Im Mirabellen-Land

Im Mirabellen-Land Montag 4. August 2014.  Von Filain (Les Gambes) bis Recologne-lès-Rioz.

Im Mirabellen-LandAUm acht Uhr gibt es Frühstück bei Yvonne in Les Gambes. Ein Paar aus Holland hat auf der Durchreise von Italien hier ebenfalls übernachtet. Heute nehmen sie sich die restliche Strecke bis nach Hause vor, während Elsbeth und ich schlicht die nächste Etappe des Wanderführers in Planung haben.

Abschied in Les Gambes bei Yvonne Vetsch.  - Foto: Erich Kimmich   Abschied in Les Gambes.  - Foto: Erich Kimmich

Wir verabschieden uns von Elsbeth mit einem Selbstauslöser-Foto und suchen uns per GPS-Navigation den Weg durch den Bois de Filain, der uns bei Authoison wieder auf den beschilderten Jakobsweg bringt. Der Weg durch den Wald ist von Holzarbeiterfahrzeugen heftig durchwühlt und wir gehen im Slalom um Pfützen und Moraststellen herum. An einer sonnigen Stelle wächst wilder Majoran und auf den zahlreichen Blüten haben sich etliche Schmetterlinge niedergelassen. Kaisermantel heissen die kleinen Zappel-Kerlchen, die beim Fotografieren einfach nicht stillhalten wollen.

Kaisermantel-Schmetterling. - Foto: Erich Kimmich

Blütenwunder im Bois de Filain.  - Foto: Erich Kimmich   Kaisermantel-Schmetterling.  - Foto: Erich Kimmich

Kalksteinhaus in Authoison. - Foto: Erich Kimmich

Von Authoison aus führt uns der beschilderte Weg nach Quenoche – und nicht wie in der Beschreibung angegeben nach Courboux. Elsbeth entschließt sich am Ortsrand von Quenoche zu einer Rast.

Quenoche in der Franche Comté.  - Foto: Erich Kimmich   Lavoir in Hyet.  - Foto: Erich Kimmich

Ich gehe weiter durch das kleine Dörfchen und treffe am Ortsende auf die N57. Und hier sehe ich ein Restaurant. La Charmotte. Und es ist Mittagszeit. Na? Was tun? Einkehren! Und da ich auch eine Kleinigkeit essen möchte, setze ich mich und den Rucksack gleich an einen der gedeckten Tische und bestelle – neben dem großen Panaché im riesigen Leffe-Glas – gleich das Tagesessen für 13,50 Euro.

Mittagessen in Quenoche. - Fotos: Erich Kimmich

Es gibt einen Thunfisch-Reis-Salat und ein Bœuf bourguignon mit Nudeln und Bohnen. Nach Mirabellenkuchen und Espresso bin ich reichlich gesättigt und habe Mühe, wieder in Fahrt zu kommen. In Hyet fotografiere ich eines dieser Lavoirs, die hier in vielen Orten noch erhalten sind. Das waren öffentliche und meist überdachte Waschplätze – ausschließlich für Frauen – meist nahe einer Quelle oder am Bach gelegen.

Nun hat sich der Pilger den steilen Weg hochgearbeitet, hinauf zur Weite und zum Licht der Ebene. Endlose Blicke, Kurven in die Ferne, Kuhherden und eindrucksvolle Wolkenhorizonte. Da hinten naht die nächste Gewitterfront. Die schwüle Hitze macht mir zu schaffen.

Es naht die nächste Gewitterfront.  - Foto: Erich Kimmich   Es naht die nächste Gewitterfront.  - Foto: Erich Kimmich

In einem langen Waldstück bin ich vor dem einsetzenden Nieselregen ein wenig geschützt. Ich finde viele Perlpilze und Täublinge. Im dunklen Wald fallen neben den orangefarbenen Schnecken die kleinen giftigen Früchte des Aronstabes auf, der gerne auf kalkhaltigen Böden wächst.

Perlpilz.  - Foto: Erich Kimmich   Täubling.  - Foto: Erich Kimmich

Der giftige Aronstab.  - Foto: Erich Kimmich   Hier wird der Comtékäse vorbereitet.  - Foto: Erich Kimmich

Reinfall in Fondremand: Dass die alte Kirche aus dem 12. Jahrhundert geöffnet ist, habe ich ja schon gar nicht erwartet. Sie ist es auch nicht. Etliche Schilder weisen aber zu einem Restaurant hinter der Kirche, wo ich gerne etwas Erfrischendes trinken möchte. Doch auch dieses hat heute geschlossen. Ich wandere durch das geschichtsträchtige Dörfchen, vorbei an uralten Häusern aus dem 15. und 16. Jahrhundert und um das Schloss mit seinem dicken Wachturm aus dem 11. Jahrhundert.

