villers teilt sich der Weg: nach links geht der im Buch beschriebene: 24 km. Nach rechts eine neue Strecke: 23 km bis Villersexel. Im Hinblick auf eine schmerzhafte Blase gehe ich nach rechts und überquere gleich danach die neue TGV-Strecke. Über einen Bergrücken komme ich hinunter ins Dörfchen Saulnot.

Vor Granges-le-Bourg. -  Foto: Erich Kimmich

Zu viel Regen: Wenn die Getreidekörner am Halm keimen. - Foto: Erich Kimmich   Granges-le-Bourg. - Foto: Erich Kimmich

Weiter nach Südwesten zieht sich der Weg ins verwunschen auf einem Felsrücken liegende Granges-le-Bourg. Schloßartige Häuser mit verspielten Türmchen, präsentable Tore und alte Mauern – doch nirgendwo ein Café oder eine Bar. Seltsam.

Viel Grün ist gesund für die Augen. - Foto: Erich Kimmich   Neu: Piercing für Kühe. - Foto: Erich Kimmich

Heute gibt es offenbar relativ viel Asphalt. Der Weg führt mich durch einen herrlich grünen Wald nach Secenans. Auch hier: Kirche, Mairie, paar Häuser. Ein plätschernder Brunnen ist die einzige Flüssigkeit…
Nun geht es drei Kilometer kerzengeradeaus auf einer ehemaligen Römerstraße bis Vellechevreux. Die Blase schmerzt. Am Ortsende lege ich eine Pause ein, doch die Sitzbank am Bouleplatz steht in der prallen Sonne. Also weiter!

In Secenans. - Foto: Erich Kimmich   Lebenselixir Wasser. - Foto: Erich Kimmich

Himmel über dem Camino. - Foto: Erich Kimmich

Ein Stück Straße führt an einem alten, verfallenen Hausgemäuer vorbei, das die Schlingpflanzen des Waldes schon weitgehend erobert haben. Rechts ab und ansteigend bietet sich ein herrlich schöner (Vogesen-)Blick und eine wunderbare Wolkenstimmung am Himmel. Der Weg führt nun durch eine breite, sonnige Waldschneise. Links und rechts haben sich Brombeeren bis an den Wegrand vorgearbeitet und präsentieren mir ihre schwarzglänzenden Früchte. Das ist zu verlockend: Nun wandert eine süße Beere nach der anderen in meinen Mund. Ein wahres Gedicht ist das! Und auf Dauer sogar ein vollwertiges Essen.
Mitten im Wald wäre ich beinahe in ein quer zum Weg verlaufendes Spinnennetz gerannt. Im letzten Moment kann ich stoppen und versuche mit der Makrofunktion den kleinen Zappelmann auf die Platte zu bannen.

Himmel über der Franche Comté. - Foto: Erich Kimmich   Im Brombeer-Wald: Links und rechts süße Verlockungen. - Foto: Erich Kimmich

Im Brombeer-Wald: Links und rechts süße Verlockungen. - Foto: Erich Kimmich   Spinne im Netz. - Foto: Erich Kimmich

Der Weg zum Himmel. - Foto: Erich Kimmich

Gewitterwolken in der Franche Comté. - Foto: Erich Kimmich   Ganz hinten: die Vogesen. - Foto: Erich Kimmich

2014-08-02-jak-frz-P8020179.JPG. - Foto: Erich Kimmich   Die neue TGV-Trasse. - Foto: Erich Kimmich

Über Villargent führt der Weg wieder über die TGV-Trasse. Ich raste an der Brücke und will einen Blick auf einen vorbei rasenden Schnellzug abwarten. Da kommt Elsbeth, die die andere Wegvariante gewandert war.  Gemeinsam legen wir den Rest des Weges bis Villersexel zurück. Die Unterhaltung lenkt von den schmerzenden Füßen ab. Wir lassen die Altstadt von Villersexel links liegen und überqueren den Ognon-Fluss in Richtung Campingplatz. Die Gîte d’Etape ist Teil des Campingplatzes und wir bekommen schnell unsere Zimmer. Ein kühler Eistee löscht noch vor dem Duschen genussvoll den Durst.

Villersexel: Nie hat mir Eistee besser geschmeckt als heute. - Foto: Erich Kimmich   Tarte flambée avec Munster. - Foto: Erich Kimmich

Man hat uns vorgewarnt: Heute sei auf dem Camping ein großes Fest, da werde es laut. Doch das stört den müden Pilger ja keineswegs. Es gibt verschiedene Flammkuchen und andere Gerichte. Ich esse einen mit Munsterkäse drauf! Wir genehmigen uns einen Pinot gris dazu und sind froh, fürs Erste nicht mehr weiter wandern zu müssen. Ein Schausteller hat sich auf Kinder spezialisiert: In einem Wasserbecken, das ständig umgewälzt wird, schwimmen Plastik-Entchen und man soll mit einer Art Angel versuchen, sie aus dem Wasser zu fischen. Doch anscheinend will niemand sich dieses Spiel antun. Aus einer Musikbox säuselt stattdessen Evergreens wie “Live is life”, “Rivers of Babylon”, “Viva Espana” oder “Tornero” …

Das Enten-Angeln. - Foto: Erich Kimmich   Gîte d'Etape und das Fest. - Foto: Erich Kimmich

Alleine im Viererzimmer auf der Rückseite des Hauses höre ich nur das Rauschen des Flusses, das Fest ist weit weg…

Wetter: sonnig und schwülheiß; 22-24 °C     Tagesstrecke 25,0 km      Durchschnittstempo inkl. Pausen;  ohne Pausen: 4,55 km/h 3,11 km/h    Unterwegszeit 7:35     Summe Aufstiege.  Maximale Höhe 404 m 433 hm    Summe der Abstiege. Minimale Höhe 263 m 560 hm     Gesamt-Kilometer. 93 km.

 

Weiter zum nächsten Beitrag   Villersexel – Filain   ||    nach oben   ||   zurück:  Belfort – Villers-sur-Saulnot


Hat dir dieser Beitrag gefallen?
Ich freue mich über deinen Kommentar!


wallpaper-1019588
Das endgültige Ende der Plastiktasche
wallpaper-1019588
(Fahrrad-)Ansichten USA & Kanada
wallpaper-1019588
Lütticher Waffeln
wallpaper-1019588
Erfolgreich starten – 4 Tipps für Ihren ersten Arbeitstag
wallpaper-1019588
Auf den Roller, fertig, los
wallpaper-1019588
Tom Clancy's: The Division 2 - Playthrough-Serie #04
wallpaper-1019588
DC kündigt die animierte Umsetzung von Mark Millars Superman Red Son an
wallpaper-1019588
Das neue Picross-Spiel basiert auf der Anime-Serie Overlord