Rezension: London Road- Geheime Leidenschaft von Samantha Young

Rezension: London Road- Geheime Leidenschaft von Samantha Young
Rezension: London Road- Geheime Leidenschaft von Samantha Young
Rezension: London Road- Geheime Leidenschaft von Samantha Young
Rezension: London Road- Geheime Leidenschaft von Samantha Young
  • Taschenbuch: 512 Seiten
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch (29. Mai 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3548285988
  • ISBN-13: 978-3548285986
  • Originaltitel: Down London Road

Rezension: London Road- Geheime Leidenschaft von Samantha Young
Sie wagt es nicht, von Liebe zu träumen. Er zeigt ihr: Wahre Liebe ist kein Traum.    Johanna Walker ist jung, attraktiv und kann sich vor Verehrern kaum retten. Aber jeder sieht nur ihre Schönheit, niemand kennt ihr Geheimnis. Sie will mit ihrem kleinen Bruder der Armut und der Gewalt in ihrer Familie entfliehen. Daher sucht Johanna einen soliden Mann, gutsituiert und zuverlässig. Stattdessen begegnet sie Cameron McCabe – gutaussehend, arrogant und irgendwie gefährlich. Gefährlich sexy. Er ist der Einzige, der wirklich in ihr Innerstes blicken will. Wird es ihm gelingen, ihre Mauer aus Zweifeln zu überwinden?
Rezension: London Road- Geheime Leidenschaft von Samantha Young
Ich starrte das Bild an und fragte mich, was in Dreiteufelsnamen es darstellen sollte.
Rezension: London Road- Geheime Leidenschaft von Samantha Young
Ich wollte dieses Buch unbedingt haben, weil ich so von "Dublin Street-Gefährliche Sehnsucht" begeistert bin. Ich war nach dem Buch irgendwie echt traurig, dass die Geschichte um Joss und Braden abgeschlossen ist, aber dann habe ich entdeckt, dass die Autorin noch ein Buch geschrieben hat, das bald erscheinen wird und das vom Titel und vom Cover her sehr aussieht wie Dublin Street. Da habe ich natürlich gehofft, dass Joss und Bradens Geschichte fortgesetzt wird. Deswegen war es für mich ziemlich ernüchternd, als ich gesehen habe, dass es in diesem Buch um Johanna geht, da ich diese in Dublin Street auch eine Rolle gespielt hat und da war sie mir nicht unbedingt so sympathisch, denn sie hat sich Braden an den Hals geschmissen und das nur, weil er viel Geld hat und dazu noch gut aussieht. Trotzdem war ich sehr neugierig auf die Geschichte, weil ich mich auch schon in Dublin Street gefragt habe, warum sie das denn überhaupt macht. Denn man macht so etwas ja nicht ohne einen Grund. Deswegen habe ich mich auch super darüber gefreut, dass mir der Ullstein Verlag das Buch zum Rezensieren zur Verfügung gestellt hat. Als es dann aber hier vor mir lag, musste ich mich schon irgendwie überwinden es zu lesen, weil ich Angst hatte, dass Johanna mir dann immer noch unsympathisch wär und, dass ich mich dann durch die nicht gerade wenigen Seite quälen müsste. Letztendlich war ich aber doch "mutig" und habe es einfach begonnen, denn an der Stelle hat meine Neugierde einfach mal entschieden.
