[Rezension] Der Nachtwandler von Sebastian Fitzek

[Rezension] Der Nachtwandler von Sebastian FitzekInhalt  
Als Jugendlicher litt Leon unter Schlafstörungen und ist, nach psychiatrischer Behandlung, seit Jahren geheilt- dachte er.

Doch plötzlich verändert sich alles, denn seine Frau verschwindet eines nachts unter höchst eigenartigen Umständen und Leon weiss mit einem Mal nicht mehr, was real ist und was Traum. 


Er stattet sich selber mit einer Stirnkamera mit Bewegungssenor aus um zu sehen was er im Schlaf so treibt und traut seinen eigenen Augen nicht, denn im Schlaf steigt er durch einen geheime Tür in seinem Schlafzimmer runter in die Dunkelheit...
Als er versucht den Dingen auf den Grund zu gehen, keimt in ihm ein schrecklicher Verdacht...hat er seiner Frau etwas angetan?
Meine Meinung
Durch Zufall bin ich über diesen Psychothriller gestolpert und als ich den Klappentext gelesen hatte, musste ich es unbedingt haben.
Nun habe ich es mir endlich gekauft und ich konnte es kaum abwarten mit dem Lesen zu beginnen.
So richtig warm wurde ich mit Fitzek's Stil nicht gleich. Es hat ein wenig gedauert bis ich mich in das Buch reingelesen hatte und ich konnte den Geschehnissen zunächst nicht richtig folgen, bis mir langsam aufging, dass nicht so ganz klar war, ob Leon schläft oder wach ist.
Die Umstände des Verschwindens von Leon's Frau sind mysteriös, ja eigentlich sogar befremdlich, und die Entdeckungen die so nach und nach folgen, sind eigenartig und erschreckend. Die Story nimmt recht zügig Fahrt auf und je spannender sie wird, desto undurchsichtiger und wirrer wird sie. 
Es fällt schwer, sich einen stimmigen und sinnvollen Reim auf das, was Leon sieht, entdeckt und erlebt, zu machen und je weiter die Geschichte voranschreitet, umso mehr sind (auch) die Nerven des Leser zum Zerreissen gespannt.

Ich bin ganz in der Story versunken und habe das Buch erst wieder zugeklappt, als ich es durch hatte (wozu freie Tage doch gut sein können!)- es war einfach zu fesselnd und dramatisch spannend, um auch nur einen Moment zu verpassen.

Umso mehr hat mich die Auflösung erstaunt und fast schon ein wenig schockiert...wer das Buch liest, der wird verstehen, was ich meine. Ein Finale, das man so garantiert nicht vermutet und, dass sich im Lauf des Buchs auch nicht abgezeichnet hat. Ich kann ehrlich sagen, dass ich das Ende nicht habe kommen sehen und auch nie vermutet hätte.

Absolut spannend, mit hohem Nervenkitzel-Anteil, einer wirklich guten Ansatz und einer Story, wie ich sie noch nicht gelesen habe. Das war mein erster und garantiert nicht letzter Fitzek. Ich bin noch immer sprachlos ob der Wendungen dieser Story und der detaillierten Art, in der die psychischen und physischen Zustände Leons dem Leser nahegebracht wurden. Klasse!

Von mir gibt es 4 von 5 Sternen!

[Rezension] Der Nachtwandler von Sebastian FitzekMein Bewertungssystem kann in der rechten Sidebar nachgelesen werden.
Sebastian Fitzek wurde 1971 in Berlin geboren. Er studierte Jura bis zum ersten Staatsexamen, promovierte in Urheberrecht und arbeitet danach sowohl als Chefredakteur, als auch als Programmdirektor für diverse deutsche Radiosender. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.
Erscheinungsdatum: 14. März 2013
Verlag:  Knaur Verlag
Ausgabe: Taschenbuch
Seitenanzahl:
ca. 320 Seiten
Preis:
ca. 9,99€
ISBN:
978-3426503744

wallpaper-1019588
Google arbeitet mit Project Iris an einem eigenen AR-Headset
wallpaper-1019588
Neue Runde – Deutschlands schönster Wanderweg 2022
wallpaper-1019588
Dürfen Hunde Mozzarella essen?
wallpaper-1019588
80 Jahre Wannseekonferenz