{Rezension} Tahereh Mafi: Zerstöre mich


{Rezension} Tahereh Mafi: Zerstöre mich

Autor: Tahereh MafiTitel: Zerstöre michOriginaltitel: Destroy meTeil einer Reihe?: Ja, 1.5 Teil (Shatter me #1.5)Seitenzahl: 78 SeitenVerlag: Goldmann VerlagISBN: 978-3-641-11910-2 Preis: 1,99€ [eBook]Genre: Dystopia, Young AdultVeröffentlichung: 23. August 2013
Zerstöre mich (Shatter Me, #1.5)

Inhalt:

Was denkt Warner? Was geht in seinem Kopf vor?Nachdem Warner von Juliette angeschossen wurde, damit sie fliehen konnte, ist Warner voll von Zweifeln. Einerseits versucht er die Ordnung auf der Militärbasis aufrecht zu erhalten und den Erwartungen seines Vaters gerecht zu werden, andererseits möchte er Juliette unbedingt wieder sehen, denn für sie empfindet er mehr, als er es jemals für möglich gehalten hat.

Aufmachung:

Auf dem Cover sieht man Warner. Es erinnert sehr an das Cover von „Ich fürchte mich nicht“, im Grunde ist nur die Frau durch einen Mann eingetauscht worden, denn der Hintergrund ist gleich. Und die Farbe wurde natürlich geändert. Aber leider gefällt es mir nicht so gut wie „Ich fürchte mich nicht“. Wenn die Frau auf dem Cover von „Ich fürchte mich nicht“ noch gut aussah, so finde ich, dass der Mann auf dem Cover von „Zerstöre mich“ irgendwie eher wie ein Monster in einem menschlichen Körper aussieht. 
Gut finde ich hingegen, dass der Titel des Buches direkt übersetzt wurde, also von „Destroy me“ zu „Zerstöre mich“.

Aufbau, Schreibstil und Perspektiven:

Das kurze Buch ist in 23 wiederum kurze Kapitel unterteilt.
Tahereh Mafis Schreibstil ist bei diesem Buch nicht so einzigartig und umwerfend, wie man es normalerweise von ihr gewohnt ist. Er ist überraschend normal, was ich sehr schade finde, denn gerade Tahereh Mafis besonderer Schreibstil macht ihre Bücher so einzigartig und unverwechselbar.
Das Interessante an dem Buch ist, dass es aus der Sicht von Warner anstatt aus der von Juliette geschrieben ist. Durch die in der Ich-Form geschriebene Geschichte taucht der Leser zur Abwechslung einmal in die Gedankenwelt von Warner ein und lernt seine Sicht der Dinge besser kennen.

Meine Meinung:

Ich gebe es ganz ehrlich zu, ich hätte mir mehr von dem Buch erwartet. 
Zunächst einmal ist es nicht wirklich mitreißend. Irgendwie fehlt die Spannung. Es passiert nicht wirklich viel, alles was man dort lesen kann, findet man entweder schon im ersten oder im zweiten Band wieder. Wirklich neue Erkenntnisse bekommt man dadurch nicht. Und wenn man das Buch vor „Rette mich vor dir“ liest, nimmt einem das Buch eine wichtige Information vorweg, weshalb ich sehr froh bin, es erst nach dem zweiten Band gelesen zu haben. 
Bei viele Rezensionen, die ich zu „Zerstöre mich“ gelesen habe, steht, dass die Leser durch das Buch Warner näher gekommen sind. Dies ist bei mir nicht geschehen, da Warner schon im ersten Buch mein Lieblingscharakter war und dies im zweiten Band auch geblieben ist. Wenn ich ehrlich bin, habe ich durch dieses Buch keinen neuen Eindruck auf Warner bekommen mein alter wurde nur gestärkt.
Dennoch ist das Buch nicht schlecht, es ist bloß leider nicht so gut, wie ich es eben erwartet hätte. Wichtig ist, wenn man es lesen möchte, dass man nicht allzu große Erwartungen an es hat.
Trotz alldem gibt es auch bei „Zerstöre mich“ wieder wundervolle Zitate, die einen einfach nicht mehr loslassen wollen, und Denkanstöße, die einem länger im Kopf herumspuken: „Ich glaube inzwischen, dass die gefährlichsten Menschen der Welt jene sind, die keine Reue kennen. Die sich niemals entschuldigen, also auch niemals Vergebung suchen. Denn letztlich sind es unsere Gefühle, die uns schwächen, nicht unsere Taten.“

Mein Fazit:

„Zerstöre mich“ ist gut, aber leider nicht so gut wie „Ich fürchte mich nicht“ oder „Rette mich vor dir“. Es ist gut für zwischendurch, jedoch kein Highlight. Wenn man vorhat, die ganze Reihe zu lesen, erfährt man das, was man bei „Zerstöre mich“ erfährt, sowieso. Aber dennoch sollte man, wenn einem die „Shatter me“ - Reihe gefällt, auch dieses Buch nicht verschmähen, selbst wenn es nicht so gut ist, wie die anderen.
{Rezension} Tahereh Mafi: Zerstöre mich

Mein Bild im Kopf:

Es zerbricht mir das Herz, zu wissen, dass sie mich nicht so sehr begehrt wie ich sie, ja dass sie mich sogar verabscheut, mich nie wieder sehen möchte, wenn ich mich doch nach ihren Anblick verzehre. Das Verrückte dabei ist, dass ich, bevor ich sie getroffen habe, nicht einmal wusste, dass in meinem Körper ein Herz schlägt, welches nicht schon längst zu Eis gefroren ist. 

Die Autorin:

{Rezension} Tahereh Mafi: Zerstöre mich

© Matthew Furman


Tahereh Mafi ist 25 Jahre alt. Sie wurde als jüngstes von fünf Kindern in einer Kleinstadt in Connecticut geboren und lebt mittlerweile in Orange County in Kalifornien. Nach ihrem Abschluss an einem kleinen College in Laguna Beach studierte Mafi, die acht verschiedene Sprachen spricht, ein Jahr in Spanien. Danach reiste sie quer durch die Welt und fing nebenbei an zu schreiben. Mit ihrem Debüt "Ich fürchte mich nicht" eroberte sie die amerikanische Romantasy-Gemeinde und Bloggerwelt im Sturm. "Rette mich vor dir" ist der heiß ersehnte zweite Band der Trilogie um Juliette. [Quelle: GoldmannVerlag]  
                                          

Reihe:

{Rezension} Tahereh Mafi: Zerstöre mich{Rezension} Tahereh Mafi: Zerstöre mich{Rezension} Tahereh Mafi: Zerstöre mich HIER meine Rezension zu "Ich fürchte mich nicht"
HIER meine Rezension zu "Unravel me" (dem Original von "Rette mich vor dir")
{Rezension} Tahereh Mafi: Zerstöre mich{Rezension} Tahereh Mafi: Zerstöre michBildquellen: Fracture me & Ignite me