[Rezension] Weddingplanerin mit Herz

[Rezension] Weddingplanerin mit Herz

Erscheinungstermin: 19. Juli 2012

Autorin: Michaela Hanauer

Verlag: Planet Girl

Preis: 9,95 € (broschiert), 8,99 € (eBook)

Seiten: 208

ISBN: 978-3-522-50157-6

Originaltitel: -

Reiheninfo: Einzelband

Bewertung

[Rezension] Weddingplanerin mit Herz

 

Inhalt

Julia ist völlig überrumpelt, als ihre große Schwester Melina sie zu einer Hochzeitsplanerin schleppt und ihr plötzlich die Aufgabe zu Teil wird, den wahrscheinlich wichtigsten Tag im Leben von Melina mit zu organisieren. Meli ist als Flugbegleiterin zeitlich stark eingespannt und hat somit kaum eine freie Minute, um wichtige Entscheidungen für ihre Hochzeit zu treffen. Zunächst gibt Julia nur widerwillig klein bei, doch nach und nach merkt sie, dass es ihr unheimlich Spaß macht, die Hochzeit ihrer Schwester mit zu planen. Und nicht nur das. Auch die Weddingagentur Bonjour erkennt in Julia ein großes Talent und bietet ihr ein bezahltes Praktikum in der Firma an. So plant Julia gemeinsam mit ihrer Chefin und weiteren Kollegin eine Hochzeit nach der anderen.

 

Meinung

Manchmal bin ich ein typisches Mädchen. Hochzeitsfilme gucke ich immer gern und auch von der Dokusoap ‘Frank, der Wedding Planer’ bin ich seit Jahren ein Fan. Warum also auch nicht einmal ein Buch rund um das Thema Hochzeit ausprobieren? Dass das Büchlein nur 200 Seiten umfasst war für mich erst einmal nicht schlimm. Erwartet habe ich sowieso eine sehr kurzweilige Lektüre für zwischendurch. Ein kurzes Vergnügen war es wirklich, doch eigentlich sollte ich in diesem Satz das Wort ‘Vergnügen’ streichen…

Ein Highlight hat das Buch für mich. Nämlich das Thema Hochzeitsplanung. Natürlich ist es nicht möglich auf so wenigen Seiten jedes winzige Detail für das Organisieren eines solchen Tages zu erfahren, doch fand ich es schon spannend einmal hinter die Kulisse einer Weddingagentur zu blicken. Was es nicht alles zu beachten gibt, wenn man davor steht zu heiraten!
Was ich aber nicht erwartet hätte ist, dass ein solch romantisches Thema verhältnismäßig gefühlskalt und lieblos beschrieben wurde. Kein einziges Mal wurde mir während des Lesens warm ums Herz, dabei werden insgesamt vier unterschiedliche Hochzeiten (mal mehr, mal weniger) ausführlich behandelt. Zwar wirft die Autorin das ein oder andere Mal ein, wie begeistert die Protagonistin Julia von der Umsetzung ihrer geplanten Hochzeiten ist, doch blieb diese Faszination bei mir komplett aus. Die gesamte Geschichte hat eigentlich keinen Höhepunkt. Man muss der Autorin zu Gute halten, dass sie immer wieder versucht unterhaltende Wendungen und Fauxpas in die Handlung einzubauen, doch konnte sie mich aufgrund der pragmatischen Beschreibung einfach nicht mitreißen.

Leider gab es auf den gesamten 200 Seiten wenig, was mich wirklich begeistern konnte. Überwiegend plätscherte die Handlung vor sich hin. Ein Beispiel: Julia bekommt auf einer Hochzeit die Aufgabe den Festsaal im Auge zu behalten, da eine sehr dreiste und missmutige Verwandte des Brautpaars nicht mit der Sitzordnung zufrieden ist. Damit besagte Dame nicht immer wieder die Platzkärtchen vertauscht, soll Julia dafür sorgen, dass alles auf ihrem Platz bleibt. So befindet sie sich allein in dem Saal und langweilt sich. Auf knapp vier Seiten darf der Leser sich dann gemeinsam mit der Protagonistin langweilen. Denn Julia berichtet bis ins kleinste Detail, warum ihr langweilig ist und was sie gedenkt, dagegen zu unternehmen. Andere Stellen wiederum, die Potential für gefühlvolle Momente geboten hätten, sind nach wenigen Absätzen bereits wieder erzählt. So habe ich nach dem Lesen des Klappentexts angenommen, dass die Hochzeit von Meli einen großen Platz in der Geschichte einnimmt. Ich hätte es mir wirklich gewünscht, denn die kurzen Beschreibungen ihrer Hochzeit hörten sich sehr vielversprechend an und ich wäre gern ein ‘Teil’ davon gewesen. Fünf Seiten vor Schluss dürfen wir dann kurz in die Hochzeit von Meli herein schnuppern. Das war es dann aber auch schon. Die Geschichte ist plötzlich vorbei. Ich hatte beinahe das Gefühl, als wollte die Autorin die 200 Seiten auf keinen Fall überschreiten. Doch ging plötzlich, von jetzt auf gleich, alles Schlag auf Schlag, während sich die Geschichte auf den vorherigen Seiten unheimlich zog.

