Rezension: Vakuum von Antje Wagner

Rezension: Vakuum von Antje Wagner

Inhalt:

Am 17. August um exakt 15:07 Uhr geschieht im Leben von Kora, Hannes, Tamara, Alissa und Leon etwas schier Unglaubliches… alle Menschen sind plötzlich spurlos verschwunden und gleichzeitig dazu bleibt auch die Zeit stehen.

Nach und nach treffen die fünf Jugendlichen schlussendlich aufeinander und gemeinsam fliehen sie vor dem Nebel, der scheinbar Jagd auf sie macht und sie zu verschlingen droht…

Rezension:

Der Klappentext zu “Vakuum” von Antje Wagner hat mich vom ersten Augenblick an absolut begeistert… er versprach eine spannende Geschichte voller Rätsel und Gefahren. Als ich dann schlussendlich zu lesen begann, war ich von diesem Buch dann auch von der ersten Seite an absolut gefesselt und wollte es eigentlich gar nicht mehr aus der Hand legen.

Viele Fragen rund um Kora, Hannes, Tamara, Alissa und Leon blieben anfangs unbeantwortet und ich wollte unbedingt wissen, was in deren Leben schief gelaufen ist… denn so viel stand bei allen ziemlich bald fest… irgendetwas Schreckliches ist bei jedem von ihnen vorgefallen und hat die fünf Jugendlichen völlig aus der Bahn geworfen.

Außerdem musste ich natürlich auch wissen, was es mit diesem ominösen Nebel auf sich hat und wohin die anderen Menschen tatsächlich verschwunden sind… nach und nach schließlich wurden immer mehr Rätsel gelöst, doch spannend blieb dieses Buch (welches abwechselnd aus der Sicht von Kora, Hannes, Tamara, Alissa und Leon geschrieben ist… ein weiterer Punkt, der mir an dieser Geschichte sehr gut gefallen hat) bis zum Schluss… denn die ganze Wahrheit kam erst dann ans Tageslicht.

Die Auflösung dieser ganzen verzwickten Situation, in der sich die Jugendlichen befinden, hat mich dann auch wirklich sehr fasziniert… und so bin ich einfach nur begeistert von “Vakuum”. Aus diesem Grund erhält dieses Buch von mir natürlich auch die volle Herzchenanzahl.

Bewertung: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥


Einsortiert unter:Rezensionen