Rezension: Wen küss ich und wenn ja, wie viele ? von Mara Amdeck

Rezension: Wen küss ich und wenn ja, wie viele ? von Mara Amdeck
Rezension: Wen küss ich und wenn ja, wie viele ? von Mara Amdeck
  • Gebundene Ausgabe: 240 Seiten
  • Verlag: Bastei Lübbe (Boje); Auflage: Aufl. 2013 (11. Januar 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3414823500
  • ISBN-13: 978-3414823502
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 16 Jahre

Rezension: Wen küss ich und wenn ja, wie viele ? von Mara Amdeck
Lilia hat es satt! Da sitzt sie nun an ihrem 16. Geburtstag - die erhoffte Überraschungsparty ist nicht in Sicht, die nächste Klassenarbeit droht, aber das Schlimmste: Lilia hat noch nie einen Jungen geküsst. Das muss sich ändern! Da passt es gut, dass Lilia sowieso gerade damit beschäftigt ist, ihr Bioreferat zum Thema »Balzverhalten im Tierreich« vorzubereiten. Immerhin sind Menschen auch nur Säugetiere. Und so beschließt sie kurzerhand, ihr neues Wissen einfach auf ihr eigenes Liebesleben anzuwenden ... Ziel des Ganzen: Am Ende will Lilia küssen - und zwar unbedingt den Richtigen! Lilias Tagebuch - unverwechselbar erzählt und zum Lautlachen komisch. Rezension: Wen küss ich und wenn ja, wie viele ? von Mara Amdeck
Problem: Seit exakt drei Stunden bin ich sechzehn.
Rezension: Wen küss ich und wenn ja, wie viele ? von Mara Amdeck
Das Buch hatte ich wirklich schon lange vor erscheinen im Auge und wollte es unbedingt lesen, weil ich das Cover auf den ersten Blick schon so genial fand und sich die Geschichte wirklich nach einer locker leichten Geschichte angehört hat. Außerdem war ich total neugierig wie es sein wird, wenn ein Buch nur in Tagebuchform geschrieben wird. Ich war echt so glücklich, dass ich mir dieses Buch ertauschen konnte. Am liebsten hätte ich es gleich begonnen, aber dann konnte ich mich selbst davon überzeugen, dass ich es lese wenn es draußen wärmer ist und ich nebenbei in der Sonne brutzeln kann. Ich finde einfach, dass das Cover und die Geschichte super in den Sommer passt, auch wenn es in dem Buch gar nicht Sommer ist. Ich war einfach total gespannt auf die Geschichte.
Die Geschichte fand ich ja von Anfang an sehr interessant, weil es jetzt nicht die große, pompöse und dramatische Geschichte ist, sondern eine Geschichte aus dem Alltag eines Teenagers. Ich finde vor allem diese alltäglichen Geschichten können einen vollkommen mitreißen, weil man sich damit selbst einfach sehr identifizieren kann. Ich war vom ersten Augenblick als ich das Buch aufgeschlagen habe total begeistert, aber das könnte vermutlich auch daran gelegen haben, dass die Geschichte an meinem Geburtstag (22.05) beginnt und die Protagonistin mit mir zusammen Geburtstag hat. Da war mir die Geschichte echt schon total sympathisch (wenn man eine Geschichte so beschreiben kann). Aber auch der Inhalt selbst hat mich irgendwie gleich gefangen genommen, weil er einfach so realistisch ist. Jetzt fragt ihr euch aber sicher worum es dann in der Geschichte überhaupt geht und das verrate ich euch natürlich zu gerne. In der Geschichte geht es um die 16-jährige Lilia, die zusammen mit ihren Eltern, ihrer 5-jährigen Schwester Rosalie und ihrem 18-jährigen Bruder zusammen lebt. Am Anfang der Geschichte ist Lilias 16. Geburtstag und sie grübelt darüber nach warum sie mit 16 Jahren noch ungeküsst ist. All ihre Gedanken hält sie in ihrem Tagebuch fest, in das sie locker alle 10 Minuten oder so reinschreibt. Sie ärgert sich sehr darüber, dass ihre Clique keine Überraschungsparty für sie organisiert hat und vergisst dabei ganz für die morgige Bioarbeit zu