Samstag war ich in Indien - oder jedenfalls nahe dran

Samstag war ich in Indien - oder jedenfalls nahe dranHereinspaziert in eine andere Welt, ohne Schuhe, mit einer Fülle von neuen Eindrücken. Das Shopping-Erlebnis der anderen Art, immer noch in London, wähnt man sich weitab der normalen Sehenswürdigkeiten, erwartet doch man fast schon Elefanten auf den Strassen anzutreffen.Samstag war ich in Indien - oder jedenfalls nahe dranVieles barfuss erlaufen, gewoehnungsbedürftig ist das schon. Den Kopf bedeckt, leise Musik im Hintergrund und eindringliches Vorlesen religioeser Texte - nicht verstehen und doch begreifen.
Samstag war ich in Indien - oder jedenfalls nahe dranDie Farben überwältigend, für jeden Geschmack und jede Befindlichkeit etwas dabei. Hinduismus, Sikhismus, Islam und auch Christentum werden abgedeckt.
Samstag war ich in Indien - oder jedenfalls nahe dranUnd dann die Stoffe, Bordüren, Schatzkästchen, die Geschichten aus 1001 Nacht existieren, ich habe sie gesehen.....
Samstag war ich in Indien - oder jedenfalls nahe dranHier gibt es Stoffe und Saris für alle Lebenslagen.
Samstag war ich in Indien - oder jedenfalls nahe dranDie Farben und die Vielfalt sind schier umwerfend.
Samstag war ich in Indien - oder jedenfalls nahe dranDie indische Frau lebt Glamour - soviel steht fest.
Samstag war ich in Indien - oder jedenfalls nahe dranSamstag war ich in Indien - oder jedenfalls nahe dranSamstag war ich in Indien - oder jedenfalls nahe dranHier sind wir im Hindu-Tempel. Interessant war, dass man die Goetter mit einem Rütteln an der Glocke 'aufwecken' kann, schliesslich will man ihre Aufmerksamkeit für seine Gebete..... Es werden dort auch Speise- und vor allem Milchopfer gebracht.
Samstag war ich in Indien - oder jedenfalls nahe dranSamstag war ich in Indien - oder jedenfalls nahe dranHier der Hindu-Tempel von Aussen.
Samstag war ich in Indien - oder jedenfalls nahe dranStrassenverkäufer mit Zuckereien wie in Deli.
Samstag war ich in Indien - oder jedenfalls nahe dranProdukte für die Grossfamilie, soweit das Auge reicht und die Hände es tragen koennen. Ich habe Safran, kristallierten Ingwer einige Pashminas, ein Glizzer-Abendtäschchen und auch noch Bordüren gekauft.
Samstag war ich in Indien - oder jedenfalls nahe dranEs gibt ein Bollywood Kino, die Sprachen sind Punjabi und Urdu - Englisch wird nicht immer verstanden.
Samstag war ich in Indien - oder jedenfalls nahe dranSamstag war ich in Indien - oder jedenfalls nahe dranHier im Bild der groesste Sikh-Tempel ausserhalb von Indien, 17 Millionen hat er gekostet, aufgebracht allein durch Spenden der hiesigen Sikh Community. Das beeindruckt schon!
Samstag war ich in Indien - oder jedenfalls nahe dranUnd freies Essen für alle gibt es dort 24/7 - vegetarisch, damit man auch alle Teile der Gesellschaft bedienen kann, der Service wird von Freiwilligen geleistet und aus Spenden finanziert.
Samstag war ich in Indien - oder jedenfalls nahe dranDanke an meine Freundin Rani, dass Du uns diesen Einblick in Deine Kultur - so nah und doch so fern - ermoeglicht hast.
Wer auch 'mal hin will:
London Southall, Broadway

wallpaper-1019588
10 Dinge, die du unbedingt in deinem Zypern-Urlaub erleben solltest
wallpaper-1019588
Tote durch Hungersnöte
wallpaper-1019588
Neues Volkstheater
wallpaper-1019588
Hofer oder Billa – Die Entscheidung
wallpaper-1019588
[Review] – Bi-Oil Hautpflege-Körperöl:
wallpaper-1019588
Dessimoz und sein Zweier Weisser
wallpaper-1019588
Was ist Love Scamming und wie könnt ihr euch schützen?
wallpaper-1019588
Weinszene streitet um Zauberwort „Mallorca”