[Rezension] Heartbeat – Truly yours

[Rezension] Heartbeat – Truly yours

„In seinem Blick liegt irgendetwas, ein Ausdruck, den ich nicht benennen kann, der aber tief in mir etwas zum Schwingen bringt. Was auch immer es ist, es verschwindet, als er blinzelt und das eben noch warme Blau seiner Augen kühl wird.

(Zitat Seite 13)

[Rezension] Heartbeat – Truly yours

[Rezension] Heartbeat – Truly yoursDie 17-jährige Harley ist Sportfotografin der Highschool-Zeitung. 
Sam, 18, ist der neue Star des Eishockey-Teams: breite Schultern, 
blaue Augen, arrogantes Lächeln, unglaublich attraktiv. Während 
eines Auswärtsspiels kommen Sam und Harley sich näher. Sie spürt, 
dass sich hinter Sams cooler Fassade eine andere, sanfte Seite verbirgt. 
Auf eine erste gemeinsame Nacht folgt ein Hin und Her aus Nähe und 
Rückzug, bis Harley sich enttäuscht von ihm trennt. Zum Abschied schenkt 
sie ihm ein Fotoalbum, das den verletzlichen Sam zeigt, den Sam, den nur 
sie kannte. Sam ist tief berührt - doch kann er Harleys Herz zurückgewinnen?
[Quelle: Oetinger Verlag]

[Rezension] Heartbeat – Truly yours

Heartbeat ist laut dem Verlag eine Reihe für Leserinnen, die „Leidenschaft, starke Gefühle und intensive Anziehung jenseits von Schulhofschwärmereien wollen“. Alle Bände lassen sich unabhängig von einander lesen. Jedes Buch der Reihe wird zu dem von einer anderen Autorin geschrieben. Obwohl Heartbeat – Truly Yours Band Nummer drei der Reihe ist, so war es mein erstes Buch dieser neuen Reihe. Da der Klappentext vielversprechend klang, sowie das Cover selbst, hatte ich eine gewisse Vorstellung davon, was im Buch auf mich zukommen wird. Was mich aber letzten Endes erwartet hatte, war enttäuschend.

Die Geschichte wird ausschließlich aus der Sicht von Harley erzählt. Sie beginnt damit, dass Harley ihre Großmutter am Bahnhof abholen soll, da Weihnachten vor der Tür steht. Dort begegnet sie auch Sam, der sie so gleich in den Bann zieht. Ohne zu wissen, dass ihre Schicksale ab da an mit einander verbunden ist …
Was schon vielversprechend klang, wird nach den ersten paar Kapiteln interessant, aber danach verpuffte das Interesannte, denn die Beziehungen aller beteiligten Charaktere waren sehr platt, unecht und sehr oberflächlich. Sie entwickelten sich in keinster Weise weiter.

Harleys ist bodenständig, bleibt gerne für sich, hat einen eigenen Stil und verkörpert das Individuum, das alle Teenager im echten Leben sein wollen. Ihre beste Freundin ist ihre Cousine und das totale Gegenteil. Sie steht stehts im Mittelpunkt, wickelt Jungs um ihren Finger und verkörpert das beliebte Mädchen, das wir aus den amerikanischen Teeniefilmen kennen. Ihre Gedanken drehen sich stehts um Jungs und ihr eigenes tolles Aussehen. Sie ist meiner Meinung nach eine wirklich oberflächliche Protagonistin, die hätte mehr Kanten bekommen können. Ihre Gespräche mit Harley sind stehts (kein Wunder) oberflächlich. Als es um Sam ging, hätte ich mir mehr Offenheit von Harley gewünscht, auch dass sie ihr Köpfchen einschaltet und endlich das sagt, was sie denkt und sich nicht so einschüchtern zu lässt. Im Allgemeinen kann ich sagen, dass ich sie nicht verstehen konnte, mich mit ihr nicht wohlgefühlt hatte und ihre Cousine als Freundin sehr abstoßend fand. Ihre Konversationen mit Sam hingegen waren wesentlich besser, aber auch nicht das, was ich mir für Teenager mit solchen Problem in einem Buch gewünscht hätte.

Der Schreibstil ist nichts, was sich von der Masse abhebt. Das Layout hingegen war mal etwas anderes. Die Schriftart ist nicht wie in allen anderen Büchern, sondern ähnelte der Schrift von einer Schreibmaschine. An Spannung hatte es gänzlich gefehlt, auch an Authentizität. Vieles zog sich in die Länge und wurde dadurch langweilig. Offensichtliche Dinge, die vorgefallen sind, waren für die Protagonistin erst sehr spät klar, was ich sehr schade fand. Einen besseren Durchblick hätte ich einer 16/17jährigen schon zugetraut. Auch dass es zu detailiert in das Thema Hockey ging und weniger in die Liebesgeschichte, fand ich sehr schade. Klar ist es interessant zu wissen, wie der Sport funktioniert, aber dieses Haar genaue Erzählen wie jedes Spiel abläuft, fand ich eher nicht passend. Die Materie füllt quasi mehr Seiten als die zwischenmenschliche Beziehung, wodurch diese wahrscheinlich auch zu kurz kam.

Man merkt als Leser, dass die Autorin sich sehr mit dem Sport auseinandergesetzt hat oder ihn liebt, aber das verpasste der Geschichte einen gewissen Dämpfer.

[Rezension] Heartbeat – Truly yours

Obwohl der Verlag damit wirbt, dass die Heartbeat Reihe „Leidenschaft, starke Gefühle und intensive Anziehung jenseits von Schulhofschwärmereien“ hervorruft, kann ich dem nicht zustimmen, zumindest nicht bei dem Band. Für mich war Heartbeat – Truly Yours leider eine absolute Enttäuschung.

[Rezension] Heartbeat – Truly yours

Titel: Heartbeat – Truly yours
Genre: New Adult

Autor: Julie Chapel
Verlag: Oetinger Verlag (© Cover)

ISBN: 978-3-8415-0530-9
Preis: 13,00€

[Rezension] Heartbeat – Truly yours

[Rezension] Heartbeat – Truly yours

ACHTUNG! INFOS ZU DEN KOMMENTAREN, UM DER DSGVO GERECHT ZU WERDEN:
Wenn ihr ein Kommentar abschickt, erklärt ihr euch mit der Speicherung eurer Daten einverstanden, damit Missbrauch vermieden werden kann und den Überblick über die Kommentare zu behalten, werden Name, E-Mail, IP-Adresse, Zeitstempel und Inhalt des Kommentars gespeichert. Weitere Informationen findet ihr in der Datenschutzerklärung. Solltet ihr nicht damit einverstanden sein, hinterlasst kein Kommentar!


wallpaper-1019588
[Comic] Black Hammer: Skulldigger & Skeleton Boy
wallpaper-1019588
Bosch Smart Home Wlan Überwachungskamera Test
wallpaper-1019588
Miss Kobayashi’s Dragon Maid: Videospiel angekündigt
wallpaper-1019588
Tastatur mit Display