lernen. Ihr Biolehrer schlägt ihr vor, dass sie doch ein Referat halten könnte, weil er anscheinend daran Schuld sei, dass nur noch die Aufgabenzettel ihrer Arbeit vorhanden sind. Sie sucht sich die Frage: Wozu braucht man Männer ? aus und befasst sich dabei mit dem Balzverhalten im Tierreich. Wie machen die Tiere das denn eigentlich, wenn sie ein anderes Tier küssen möchten ? Küssen sich Tiere überhaupt ? Sie erfährt immer mehr über die Liebe bei Tieren und überlegt, dass man die Taktiken der Tiere doch auch auf Menschen übertragen könnte.Und darum gibt sie alles, um die Teckniken der Tiere auch mal auszuprobieren. Immerhin möchte sie doch endlich geküsst werden, aber bitte von dem Richtigen. Aber was ist wenn da nicht nur ein Junge ist, sondern gleich mehrere ? Auf einmal findet sich Lilia im absoluten Gefühlschaos wieder und da hilft ihr leider auch nicht das Balzverhalten im Tierreich. Da kann nur sie selbst heraus helfen. Ihr denkt jetzt wahrscheinlich, dass die Geschichte doch überhaupt nicht besonders klingt, aber das ist sie und gerade, weil nicht alle zwei Sekunden etwas total aufregendes passiert, sondern weil sie wie das wahre Leben ist. Man könnte wirklich glauben, dass die Autorin mich und meine Familie kennt, denn ich habe mich oft dabei erwischt, dass ich Parallelen zwischen Lilias und meinem Leben gezogen habe. Dabei ging es aber nicht um das Liebesleben, sondern um das Familienleben :D Wahrscheinlich sind wir Zwillinge, die bei der Geburt getrennt wurden (da ich inzwischen 17 bin, ist das allerdings eher unwahrscheinlich, aber man weiß ja nicht was in der Wissenschaft alles möglich ist :D). Okay, ich bin ein bisschen vom Thema abgekommen. Die Geschichte hat mir wirklich von Anfang an sehr gut gefallen, auch wenn ich anfangs nicht ganz so gut reinkam, aber das lag definitiv nicht an der Geschichte. Ich finde es sehr interessant, wie die Autorin ihr Faible für Biologie hier untergebracht hat. Vor allem waren diese biologischen Fakten überhaupt nicht trocken dargestellt, sondern wirklich witzig, eben so wie Lilia über sie nachgedacht hat. Ich habe nicht nur gelacht, sondern wurde auch an einigen Stellen berührt. Ich habe echt die ganze Zeit über mitgefiebert, dass sich Lilia doch bitte nicht von dem Aussehen blenden lassen soll, denn es kommt vor allem darauf an was in einem Menschen steckt. Ein Mensch muss aüßerlich sowie innerlich schön sein. Deswegen war mir natürlich von Anfang an klar für welchen Jungen sie sich entscheiden soll. Ich finde einfach, dass diese Geschichte so viel Witz und Charme hat, dass man sie einfach lieben muss. Ich habe echt mindestens auf jeder zweiten Seite gelacht und einmal konnte ich echt nicht mehr aufhören. Jetzt folgt ein in Zusammenhang und auch so sehr lustiges Zitat, dass ich wahrscheinlich nie vergessen werde und was definitiv was mit Biologie zu tun hat: "Noch eine wissenschaftliche Erkenntnis: Wenn man einem Borstenwurm-Weibchen das Gehirn herausamputiert, stirbt es nicht. Es verwandelt sich. In ein Männchen. Echt ! Was kann man daraus wohl schließen?". Ich habe echt Tränen gelacht und musste das gleich erst mal allen männlichen Wesen unter die Nase reiben, die sich entweder in meiner Nähe befunden haben, oder die ich über Handy erreichen konnte. Und so geht das fast die ganze Zeit. Man muss Lilias Geschichte einfach lieben. Das Einzige, was mich ein ganz klein bisschen stört, ist, dass das Buch irgendwie einen kleinen Cliffhanger hat, der mich aber echt kirre macht. Ich würde am liebsten sofort zu Band 2 greifen, aber dieser erscheint erst noch, also muss ich mich noch gedulden.
