Rezi: Ich gegen Dich

AutorIn: Jenny DownhamTitel: Ich gegen DichBand: EinzelbandVerlag: cbtGenre: JugendbuchISBN: 978-3-570-16138-8Erscheinungsjahr: März 2012Seitenanzahl: 3Altersempehlung: ab 13 JahrenKaufpreis: 14,99€Krümelanzahl: [Rezension zu "Bevor ich sterbe" von Jenny Downham]Erster Satz:>> Mikey konnte es nicht fassen. <<  Inhalt:Es ist schwierig. Ständig lauern überall Probleme. Ob es seine Mutter ist, die den Tag verschläft, oder die kleine Holly, die immerzu an den Nerven ihrer Geschwister zerrt. Auch Karyn bereitet Mikey Sorgen. Sie hat den reichen und beliebten Tom Parker wegen Vergewaltigung angezeigt. Was bleibt ihm da anderes übrig, als seine Schwester zu rächen?Dann lernt er Elli kennen. Ihre Schlagfertigkeit fasziniert ihn und auch sie findet Mikey anziehend. Doch Eleanor ist die Schwester von Tom Parker - auf einmal scheint nichts mehr so, wie es vorher war. Was steckt hinter der Anklage? Was sind Lügen und was ist die Wahrheit? Wer hat wen in eine Falle gelockt? Und was steckt hinter den Gefühlen von Elli und Mikey?  Meine Meinung:Nach langen Diskussionen in diversen Foren und auf vielen Blogs um die zahlreichen Coverversionen dieses Romans, schließe ich mich wohl der Mehrheit an - mir gefällt dieses Motiv nicht so gut. Zwar nimmt es mit dem Paar darauf mehr Bezug auf das Buch als die verschiedenen Arten von Butterbroten auf den anderen Covern, aber hübsch finde ich es dennoch nicht. Es wirkt künstlich und der Fokus auf die grün hervorstechende Jacke ergibt auch keinen Sinn.Abgesehen von der Umschlaggestaltung war ich bereits vom Hören und Sagen sehr angetan von "Ich gegen Dich", hatte mir doch der Debütroman von Jenny Downham schon so gut gefallen. Ihr neues Jugendbuch versprach wieder eine spannende Geschichte mit heiklen Themen und schwerwiegenden Fragen. Für mich stand fest, dass Downham ihr Gedankenspiel um die Anklage wegen sexueller Nötigung beispielhaft umsetzen würde.  Die Genauigkeit mit der sie die Überlegungen ihrer Charaktere verfolgte und jeden möglichen deren Zweifel zum Ausdruck brachte, glänzte im Angesicht der Komplexität. Um dem Leser einen deutlicheren Eindruck von der Gefühlswelt der Protagonisten zu vermitteln, berichtet die Autorin abwechselnd aus der Sicht von Mikey und Eleanor. Dennoch steht der Akt der jewiligen Geschwister im Mittelpunkt der Geschichte, während die zwei Helden ihre eigenen Ideen darum spinnen. Die beiden scheinen intensiver unter der familiären Belastung zu leiden als die eigentlich Beteiligten Tom und Karyn. Die hingegen üben noch mehr Druck auf sie aus, indem sie nach Beistand, Hilfe und Verachtung für den vermeintlichen Gegner verlangen. Nicht nur ihre Familie überfordert sie, sondern auch das alltägliche Leben wird zum Spießrutenlauf. Mikey kämpft mit dem Jugendamt und Elli muss sich den Fiesheiten von Karyns Freundinnen auf dem Schulhof aussetzen. In ihrer Verzweiflung sehnen sie sich nach einer ehrlichen Seele und finden dabei zu einander. Seite 137 >> Sie schloss die Augen, versuchte, zu ihrer Wut zurückzufinden. Sie wollte sich an etwas festhalten können. << Obwohl viele Passagen sehr gefühlvoll geschrieben und mit bedetungsträchtigen Worten gefüllt sind, wirkten die Szenen nie zu pathetisch oder gar unrealistisch. Die Geschichte spielt zu sehr in unserer Wirklichkeit, alsdass man ihr keinen Glauben schenken könnte. So kommen auch die Charaktere sehr ehrlich und lebendig rüber. Sie versuchen sich selbst vor der Wahrheit zu verschließen, aber am Ende müssen sie ihr doch ins Gesicht blicken. Bis es soweit ist, vergeht jedoch eine Menge an umzublätternden Seiten. Auf denen weiß Downham ihren Geschick einzusetzen, um den Leser vollends zu verwirren. Ich rätselte lange hin und her, wer recht hätte und ob die Vergewaltigung nun wirklich stattgefunden hatte oder es nur ein perfides Spiel von Mikeys Schwester war. Trotz der Längen, die sich bis zur Lösung erstreckten, empfand ich "Ich gegen Dich" nicht als langweilig. Denn durch die Kürze der Kapitel (an der Zahl sin es insgesamt 45) kommt man mit dem Lesen schnell voran. Und irgendetwas Neues gibt es darin auch immer zu entdecken, ob es nun eine Wende in der Handlung, eine neuer Gedankengang, eine verflixte Schnapsidee oder ein Kuss ist. Der Leser wird also nicht verschont - und am Ende mit einigen spannenden Details belohnt.Mit diesem Roman ist mir die Autorin wieder einmal sympathischer geworden und ich warte gespannt auf das nächste Produkt aus ihrer Werkstatt. Hoffentlich nimmt sie sich nach dem inzwischen recht großen Erfolg nun nicht irgendeiner Reihe an. Ich war froh, dass sie bisher für sich stehende Bücher geschrieben hat.  Mein Fazit:Die Idee war klasse, die Figuren mehr als sympathisch und verständlich in ihrer Handlung. Dafür gibt es  ~ 4 Krümel ~Vielen Dank an den cbt Verlagfür die freundliche Bereitstellung dieses schonungslose Rezensionsexemplars!Jimmy