Uraltes Dorf Fondremand.  - Foto: Erich Kimmich   Fondremand: Kirche aus dem 12. Jahrhundert.  - Foto: Erich Kimmich

Fondremand: Wachturm aus dem 11. Jahrhundert.  - Foto: Erich Kimmich   Fondremand: Römische Quelle.  - Foto: Erich Kimmich

Liebevoll hergerichtet: Café du Moulin in Fondremand. - Foto: Erich Kimmich

Am Fuß des Bergfrieds entspringt in einem kreisförmigen Becken die gefasste römische Quelle. Hier gibt es seit 1584 einen Waschplatz. Das Wasser führt ein Stück weiter zu einer alten Ölmühle (seit 1745) , die 1998 wieder in Betrieb genommen und liebevoll restauriert worden ist. Man kann sie besichtigen, kann Kräutertee trinken und sich in der grünen Oase erholen. Doch nochmal Pech: Auch sie hat erst ab Mittwoch geöffnet. Ich setze den Rucksack neben mich auf eine Holzbank und genieße den Blick auf dieses zauberhafte Fleckchen Erde und fotografiere einen alten bedruckten Sack. Was darin wohl gehandelt wurde?

Fondremand: Alte Ölmühle von 1745.  - Foto: Erich Kimmich   Fondremand: Alte Ölmühle von 1745.  - Foto: Erich Kimmich

Recologne-lès-Rioz: Quartier gleich neben der Kirche.  - Foto: Erich Kimmich   Abendessen bei Familie Travaillot.  - Foto: Erich Kimmich

Bier-ZapfanlageNoch drei Kilometer Landstraße sind es von hier aus bis nach Recologne-lès-Rioz, wo Yvonne für uns Quartier gebucht hat. Zum Schluss hin noch ein gehörig steiler Anstieg. Ich pausiere am Straßenrand und sammle meine letzten Kräfte. Im Haus Kirchstraße 1 treffe ich Herrn Travaillot, mein heutiger Gastgeber, der mir gleich mit einem frisch gezapften Bier den Durst löschen hilft. Eine solche Bierzapfanlage habe ich gestern schon bei Yvonne Vetsch bewundert.

Madame Travaillot hat eine wunderbare Crudité-Vorspeise vorbereitet: Tomaten, Salat und  Kräuter sind aus dem eigenen Garten, die Eier aus der Nachbarschaft. Pilgerstempel in RecologneSpäter kommt ein ausgezeichneter Braten mit zart geschmortem Rindfleisch in Rotweinsauce, der alle Mühen des Tages vergessen lässt. Sie erzählt von ihren zahlreichen Kindern und Enkeln, und dass sie bis vor wenigen Jahren jeden Tag über 150 Kühe im Stall gemolken hat. Heute existiert ihr Arbeitsplatz nicht mehr, obwohl die Kühe noch da sind: Ein Melkroboter erledigt nun die Arbeit.

Mein heutiges Fazit: Wenn der Durst nur groß genug ist, freust du dich unbändig über jeden kühlen Tropfen.

 

Wetter: sonnig-heiß, einzelne Schauer; 28 °CWetter: sonnig-heiß, einzelne Schauer; 28 °C     Tagesstrecke 21,5 km      Durchschnittstempo inkl. Pausen;  ohne Pausen: 4,06 km/h 2,6 km/h    Unterwegszeit 9:31     Summe Aufstiege.  Maximale Höhe 407 m 571 hm    Summe der Abstiege. Minimale Höhe 247 m 669 hm     Gesamt-Kilometer. 142,7 km.

 

Weiter zum nächsten Beitrag   Recologne-lès-Rioz – Gy   ||    nach oben   ||   zurück:  Villersexel – Filain (Les Gambes)


Hat dir dieser Beitrag gefallen?
Ich freue mich über deinen Kommentar!


wallpaper-1019588
Verlosung: Wertvolles Olivenöl von Zait – gesund und lecker
wallpaper-1019588
Eine neue globale Abrüstungs-Initiative als Chance für Frieden verstehen
wallpaper-1019588
Kranke Seele – Symptome, Folgen und Auswege
wallpaper-1019588
Horrorkomödien #3 | DER KLEINE HORRORLADEN (1986) von Frank Oz
wallpaper-1019588
Kartoffel-Wurst-Eintopf
wallpaper-1019588
Die Küchenuhr
wallpaper-1019588
Rezension: 1888 - Thomas Beckstedt
wallpaper-1019588
Ich habe einen neuen Pass