Die Charaktere sind wirklich alle auf ihre eigene Weise richtig charmant. Na ja wenn man von einem Charakter absieht, aber den übersehen wir jetzt einfach mal geflissentlich. Ich finde wirklich alle auf ihre eigene Art vollkommen sympathisch und kann echt nur über die Bandbreite an unterschiedlichen Charakteren schwärmen. Ich habe sie alle irgendwie in mein Herz geschlossen und muss echt sagen, dass sie gut durchleuchtet werden, aber auch nicht zu viel über jeden einzelnen von ihnen preisgegeben wird. Lilia ist die Protagonistin der Geschichte. Sie ist am 22.05. (Beginn der Geschichte) 16 geworden und niemand hat eine Überraschungsparty für sie geschmissen. Und als ob das nicht genug wär, schreibt sie am nächsten Tag auch noch eine Biologiearbeit, für die sie eigentlich lernen müsste. Aber das schlimmste an der ganzen Geburtstagssache ist, dass sie 16 Jahre alt ist und leider noch ungeküsst. Das muss sich ändern, denkt sie sich und da kommt es ihr gerade recht, dass ihr Lehrer ihr verschlägt in Biologie ein Referat zu halten. Lilia beschäftigt sich bei ihrem Referat mit der Frage: Wozu braucht man Männer ? und bezieht das Ganze auf das Balzverhalten im Tierreich. Und dabei denkt sie sich, dass das was bei den Tiere klappt, doch auch auf die Menschen bezogen werden können, denn immerhin sind die ja auch irgendwie Tiere. Auf einmal küsst sie aber nicht nur einen Jungen, sondern gleich mehrere und da ist das Gefühlschaos natürlich vorprogrammiert. Woher soll sie denn auch wissen wer der Richtige für sie ist und wer nicht ? Ansonsten führt sie eigentlich ein ganz normales Teenager Leben und ist manchmal ganz schön genervt von ihrer Familie, weil sie sich oft um ihre kleine Schwester kümmern muss. Ich mag sie wirklich richtig, richtig gerne, aber manchmal fand ich sie ein klein bisschen naiv und das hat mich irgendwie gestört, weil ich ja eher der Typ Realist bzw Pessimist bin und mit Naivität echt nichts anfangen kann. Aber das waren bei Lilia zum Glück nur kurze Phasen und kein Dauerzustand. Ansonsten kann ich mich ja wie gesagt absolut mit ihr identifizieren und dachte manchmal echt, dass die Autorin mich kennt und von mir schreibt. Lilia ist einfach total sympathisch und liebenswert. Ich fand es vor allem wunderschön "anzusehen" wie sie mit ihrer kleinen Schwester umgeht. Sie ist einfach mit allen Eigenschaften vollkommen liebenswert, auch ihre leichte Naivität zähle ich dazu, denn so ist sie nun mal. Ich wusst natürlich schon die ganze Zeit über für welchen Jungen sie sich entscheiden soll und habe dann die ganze Zeit mit ihr mitgefiebert. Sie ist für diese Geschichte einfach die perfekte Protagonistin und man muss sie einfach mit allen Eigenschaften und auch Eigenheiten mögen. Ich halte immer noch trotz des Altersunterschiedes daran fest, dass sie meine Zwillingsschwester ist und wir nach der Geburt getrennt wurden :D Tom ist Lisas bester Freund. Die beiden sind schon seit einer Ewigkeit befreundet und zwischen den beiden gab es nie etwas anderes als Freundschaft. Aber irgendwie merkt man gleich, dass da inzwischen mehr zwischen den beiden ist. Tom ist wirklich total sympathisch. Er möchte Lilia irgendwie immer beeindrucken und kommt dabei echt auf die verrücktesten Ideen, aber gerade das macht ihn so liebenswert. Er ist einfach so toll und ich habe ihn wirklich in mein Herz geschlossen. Auch ihn muss man einfach mögen. Jakob ist der beliebteste Junge an Lilias Schule und Lilia schwärmt schon länger für ihn. Er sieht einfach toll aus und lässt bei Mädchen nichts anbrennen. Ich fand ihn von Anfang an sehr eingebildet und vom Charakter her irgendwie "häßlich", wenn ihr versteht was ich meine. Ich mochte ihn einfach von Anfang an nicht und daran konnte auch sein Aussehen nichts ändern. Bei mir kommt es halt doch noch auf die inneren Werte an. Und sein Charakter ist echt nicht sonderlich toll. Ich mag ihn einfach nicht und das wollte ich ausdrücken. Und ich glaube auch nicht, dass er mir im nächsten Buch irgendwie sympathischer werden wird. Rosalie ist Lilias 5-jährige Schwester. Sie muss immer ein Auge abgeklept haben und eine Brille tragen, weil sie schielt (genauso wie meine kleine Schwester in dem Alter). Sie ist einfach zuckersüß und ein absoluter Sonnenschein. Ich habe sie wirklich sofort in mein Herz geschlossen und habe ihren Spitznamen "Rosinchen" wirklich vom ersten Moment an geliebt. Ich glaube wenn ich ihre Schwester wär, könnte ich ihr keinen Wunsch abschlagen, weil sie einfach so niedlich ist. Florian ist 18 Jahre alt und Lilias älterer Bruder. Er steck momentan im Abitur fest und ist sonst auch nicht so abenteuerlich drauf. Trotzdem mochte ich ihn von Anfang an sehr gerne. Ich finde es einfach toll, wie sehr er sich um seine Schwestern sorgt und auch kümmert. Und ich finde es echt süß, dass er für das Mädchen, das er toll findet sogar backt und sich den ganzen Abend verrückt macht. Er ist einfach total sympathisch und auch er ist mir richtig ans Herz gewachsen. 
