Rezension: Die Bestimmung – Tödliche Wahrheit von Veronica Roth

die bestimmung 2

Inhalt:

Drei Tage ist es her, seit die Fraktionen zerfallen sind und erbitterter Krieg herrscht. Nach schweren Kämpfen, in denen Tris ihre Eltern verloren hat und ihren besten Freund Will erschießen musste, flüchtet sie sich gemeinsam mit Tobias und einigen Überlebenden der Altruan zu den Amite… doch auch hier sind sie nicht sicher und setzen ihre Reise fort… sie treffen auf die Candor und auf die Fraktionslosen, die scheinbar mit ihnen zusammenarbeiten und eine Katastrophe abwenden wollen.

Doch um die Wahrheit, die der Auslöser für den fürchterlichen Krieg ist, herauszufinden, muss sich Tris gegen diejenigen wenden, die sie liebt… und sie muss ausgerechnet mit demjenigen Menschen zusammen arbeiten, den Tobias am meisten hasst… seinen eigenen Vater…

Rezension:

Nachdem ich vom 1. Teil dieser Trilogie hellauf begeistert war, konnte ich es gar nicht erwarten die Fortsetzung in meinen Händen zu halten. Als ich “Die Bestimmung – Tödliche Wahrheit” schließlich zu lesen begann, war ich sofort wieder gebannt von dieser außergewöhnlichen Geschichte rund um Tris, Tobias und die Fraktionen.

Doch im Vergleich zu Band 1 findet man sich in einer vollkommen anderen Welt wieder, denn nach und nach zerbrechen die Fraktionen und nichts ist mehr, wie es einmal war. Gemeinsam mit Tris macht man sich daher auf eine vollkommen andere Reise als in Teil 1… man erlebt spannende, traurige, schöne und gefährliche Abenteuer… und auch die ein oder andere Überraschung bleibt nicht aus. Langeweile beim Lesen kam bei mir daher grundsätzlich auch niemals auf… und so war ich einfach nur von der ersten bis zur letzten Seite wahnsinnig gefesselt.

Das Ende der Geschichte war für mich persönlich nicht vorhersehbar und ich bin einfach nur unglaublich gespannt, wie es in Band 3 weiter geht und wie diese Trilogie schließlich enden wird (denn bisher habe ich absolut keinen Schimmer, was in Tris’ Leben weiter noch so geschehen wird).

Einen klitzekleinen Kritikpunkt möchte ich jedoch noch anführen: Aufgrund der Tatsache, dass man einfach wieder mitten in die Geschichte hineingeworfen wird – ohne eine kurze Zusammenfassung der Ereignisse in Band 1 -, könnte man zu Beginn (vor allem wenn es schon etwas her ist, seit man den 1. Teil gelesen hat) doch etwas verwirrt sein.

Alles in allem hat dies jedoch mein Lesevergnügen in keinster Weise geschmählert… ich bin einfach unglaublich fasziniert von dieser Trilogie und daher vergebe ich auch an deren 2. Teil 5 von 5 Herzchen.

Bewertung: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥


Einsortiert unter:Rezensionen