Gewittertag auf der Bahntrasse

Gewittertag auf der Bahntrasse Sonntag 3. August 2014.  Von Villersexel nach Filain (Les Gambes).

Gewittertag auf der BahntrasseErst gegen 10.30 Uhr ziehe ich am Camping in Villersexel los. Es ist schließlich Sonntag heute. Der Weg führt entlang des Flusses Ognon. Ich komme an einer Garage vorbei, die mit einem schönen Jakobspilger-Motiv bemalt ist. Bis Santiago de Compostela wären es noch 100 Tage à 21 km oder etwa 70 Tage zu 30 km – so hat der Maler sich das ausgerechnet.

Von der Franche Comté nach Santiago. - Foto: Erich Kimmich

Der Camino überquert bei Moimay den kleinen Fluss auf einer alten Eisenbahnbrücke. Bald erreiche ich das kleine Dorf Marast mit dem alten Kloster. In einem Prospekt habe ich ein Foto des Innenraums gesehen und freue mich auf den Besuch. Auf einer großen Tafel steht “ouvert tous les jours” – doch heute bin ich ein Pechvogel: die Kirche ist geschlossen. Außerdem hat es zu regnen begonnen und ist stehe etwas begossen vor der Tür dieser uralten Abteikirche. Gestern Abend gab es hier offenbar ein Fest wie in Villersexel. Die Zuständigen schlafen vermutlich noch ihren Rausch aus. Ich bin reichlich enttäuscht und warte noch eine Weile. Doch außer zwei Touristen taucht niemand auf.

Moimay: Auf der Bahntrasse wandern. - Foto: Erich Kimmich   Marast: Kirche Sainte-Marie-Madeleine. - Foto: Erich Kimmich

Marast: Kirche Sainte-Marie-Madeleine. - Foto: Erich Kimmich   „Marast Eglise Sainte Marie Nef“ von Phil25 - Eigenes Werk. Lizenziert unter Public domain über Wikimedia Commons - http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Marast_Eglise_Sainte_Marie_Nef.JPG#mediaviewer/Datei:Marast_Eglise_Sainte_Marie_Nef.JPG

Das frühere Kloster wurde 1117 von Mönchen aus den Vogesen gegründet und im romanischen Stil erbaut. Die Klostergebäude stammen aus dem 16. Jahrhundert. Im Zuge der Revolution wurde das Ganze verkauft und verfiel. Nun gehört die Anlage dem Département und wird nach und nach restauriert.

Winzige Blüten bringen Freude umn den tristen Regentag. - Foto: Erich Kimmich   Sur la rue de compostelle... - Foto: Erich Kimmich

Die Rue de Compostelle führt mich aus Marast hinaus. Durch viel Wald, mit viel Regen geht es nun auf lang gezogenen Strecken weiter. Kleine rosafarbene Blüten bringen selbst im tristen Regen ein Lächeln zustande. Pilze sprießen in der feuchtwarmen Witterung aus dem Boden. Überall im Wald treffe ich auf die orangefarbenen Nacktschnecken (Rote Wegschnecke). Irgendwann beschließe ich, die glitschigen Regen-Fans zu portraitieren und taufe sie Alfred und Eulalia:

Eine Rote Wegschnecke namens Alfred. - Foto: Erich Kimmich

Dies ist Eulalia, eine Rote Wegschnecke. - Foto: Erich Kimmich   Eulalias Wanderweg. - Foto: Erich Kimmich

Faszinierende Waldstücke. - Foto: Erich Kimmich   Breitblättriger Holzrübling. - Foto: Erich Kimmich

Am Rand des Feldweges steht wieder einmal eine Marienstatue. In diesem Landstrich hat die Jungfrau Maria offenbar eine große Fangemeinde… Dann folgt der Weg einer ehemaligen Bahntrasse. Der Regenponcho ist fast schon wieder trocken. Die Sonne übernimmt wieder die Wetterregie. Die Strecke ist geteert und als Radweg ins Netz eingebunden. Immerhin 16 Rad fahrende Menschen zähle ich auf diesem Wegstück. Tja, ohne meine Blase wäre das die perfekte Strecke für den Pélérin à grande vitesse, den Rennpilger, den ich vor einem Jahr mal war.

