Jakobsweg trifft Via Francigena

Jakobsweg trifft Via Francigena Dienstag 5. August 2014.  Von Recologne-lès-Rioz nach Gy.

Jakobsweg trifft Via FrancigenaAbschied bei Familie Travaillot in Recologne-lès-Rioz. Eine äußerst angenehme Gastfreundschaft!
Schon nach wenigen Kilometern haben wir den Camino wieder erreicht.

Recologne-lès-Rioz: Abschied von Familie Travaillot.  - Foto: Erich Kimmich   Bei Familie Travaillot.  - Foto: Erich Kimmich

Fahrrad-Stilleben.  - Foto: Erich Kimmich   Franche Comté.  - Foto: Erich Kimmich

Er zieht sich an einen Höhenrücken, den Bois de Chanenot, hinauf und führt die Wanderer durch grünes Dickicht. Ein dicker, moosbewachsener Erdwall verläuft parallel am Hang. Wozu dieser wohl erbaut wurde? Vielleicht als Abgrenzung für das Weidevieh? Oder ist es eine uralte Befestigungsanlage? Im Wald zwingt mich wieder ein quer gespanntes Spinnennetz zu einem Fotografierversuch. An einer Waldhütte haben die Jakobsfreunde von der Association franc-comtoise du chemin de compostelle (www.af-ccc.fr) eine Tafel angebracht, die erläutert, dass in der Stadt Gy ein Wegstück Richtung Vézélay abzweigt.

Bemooster Erdwall im Wald.  - Foto: Erich Kimmich   Spinne im Wald.  - Foto: Erich Kimmich

Grüner Mischwald.  - Foto: Erich Kimmich   Jakobswege in der Franche-Comté.  - Foto: Erich Kimmich

Jakobsweg und Via Francigena.  - Foto: Erich Kimmich   Jakobsweg in der Franche-Comté.  - Foto: Erich Kimmich

Hier kreuzt sich der Jakobsweg mit einem anderen Pilgerweg, der Via Francigena, der vom englischen Canterbury aus bis nach Rom führt. Ein Stück weit verlaufen beide Wege gemeinsam. Bei Les Malbuissons geht es wieder hinauf zum zweiten lang gestreckten Höhenzug. Bei der Ferme des Combes – hier steht eine riesige, ausladende Kastanie – ist ein Pilgerrastplatz, der zu einer erholsamen Pause einlädt.

Pflaumenbaum am Wegrand. - Foto: Erich Kimmich   Mirabellen.  - Foto: Erich Kimmich

Auf Jakobswegen in der Franche Comté. - Foto: Erich Kimmich   Der ideale Rastplatz. - Foto: Erich Kimmich

Bei der Ferme des Combes. - Foto: Erich Kimmich

Rast unterm Kastaniendach. - Foto: Erich Kimmich   Zeit für ein kleines Schläfchen. - Foto: Erich Kimmich

An einem Flugfeld vorbei führt der Pilgerweg nach Bucey-lès-Gy, das wir schon von weitem mit seinem markanten Kirchturm sehen können. Vor der Kirche sprechen uns Ausflügler an. Steil geht es abwärts bis zum Tal. Das Örtchen wirkt ausgestorben, von der Brücke führt der Blick wieder hinauf zum Kirchturm, den man auch von der Hochebene aus gut erkennen kann.

Blick auf Bucey-lès-Gy. - Foto: Erich Kimmich   Alte Kirchentreppe in Bucey-lès-Gy. - Foto: Erich Kimmich

Kirche von Bucey-lès-Gy. - Foto: Erich Kimmich   Bucey-lès-Gy. - Foto: Erich Kimmich

Noch eine Stunde lang über Feldwege und das Städtchen Gy mit seinen etwa tausend Einwohnern liegt vor uns. Heute habe ich keine Lust auf Pilgerherberge. Ich miete mich im Hotel Pinocchio ein. Zum Abendessen muss ich jedoch ins Städtchen gehen.

Blick zurück nach Bucey-lès-Gy. - Foto: Erich Kimmich   Le Château de Gy. - Foto: Erich Kimmich

Ich mache einen kleinen Abendbummel – 21 Kilometer sind ja nicht genug. Am Rathausplatz vorbei gehe ich durch kleine mittelalterliche Straßen aufwärts zum Château de Gy, das den Erzbischöfen von Besançon gehörte. Besançon liegt etwa 25 km südlich von hier. Gy war schon zur Hallstatt- und zur Römerzeit besiedelt.

Essen wie Gott in Frankreich

In der Grand Rue, im kleinen Restaurant “Charlemagne” bekomme ich ein ausgezeichnetes Abendessen. Eine Halbliterflasche Chardonnay aus dem Nachbarort Charcenne. Leicht und geschmackvoll.

Chardonnay de Franche Comté. - Foto: Erich Kimmich  Jakobsweg trifft Via Francigena

Als sommerliche Vorspeise gibt es fruchtige Charente-Melone mit Schinken. Dazu hat der Chef Wildkirschen (Griottes) in Alkohol und Gewürzen eingelegt und mit ein paar dieser Duftbomben die Melonen dekoriert.  Vom Gastraum durch eine große Scheibe abgetrennt, kann man direkt einen Blick in die Küche werfen. Und weil ich so ein hirnloser Mensch bin, bestelle ich mir angebratenes Cerveau d’Agneau mit Kapern und feiner Sauce. Dazu werden Gemüse und Kartoffelpuffer gereicht. Beim Nachtisch (Vacherin glacé mit roter Beeren-Sauce) begegnen mir die Griottes noch einmal – hmmm! Im Hintergrund spielen die Scorpions den Song “Still Loving You”…
Dann folgt John Legend mit “All of Me” …

How many times do I have to tell you
Even when you’re crying, you’re beautiful too?
The world is beating you down
I’m around through every move

Durch dunkle Straßen spaziere ich ins Hotel zurück. Der Mond schaut zu.

Nächtliches Gy. - Foto: Erich Kimmich

Wetter: sonnig und warm; 24 °C     Tagesstrecke 21,4 km      Durchschnittstempo inkl. Pausen;  ohne Pausen: 4,37 km/h 2,4 km/h    Unterwegszeit 8:48     Summe Aufstiege. 420 hm    Summe der Abstiege. 515 hm     Gesamt-Kilometer. 164,1 km.

 

Weiter zum nächsten Beitrag   Gy – Abbaye d’Acey   ||    nach oben   ||   zurück:  Filain (Les Gambes) – Recologne


Hat dir dieser Beitrag gefallen?
Ich freue mich über deinen Kommentar!


wallpaper-1019588
Das endgültige Ende der Plastiktasche
wallpaper-1019588
Feierlicher Auftakt der Wallfahrtssaison am 27. April in Mariazell
wallpaper-1019588
Anfechtungs- und Nichtigkeitsklagen gegen HV-Beschluss der Linde AG vergleichsweise beigelegt - Squeeze-out dürfte bald eingetragen werden
wallpaper-1019588
Review – Epson ET-2710
wallpaper-1019588
Das Oster-Angebot zu Corona-Zeiten --> #CorOstern
wallpaper-1019588
Bierbrot – Rezept mit und ohne Thermomix®
wallpaper-1019588
Italien verlängert die Ausgangssperre bis zum 13. April
wallpaper-1019588
Erster Donnerstag im April mit Pfadfinderlager und anderen digitalen Freizeitbeschäftigungen