Die Geschichte hat mich ja wie gesagt von Anfang an sehr interessiert, weil ich einfach wissen wollte warum ein Mädchen wie Johanna sich immer nur auf reiche Männer einlässt. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, dass sie ohne Grund so "geldg**l" ist. Deswegen hat mich die Geschichte auch wirklich von Anfang an gefesselt, obwohl ich ja echt sagen muss, dass es nicht ganz so glücklich ist, dass der Grund für ihr Verhalten schon in der Inhaltsangabe angegeben wurde. Als ich das gesehen habe, hatte ich irgendwie ein mulmiges Gefühl, da ich einfach nicht glauben konnte, dass da noch so viel passieren kann, wo ja das Geheimnis um ihr Verhalten gelüftet wurde. Trotzdem war ich von Anfang an total von dieser Geschichte gefesselt. In der Geschichte geht es um Johanna, die zusammen mit ihrem kleinen Bruder Cole und ihrer Mutter in einer Wohnung in Edinburgh wohnt. Ihre Mutter ist schwer alkoholkrank und kümmert sich um gar nichts mehr. Damit Jo für die Familie sorgen kann, arbeitet sie sogar in zwei verschiedenen Jobs. Zum einen in der Bar, in der auch Joss arbeitet und zum anderen auch noch in einem Büro. Trotzdem wird das Geld oft bei ihr knapp und deswegen sucht sie immer nach reichen Männern, die ihr finanzielle Sicherheit bieten können. Dabei achtet sie aber gar nicht auf ihre eigenen Gefühle. Sie denkt immer nur an Cole und was am besten für ihn ist. Sie ist mit Malcolm zusammen, der 15 Jahre älter ist als sie, aber ordentlich Kohle hat. Aber die wahre Liebe ist er für sie nicht, auch wenn er sie wirklich total liebevoll behandelt, aber mit ihm hat sie nie Geldsorgen. Er nimmt sie so wie sie ist, oder zumindest so wie er denkt, dass sie ist, denn für ihn verstellt sie sich immer. Sie gibt vor ein anderer Mensch zu sein. Deswegen durfte Malcolm auch noch nie zu ihr nach Hause kommen, denn sie will nicht, dass er sieht mit wem sie zusammen lebt. Jo wurde schon seit ihrer Kindheit von ihren Eltern eingebläut, dass sie zu nichts fähig ist und auch nichts wert ist. Irgendwann hat sie es auch selbst geglaubt und deswegen hat sie ein sehr niedriges Selbstbewusstsein und denkt, dass ihr einziges Kapital ihr Aussehen ist. Doch dann lernt sie Cam kennen, der sie so sieht wie sie wirklich ist und viel mehr in ihr sieht als alle anderen. Er stellt eine große Gefahr für sie da, weil er so verdammt sexy ist und ihr Verhalten nach und nach durchschaut. Cam zeigt ihr, dass wahre Liebe kein Traum ist. So viel also zu der Geschichte. Ich habe mich wirklich total gefreut, als ich gemerkt habe, dass Johanna doch überhaupt nicht unsympathisch ist und als ich gemerkt habe, dass Joss und Braden auch noch mitspielen, auch wenn sie definitiv nur eine kleine Nebenrolle spielen. Die Geschichte hat mich wirklich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt, weil sie einfach etwas außergewöhnliches ist. Diese Geschichte ist definitiv nicht die typische Liebesgeschichte bzw Erotikgeschichte. Ich fand es wirklich sehr berührend, dass im Laufe des Buches Jo's Leben aufgeräumt wurde und dadurch auch gezeigt wurde warum sie so handelt wie sie handelt. An diesen Stellen war die Geschichte echt vollkommen traurig und berührend. Ich musste an einigen Stellen echt ein paar Tränchen verdrücken. Natürlich ist die Geschichte auch irgendwo romantisch, aber nicht auf diese kitschige "wir lieben uns bis ans Ende unserer Tage" Art sondern auf eine sehr zerbrechliche und wackelige Art, denn nicht jede Beziehung ist auf einem festen Fundament gebaut, manche wackeln auch mal oder sind sogar kurz vorm Einstürzen. Das hat die Geschichte wirklich realistisch und authentisch wirken lassen. Da dieses aber auch ein Erotikroman ist, war die Geschichte natürlich auch mit einigen erotischen Szenen versehen. Diese haben die Geschichte wirklich noch interessanter gemacht. Außerdem fand ich, dass die Szenen vor den eigentlichen erotischen Szenen noch besser waren, weil die Autorin sich wirklich darin versteht erotische Stimmung aufzubauen. Man spürt richtig wie die Luft knistert und sich diese erotische Spannung zwischen den jeweiligen Personen aufbaut. Ich bin einfach vollkommen von dieser Geschichte überzeugt, weil sie mich einfach von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt hat, außergewöhnlich, romantisch, erotisch, berührend, aber auch traurig ist. Ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen und war echt ein wenig bedrückt, als ich das Buch durch gelesen hatte. Ich werde Jo's Geschichte definitiv vermissen und hoffe echt darauf, dass die Autorin noch ein Buch schreibt, in der sie dann als Nebenfigur vorkommt. Das wär echt der Hammer ! Die Geschichte macht mich einfach wunschlos glücklich und zufrieden.