Marienstatue am Wegrand. - Foto: Erich Kimmich   Acker-Löwenmäulchen. - Foto: Erich Kimmich

Rennstrecke für Rennpilger.  - Foto: Erich Kimmich   Der alte Bahnhof von Dampierre-sur-Linotte.  - Foto: Erich Kimmich

Dann verlässt der gut markierte Jakobsweg die Bahntrasse. Ein Schild weist darauf hin, dass es in Dampierre-sur-Linotte neben der Kirche sogar eine Bar gibt. Bei der Kirche unterhalten sich drei junge Männer auf ihren Mofas sitzend. Einer kann etwas deutsch und möchte sich damit vor den anderen hervortun. Er erklärt mir den Weg zur Bar und beteuert, sie sei geöffnet. Kaum bin ich um die Ecke der Kirche so stehe ich auch schon davor. Doch sie ist geschlossen.
Frustriert gehe ich noch ein Stück weiter und finde am Ortsende eine Sitzbank am Friedhof. Zeit für einen Energieriegel. Doch hier scheint die Sonne stechend vom Himmel und ich ziehe bald weiter.

Schwüle Gewitterlage vor Filain.  - Foto: Erich Kimmich   Château de Filain.  - Foto: Erich Kimmich

Ich erreiche Filain mit seinem großen Schloss aus dem 15. und 16. Jahrhundert. Noch bin ich nicht am Ziel, denn in Filain gibt es keine Übernachtungsmöglichkeiten. Das wäre jetzt doch klasse: Ein Quartier zu haben in diesem pompösen Landsitz rechts der Dorfstraße, vor dem ein Mercedes mit Hamburger Kennzeichen parkt…

Filain: Vive le Tour de France.  - Foto: Erich Kimmich

Am Ortsrand von Filain hat ein Tour-de-France-Fan ein weiß gestrichenes Rennrad sehr kunstvoll zwischen gelb blühende Blumen gepflanzt und es mit rotgepunkteten “Trikots” aus Holz dekoriert. Klasse!

Das Quartier, bei dem ich am Morgen angerufen habe, liegt 3,5 km weiter nordwestlich im Weiler Les Gambes. Es ist drückend schwül, dunkle Wolken stehen am Himmel, Schweiß läuft mir ins Gesicht. Eine Bremse umkreist mich. Sie möchte sich gerne setzen und zustechen, ich verscheuche sie durch fuchtelnde Bewegungen. Der Angriff dauert gut eine Viertelstunde, bevor sie endlich aufgibt.

Die Deutschschweizerin Yvonne Vetsch bewirtschaftet hier in Les Gambes ein Anwesen. Neben dem Hund gibt es dort noch über 100 Schafe, aus deren Milch sie selbst Käse herstellt.  Wie schön ist es, als ich die Wanderschuhe endlich ausziehen kann und sie mir ein frisch gezapftes Panaché zu trinken hinstellt! Elsbeth ist noch nicht da; Yvonnes Mann fährt mit dem Auto los und erspart ihr so den letzten Kilometer.

In Les Gambes bei Yvonne Vetsch.  - Foto: Erich Kimmich   Köstliches Abendessen.  - Foto: Erich Kimmich

Beim Abendessen sprechen wir auch über die TGV-Bahntrasse. 2007 ist sie fertiggestellt worden. Man habe nach zwei Jahren bereits überlegt, die Strecke wegen zu geringer Auslastung wieder stillzulegen, erfahre ich. Ein Grinsen schleicht sich in mein Gesicht, denn ich muss unwillkürlich an das “tolle” Stuttgarter Schnellbahnprojekt denken.

 

Wetter: warm, vereinzelte Regenschauer; 23°C     Tagesstrecke 28,2 km      Durchschnittstempo inkl. Pausen;  ohne Pausen: 4,3 km/h 3,4 km/h    Unterwegszeit 8:21     Summe Aufstiege.  Maximale Höhe 386 m 567 hm    Summe der Abstiege. Minimale Höhe 247 m 509 hm     Gesamt-Kilometer. 121,2 km.

 

Weiter zum nächsten Beitrag   Filain – Recologne-l-R.   ||    nach oben   ||   zurück:  Villers-sur-Saulnot – Villersexel


Hat dir dieser Beitrag gefallen?
Ich freue mich über deinen Kommentar!


wallpaper-1019588
Die Top 10 der beliebtesten Anime-Serien im Sommer 2020
wallpaper-1019588
8 garantiert erfolgreiche Methoden: Buchsbaumzünsler bekämpfen
wallpaper-1019588
The Seven Deadly Sins: Manga erreicht Gesamtauflage von 37 Millionen
wallpaper-1019588
Android-App Google Play Services mit 10 Milliarden Downloads