Der Schreibstil hat mich anfangs echt ehrlich gesagt ein bisschen verwirrt. Dieser Tagebuchstil hat mich irgendwie ein bisschen kirre gemacht, denn ich habe es einfach nicht als normal empfunden, dass jemand wirklich andauernd Tagebuch schreibt. Aber nach und nach fand ich den Schreibstil wirklich immer besser und habe mich damit abgefunden und den Schreibstil auch lieben gelernt. Das Tagebuch ist natürlich das von Lilia und deswegen ist die Geschichte natürlich auch in der personalen Ich-Perspektive "niedergeschrieben". Ich fand, dass man durch die Tagebucheinträge wirklich viel über Lilia und ihre Gefühle erfahren hat, weil sie wirklich alles da rein geschrieben hat. Zwischen diesen Tagebucheinträgen waren immer mal wieder Emails von Tom an seinen Freund Felix abgedruckt, der auf Kur ist, weil er einen schweren Unfall hatte. In diesen Emails schreibt Tom von seinen Problemen und Felix probiert ihm so gut wie möglich bei seinen Problemen zu helfen. Dadurch hat man auch Tom besser kennengelernt und ihr habt wahrscheinlich eben schon bemerkt, dass ich Tom wirklich total gerne mag. Ich fand, dass der Scheibstil wirklich super angenehm zu lesen war und, dass diese Tagebucheinträge das Lesevergnügen sehr gesteigert haben. Besonders schön fand ich auch, dass zusätzlich zu diesen Tagebucheinträgen auch noch Zeichnungen, die zu dem jeweiligen Eintrag gepasst haben, eingefüht wurden. Alles in einem ein wundervoll passender Schreibstil.
Der Titel ist wirklich vollkommen passend, denn eigentlich möchte Lilia doch nur einen küssen, aber auf einmal hängen mehrere Jungs an ihren Lippen fest und damit beginnt ja erst das ganze Gefühlschaos. Ich finde, dass der Titel irgendwie sympathisch ist und, dass er super zu der Geschichte und auch zu Lilia passt. Außerdem macht er auf das Buch echt neugierig.
Das Cover liebe ich echt abgöttisch. Ich finde es so gelungen. Dieses eigentlich schlichte weiße Buch mit diesem bunten Kussabdrücken zu bedrucken ist echt die Idee gewesen. Ich finde, dass dieses das Buch zu etwas ganz besonderem und einzigartigen macht. Ich finde, dass es dadurch echt zu einem absolutem Eyecatcher wird. Außerdem passt das Cover ja mal super zum Titel und zu der Geschichte. Besonders gut gefällt mir auch noch, dass das Design auch an der Seite und auch auf der Rückseite weitergeht und nicht einfach so beim Cover aufhört.
Rezension: Wen küss ich und wenn ja, wie viele ? von Mara Amdeck
"Wenn küss ich und wenn ja, wie viele ?" von Mara Andeck konnte mich wirklich vollkommen überzeugen und das obwohl ich am Anfang leichte Probleme mit dem außergewöhnlichen Schreibstil hatte. Das Buch besticht einfach durch eine so sympathische und charmante Geschichte, die einen total zum Lachen bringt und mit der man sich absolut identifizieren kann, Charakteren, die fasst alle super liebenswert und einfach toll sind, einem Schreibstil, der durch Tagebucheinträge aufgebaut ist und mit abwechslungsreichen Emails versehen wurde, einem Titel, der haargenau zu der Geschichte passt und einem Cover, dass einfach wunderschön ist und einem gleich ins Auge sticht. Ich kann wirklich überhaupt an keiner Stelle an diesem Buch meckern und freue mich wirklich schon sehr auf den zweiten Band, denn ich muss einfach wissen wie Lilia Ordnung in ihr Gefühlschaos bringt.
Rezension: Wen küss ich und wenn ja, wie viele ? von Mara Amdeck Rezension: Wen küss ich und wenn ja, wie viele ? von Mara Amdeck
Rezension: Wen küss ich und wenn ja, wie viele ? von Mara Amdeck

wallpaper-1019588
Medion Lifetab E10420 Tablet zum mobilen Arbeiten
wallpaper-1019588
Hund Bellen abgewöhnen
wallpaper-1019588
Studium Ziele – Was ist ein Studentenkredit?
wallpaper-1019588
Schalenstuhl Test & Vergleich (12/2021): Die 5 besten Schalenstühle