[Rezension] Waffenschwestern

[Rezension] Waffenschwestern

„Will man eine Nonne töten, so gilt es sicherzustellen, dass man über ein Heer von hinreichender Größe verfügt.“

(Zitat Seite 9)

[Rezension] Waffenschwestern

[Rezension] WaffenschwesternNona ist kein gewöhnliches Kind: Sie hat auffällig schwarze Augen und schwarze Haare und kann sich mit 
übernatürlicher Geschwindigkeit bewegen. Und sie ist erst acht, als sie ihren ersten Mord begeht. Nona 
steht schon im Schatten des Galgens, als sie von der Äbtissin des Klosters zur barmherzigen Gnade gerettet 
wird, wo sie man sie zur Kriegerin ausbildet. Doch der Mann, den sie getötet hat, gehörte einer der mächtigsten 
Familien des Reiches an – die alles daransetzt, sich an ihr und den Schwestern des Konvents zu rächen.

Doch Nona ist alles andere aIs leichte Beute. Im Kloster zur barmherzigen Gnade leben Mystikerinnen, die das Gewebe 
der Welt manipulieren, Schwestern der Verschwiegenheit, die sich der Kunst der Täuschung widmen, und hier werden die 
gefährlichsten Kriegerinnen des Reiches ausgebildet. Nona durchläuft ein rigides Trainingsprogramm, das sie mit dem 
mystischen Pfad vertraut macht, den geheimen Künsten des geräuschlosen Tötens und der Fähigkeit, mit den verschiedensten 
Waffen zu kämpfen. Mit den anderen Novizinnen ist sie in Freundschaft und Liebe – und manchmal auch leidenschaftlichem 
Hass – verbunden. Nicht alle werden es schaffen, aber diejenigen, die ihren Weg bis zu Ende gehen, werden Teil der 
Schwesternschaft. Sie werden die gefährlichsten Klingen des Reiches, sie werden Waffenschwestern sein. [Quelle: Fischer Tor Verlag]

[Rezension] Waffenschwestern

Waffenschwestern ist mein erstes Buch von Mark Lawrence. Er ist bekannt für seine Fantasybücher, die viel mit dem Thema Tod, Krieg, Rache und Hass zu tun haben. Waffenschwestern ist dabei sein erstes Buch, in dem die Hauptperson von einem Mädchen besetzt wird. Das wohl interessanteste daran ist aber, dass die Protagonistin sehr jung ist mit ihren acht Jahren.

Da ich ein Fan von Grave Mercy bin, konnte ich meine Finger nicht von Waffenschwestern lassen, denn eine gewisse Parallele ließ sich durch den Klappentext herauslesen, sodass ich sehr gespannt auf den Auftakt der Trilogie war.

Um euch nicht zu viel zu verraten, werde ich euch nichts aus dem Buch verraten.

Nona ist sehr jung, begabt und hat eine stark ausgearbeitete Persönlichkeit. Sie hat Mumm und ist eine wirklich schön zu lesende Protagonistin. Mit ihr habe ich mich sehr wohl gefühlt. Sie ist keine Heldin im herkömmlichen Sinn. Sie ist eher das Gegenteil, eine Antiheldin. In der Geschichte begleitet der Lese sie bis zu ihrem 14. Lebensjahr. Durch ihre Ausbildung zur Rotschwester, ihr Leben im Kloster der süßen Gnade und ihre stetige Entwicklung.

Der Schreibstil ist einfach gehalten, sehr locker, sodass man dem Geschehen gut folgen kann. Die Geschichte ist sehr fesselnd und düster beschrieben. Es ist grandioszu sehen wie Mark es durch seinen Schreibstil schafft, die düstere Atmosphäre, das triste Leben hinter den Mauern zum Greifen Nah zu machen. Das Leben, das Nona führt, finde ich sehr fesselnd und interessant. Obwohl das Buch mit seinen 630 Seiten ein dicker Wälzer ist und er einen durch seine Zahl zu erschlagen droht, so ist mir die Geschichte nie wirklich langweilig geworden. Klar zogen sich (selten) Passagen in die Länge, aber das war weniger schlimm, da alles andere stimmte.

Waffenschwestern ist eine reine Fantasygeschichte ohne Liebesgeschichte, was ich bisher auch noch gar nicht hatte. Dennoch hat sie mich für sich gewinnen können. Die Geschichte geht auf Loyalität, Freundschaften und das Leben als Assassinen ein. Die Welt ist düster, erstickend, elektrisierend, spannend und ja auch brutal.
Geschichten über Assassinen habe ich noch nicht so oft oder so detailiert gelesen, wodurch die Geschichte für mich zu einem gewissen Grad Neuland wurde, den ich betrat. Auch wenn ich zu Anfang davon ausgegangen bin zu wissen was in etwa auf mich zu kam, da ich die Geschichte ein wenig mit Grave Mercy gleichgesetzt hatte, so waren die Geschichten nicht mit einander zu vergleichen. In Waffenschwestern wird mehr auf die Ausbildung und das Leben im Kloster zur Erlernung der Gaben/ Fähigkeiten eingegangen, was wirklich toll zu lesen war.

Auch muss ich sagen, dass ich nach dem ersten Band ein Fan von Nora geworden bin. Von ihr als Person, ihrer Geschichte und ihrem Charakter. Daher bin ich schon gespannt wie die Geschichte weitergehen wird.

[Rezension] Waffenschwestern

Die Geschichte hinter dem Titel Waffenschwestern konnte mich so an sich binden, dass ich das Buch nicht mehr aus den Händen legen konnte. Auch wenn einige Szenen Schwierigkeiten aufwiesen, war die Geschichte berauschend gut! Für jeden Fantasyliebhaber, der nicht immer eine Liebesgeschichte im Buch lesen möchte, kann der Griff zum Buch nicht verkehrt sein. Ich persönlich freue mich schon auf die Fortsetzung.

Der zweite Band der Trilogie erscheint am 26. Juni unter dem Titel Klingentänzer im Fischer Tor Verlag.

[Rezension] Waffenschwestern

Titel: Waffenschwestern – Das erste Buch des Ahnen
Genre: Fatasy

Autor: Mark Lawrence
Verlag: Fischer Tor Verlag (© Cover)

ISBN: 978-3-596-70110-0
Preis: 16,99€

[Rezension] Waffenschwestern

[Rezension] Waffenschwestern

[Rezension] Waffenschwestern

Waffenschwestern u1_978-3-596-70112-4.69969534

ACHTUNG! INFOS ZU DEN KOMMENTAREN, UM DER DSGVO GERECHT ZU WERDEN:
Wenn ihr ein Kommentar abschickt, erklärt ihr euch mit der Speicherung eurer Daten einverstanden, damit Missbrauch vermieden werden kann und den Überblick über die Kommentare zu behalten, werden Name, E-Mail, IP-Adresse, Zeitstempel und Inhalt des Kommentars gespeichert. Weitere Informationen findet ihr in der Datenschutzerklärung. Solltet ihr nicht damit einverstanden sein, hinterlasst kein Kommentar!


wallpaper-1019588
EBC – Mount Everest Basecamp Track in Zeiten von Corona
wallpaper-1019588
Neues Outdoor-Smartphone Oukitel WP17 erschienen
wallpaper-1019588
Können Hunde weinen?
wallpaper-1019588
Montagsfrage: Ghostwriting?