Die Charaktere haben mir wirklich alle ziemlich gut gefallen, weil sie alle super durchdacht waren und vor allem alle einen völlig unterschiedlichen Charakter haben. Natürlich war mir nicht jeder Charakter sympathisch, aber das sollte ja auch gar nicht so sein. Es gibt einfach Charaktere, die kann man gar nicht mögen kann und die dafür auch nicht vorgesehen sind. Johanna (Jo) ist die Protagonistin der Geschichte. Sie wohnt zusammen mit ihrem kleinen Bruder und ihrer alkoholkranken Mutter in einer Wohnung in Edinburgh. Da ihre Mutter schon lang alkoholabhängig ist, hat Jo keinen Schulabschluss, weil sie gleich arbeiten musste, um für ihren kleinen Bruder zu sorgen. Jo hasst ihre Mutter dafür, dass sie die beiden einfach so im Stich lässt und beide immer schlecht macht. Sie hat zwei verschiedene Jobs, unter anderem arbeitet sie in der Bar, in der auch Joss arbeitet. Sie arbeitet so viel, um sich finanziell über Wasser halten zu können. Trotzdem fehlt oft an allen Ecken und Enden Geld. Ihre Mutter redet ihr immer ein, dass sie nichts kann und auch nichts wert ist. Deswegen schmeißt sich Jo immer irgendwelchen reichen Typen an den Hals, die ihr finanzielle Sicherheit bieten können, denn sie denkt, dass ihre einzige Stärke ihr Aussehen ist. Jo würde alles für ihren Bruder tun und sie kümmert sich um ihn, als wär er ihr eigener Sohn und nicht "nur" ihr kleiner Bruder. Um für ihn sorgen zu können, geht sie immer auf Beziehungen ein, die mit Liebe rein gar nichts zu tun haben. Doch dann lernt sie Cam kennen, zu dem sie sich vom ersten Moment irgendwie hingezogen fühlt. Aber sie hat auch Angst, weil er sie durchschaut und irgendwie in ihr Innerstes blicken kann. Jo verändert sich immer sehr für die Männer, mit denen sie zusammen ist, weil sie der Meinung ist, dass keiner sie so lieben kann wie sie ist. Sie verheimlicht ihr Leben vor allen und ist immer sehr verschlossen. Trotzdem ist sie sehr impulsiv und gefühlsvoll. Und wenn es um ihren Bruder geht, wird sie zur Löwenmutter, die ihr Kleines verteidigt. Ich mochte Jo, ja in "Dublin Street" eigentlich gar nicht, weil ich sie da einfach total unsympathisch fand, als sie sich Braden an den Hals geschmissen hat und das nur, weil er Geld hat. Es war mir einfach zuwider, dass sie sich immer nur Männer mit Geld angelt, aber da wusste ich auch noch nicht über ihre familiäre Lage bescheid. Man sollte eben nicht über Menschen urteilen, wenn man sie gar nicht richtig kennt. Im Laufe des Buches ist sie mir wirklich total sympathisch geworden, weil ich es einfach so toll finde, wie viel ihr an ihrem kleinen Bruder liegt und was sie alles für ihn tun würde. Für ihn würde sie alles aufgeben, auch die große Liebe. Trotzdem ist sie mir manchmal ein klein wenig auf die Nerven gegangen, weil sie sich so wenig zugetraut hat, aber ich habe dann auch gemerkt, dass ihr das ja immer so eingeredet wurde und, dass sie dann irgendwann selbst geglaubt hat, dass sie selbst nichts wert ist. Jo ist einfach ein total liebenswerter Charakter und ich habe sie richtig in mein Herz geschlossen. Ich könnte mir wirklich keine bessere Protagonistin vorstellen. Cameron (Cam) arbeitet eigentlich als Graphikdesigner, aber dann verliert er seinen Job. Er ist mit der Exfreundin von Jo's aktuellem Freund zusammen und Jo und er lernen sich das erste Mal auf einer Vernissage seiner Freundin kennen. Er hält von Jo von Anfang an gar nichts, weil er denkt, dass sie mit Malcolm nur wegen des Geldes zusammen ist und nebenbei noch einen anderen Kerl am Start hat. Das wirft er ihr auch gleich an den Kopf. Er ist sehr direkt und manchmal auch ziemlich aufbrausend. Es überrascht ihn dann doch sehr, dass Jo ihm trotz allem hilft einen Job zu finden. Daraufhin überdenkt er nochmal seine Vorurteile ihr gegenüber. Cam fängt in der Bar, in der auch Jo arbeitet, als Barkeeper an und die beiden lernen sich immer besser kennen. Außerdem herrscht zwischen den beiden immer diese knisternde Stimmung. Ich mochte Cam wirklich von Anfang an, auch wenn ich erst mal ziemlich geschockt war, wie er über Jo denkt, aber dann habe ich gemerkt, dass es für Außenstehende wirklich so aussehen muss, dass Jo Malcolm auch noch mit einem anderen betrügt. Ich mag seine offene und ehrliche Art wirklich total gerne. Manchmal kann er echt ein totaler Sturkopf sein, aber dann ist er im nächsten Moment wieder total einfühlsam und lieb. Er ist einer der wenigen Männer, die offen über ihre Gefühle reden können, aber er sagt eigentlich nie etwas wenn er es so nicht meint. Ich finde Cam einfach total toll. Er kann echt machen was er will und er ist mir trotzdem noch vollkommen sympathisch und ich empfinde ihn immer noch als vollkommen liebenswert. Einfach ein wundervoller männlicher Hauptcharakter, der super zur Geschichte passt. Ich finde, dass man ihn einfach in sein Herz schließen muss. Damn, I like him like he is ♥ Ich könnte noch Ewigkeiten weiter schwärmen...