Am wenigsten konnte ich nachvollziehen, warum die Romantik, die ein solches Thema doch von Natur aus mit sich bringt, nicht genutzt wurde. Stattdessen muss sich die Protagonistin plötzlich in einen Mann verlieben, was zum Rest der Handlung in meinen Augen zusammenhangslos wirkte bzw. völlig fehl am Platz. Vor allem, wenn man bedenkt, dass Julia besagten Mann ihrer Träume bis kurz vor Schluss der Geschichte überhaupt nicht leiden konnte. Sie hält ihn für arrogant, regt sich immer wieder über sein Verhalten und vor allem über seine Ansichten zum Thema Hochzeit und Liebe auf. Und plötzlich träumt sie jede Nacht von ihm und ist unsterblich verliebt? Nur, weil sie ein paar Mal wenige Worte mit ihm gewechselt hat, wovon etwa 99 Prozent Abneigung in ihr hervorgerufen haben.

Das Buch heißt ‘Weddingplanerin mit Herz’. Ohne Zweifel soll damit Julia gemeint sein. Doch wo bitte war denn das angesprochene Herz, was die Weddingplanerin haben soll?
Ich habe es auf den 200 Seiten nicht finden können. Hauptsächlich lag das sicher daran, dass in dem Büchlein kaum Gelegenheit bekommt, die Protagonistin überhaupt besser kennen zu lernen. Ich weiß nach Beenden des Buchs, dass der Größenwahn mancher Kunden Julia auf den Senkel ging. Genauso habe ich erfahren, was Julias Aufgaben in der Weddingagentur sind. Julia hat außerdem zwei Freundinnen und geht noch zur Schule. Aber man erfährt an keiner Stelle, wie alt Julia überhaupt ist, geschweige denn, was in ihr vorgeht oder was sie überhaupt für ein Mensch ist. Mir ist klar, dass es schwierig bis unmöglich ist, auf so wenigen Seiten eine Figur tiefgründig einzuführen. Warum denn aber nicht aus 200 Seiten 400 machen? Dem Leser Gelegenheit geben sich mit der Hauptfigur anzufreunden und ihr näher zu kommen? Denn oft ist es doch die Sympathie für eine Figur, die den Leser mitreißt und ihn mit fiebern lässt.

Fazit

Für mich war ‘Weddingplanerin mit Herz’ leider eine große Enttäuschung. Mit der Protagonistin des Buchs bin ich bis zum Ende nicht warm geworden und die Handlung hat mich auch nicht überzeugen können. Obwohl das Buch eine so romantische Handlung verspricht, ist sie leider viel zu lieblos und hat in mir keine Gefühle wecken können.

Weitere Bücher der Autorin [Rezension] Weddingplanerin mit Herz[Rezension] Weddingplanerin mit Herz[Rezension] Weddingplanerin mit Herz[Rezension] Weddingplanerin mit Herz[Rezension] Weddingplanerin mit Herz

>
 
 
 

Über die Autorin

Michaela Hanauer, 1969 geboren, konnte schon als Kind von Büchern nicht genug kriegen. Ursprünglich studierte sie Jura, tauschte dann aber sehr schnell die Gesetzestexte gegen Kinder- und Jugendliteratur und arbeitete in einem Verlag.
Heute lebt sie als freie Autorin in München, wenn sie nicht gerade auf ausgiebigen Wanderungen die grüne Insel Irland erkundet. (Quelle)

Leseprobe

[Rezension] Weddingplanerin mit Herz

 


wallpaper-1019588
LAG Berlin-Brandenburg: Arbeitnehmer verweigert Tätigkeit im Home-Office – Kündigung unwirksam.
wallpaper-1019588
Bella´s Life lebt wieder auf
wallpaper-1019588
Deutscher Entwicklerpreis in Köln: Das sind die Gewinner 2018!
wallpaper-1019588
EINE WELT LADEN Mariazell – Informationen
wallpaper-1019588
Caribou: Verdammt viele Bewunderer
wallpaper-1019588
Anantara Tozeur – das Luxus Resort hat eröffnet
wallpaper-1019588
DasErste, 20.15 Uhr: “Wolfsland – Heimsuchung”
wallpaper-1019588
Adventskalendertürchen Nr. 5 – Lieder gehören einfach dazu