Der Schreibstil hat mir wirklich außerordentlich gut gefallen. Die Geschichte ist aus der personalen Ich-Perspektive aus Jo's Sicht geschrieben, sodass man wirklich ihre ganzen Gedanken und Gefühle mitbekommt. Alles andere wär aber auch unmöglich, weil sie ja eher verschlossen ist und man ansonsten wahrscheinlich echt nicht aus ihr schlau werden würde. Mir hat das echt total gut gefallen, weil ich Jo wirklich sehr gerne mag und ich einfach ihre ganze Art mag. Ich finde, dass der Schreibstil wirklich sehr gut zu Jo passt. Bei den erotischen Stellen ist er wirklich sehr heiß, aber eigentlich nie vulgär. Ich habe ja schon erwähnt, dass die Autorin so wundervoll diese erotischen Spannung schaffen kann, sodass sie für den Leser wirklich nahezu greifbar sind. Ich war echt baff, wie gut die Atmosphäre in der Geschichte vermittelt wird. Der Schreibstil war wirklich sehr angenehm zu lesen und die Seiten flogen nur so an mir vorbei.
Der Titel passt wirklich sehr gut zu der Geschichte selbst und auch zu dem ersten Buch der Autorin, da dieses ja "Dublin Street" hieß. Dieses heißt nun aber "London Road" und das liegt daran, dass Jo in der London Road in Edinburgh wohnt und ihr Wohnort bzw ihr Wohnart wirklich viel über sie und ihre Vergangenheit aussagt. Der Untertitel "Geheime Leidenschaft" gefällt mir auch wirklich sehr gut, weil die Geschichte nur so vor Leidenschaft strotzt und die aber meistens geheim bleiben muss. Mir gefällt sehr gut, dass der Titel erahnen lässt, dass es sich hier bei um ein Erotikbuch handelt, aber eigentlich gar nichts vom Inhalt preisgibt. Der Titel macht wirklich sehr neugierig.
Das Cover finde ich wirklich schön, da man darauf Jo und Cam sieht. Ich finde, dass es einfach gehalten ist, aber irgendwie durch dieses blaustichige Bild besonders wirkt. Trotzdem muss ich auch hier sagen, dass ich anhand der Farbe hier auch ein Fantasyerotikbuch erwartet hätte, wenn ich nicht gewusst hätte, dass es das definitiv nicht ist. Trotzdem finde ich das Cover gut gewählt und auch sehr schön.
Rezension: London Road- Geheime Leidenschaft von Samantha Young
"London Road- Geheime Leidenschaft" von Samantha Young konnte mich genauso wie der Vorgänger "Dublin Street- Gefährliche Sehnsucht" vollkommen überzeugen und begeistern. Das Buch hat mich wirklich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt und auch nachdem ich es beendet hatte, habe ich noch über Jo's Geschichte nachgedacht, weil diese wirklich so realistisch, berührend, romantisch und auch erotisch ist. Die Geschichte vermischt sehr gut Romantik mit Erotik, sodass die Luft wirklich knistert. Auch von den Charakteren bin ich vollkommen begeistert, weil sie alle super durchdacht sind und alle unterschiedliche Eigenschaften und Eigenheiten haben. Besonders gut hat mir der Schreibstil gefallen, da er wirklich perfekt zu Jo und zu der Geschichte passt und die Autorin wirklich weiß wie man knisternde, erotische Atmosphären kreiert. Ich kann wirklich gar nicht an diesem Buch meckern und bin sogar ein bisschen wehmütig, weil das Buch zu Ende ist. 
Rezension: London Road- Geheime Leidenschaft von Samantha Young Rezension: London Road- Geheime Leidenschaft von Samantha Young
Vielen herzlichen Dank an den Ullstein Verlag für die Bereitstellung von diesem tollen Buch :)
Rezension: London Road- Geheime Leidenschaft von Samantha Young

wallpaper-1019588
Studium Ziele – Wie finanziere ich mein Studium?
wallpaper-1019588
Spielteppich Test & Vergleich (12/2021): Die 5 besten Spielteppiche
wallpaper-1019588
Montagsfrage: Der Blick zurück?
wallpaper-1019588
Klapprad: Test & Vergleich (12/2021) der besten Klappräder